10 Möglichkeiten aktiv in Eure Beziehung zu investieren

​Ihr seid glücklich verliebt und das soll auch so bleiben?

Seit einiger Zeit wohnt Ihr zusammen und der Alltag kehrt ein. Wie kommt Ihr da wieder hinaus?

Wie schaffen es manche Paare auch nach 50 Jahren, Ihre Beziehung zu lieben und zu leben?

Hier findet Ihr 10 Möglichkeiten aktiv in Eure Beziehung zu investieren, diese zu hegen und zu pflegen und für Euch das Beste herauszuholen.

 

​#1 Alltägliche Situationen in der Beziehung

Hier ein Lächeln. Dort eine Umarmung. Ein paar aufmunternde Worte. Zuspruch.

Täglich gibt es zig Situationen, in denen solche Kleinigkeiten Deinem Partner das Gefühl geben, geliebt zu werden und sich gewertschätzt fühlt.

Es sind zahlreiche Mini-Investitionen in Eure Beziehung und Eure gemeinsame Zukunft.

 

1. Lächeln schenken

Du wachst morgens auf, blinzelst verträumt zur Bettseite Deines Lieblingsmenschen und siehst…

…. wie er ins Handy schaut.

Ist Dir das schon passiert? Ist kein tolles Gefühl. Eher ein Scheißgefühl.

Daher macht es besser und schenkt Euch direkt zum Aufwachen ein Lächeln.

Nachdem Ihr den Tag gut gelaunt begonnen habt, wie wäre es diesen auch so fort zu setzen?

Lächelt Euch zu und lacht miteinander. ​​Schließlich ist Lachen die beste Medizin!​

2. Zuneigung zeigen

​Wie oft hast Du Deinen Lieblingsmenschen heute schon in den Arm genommen oder zärtliche berührt?

Wann war das letzte Mal als Du Verständnis für die Sicht Deines Partners gezeigt hast, obwohl Du anderer Meinung warst?

Mit welcher Kleinigkeit kannst Du Deinem Partner eine Freude bereiten?

Über Berührungen, Verständnis und Gesten drücken wir unsere Zuneigung und Wertschätzung aus.

​Ist es also eine gute Idee diese in Euren Alltag zu integrieren? Auf jeden Fall.

3. Zuhören schenken

Heute hast Du auf der Arbeit etwas erlebt. Also das war wirklich… Allerhand!

​Du willst es Deinem Lieblingsmenschen nach Feierabend erzählen. Kaum Zuhause beginnst Du das Gespräch: „Du wirst nicht glauben, was heute passiert ist…“

​Ein Nicken signalisiert Dir, Du kannst starten. Dies tust Du auch und erzählst und erzählst.

​Wie möchtest Du das dein Partner in dieser Situation reagiert?

Wäre auf das Handy schauen in Ordnung? Wie wäre es mit aus dem Fenster gucken? Was mit Blickkontakt und gelegentlichen Zustimmungen? Oder mit interessiertem Nachfragen?

Offene Fragen, die das Gesagte Deines Partners aufnehmen, führen dazu, dass Du wirklich zuhörst und sich Dein Lieblingsmensch verstanden fühlt. Es drückt viel Wertschätzung aus, sich ganz auf den anderen zu konzentrieren und aktiv zuzuhören.

4. Unterstützung anbieten

Es gibt viel zu tun. Haushalt, Finanzen, Planung, Job, Gespräche, Verhandlungen und vieles mehr.

​Mal mehr mal weniger wünschen wir uns dabei Unterstützung. Sei es Daumendrücken, die Butter reichen, Verhandlungen simulieren oder ein offenes Ohr haben.

Dabei ist Unterstützung jedoch ein Angebot und keine Tatsache.

Angebote können angenommen oder abgelehnt werden. Hin und wieder brauchen wir aus Sicht eines anderen Unterstützung, wollen diese jedoch nicht. Zu groß ist der Wunsch es selbst zu packen.

​Unterstützung als Tatsache kann sehr verletzend wirken, da es die Fähigkeiten der Person in Frage stellt.

​#2 Streit und Meinungsverschiedenheiten gehören zur Beziehung

Wie ist das bei Euch? Streitet Ihr Euch? Wie geht Ihr mit Meinungsverschiedenheiten um?

Solche Dinge gehören zu einer Beziehung dazu. Unterschiedlicher Meinung zu sein, bedeutet voneinander lernen zu können sowie den eigenen und gemeinsamen Horizont zu erweitern.

In welchem geistigen Zustand und mit welcher Haltung müsstet Ihr Euch gegenüber stehen, damit Ihr aus einem Konflikt gestärkt und mit neuen Erkenntnissen hinaus geht?

 

In seinem Buch „How to influence people and make friends.“ beschreibt Dale Carnegie (Englisch und Deutsch) neun Schritte zum Umgang mit Meinungsverschiedenheiten (diese zitiert er aus Bits and Pieces by The Economic Press – leider ist die Ausgabe nicht nachvollziehbar).

Aus unserer Sicht bieten Streiterein und Meinungsverschiedenheiten ein großes Investitionspotential. Sie helfen Euch Eure Beziehung voranzubringen und neue Seiten und Bedürfnisse aneinander kennenzulernen.

Bei geschickter Handhabung kann sich dadurch Eure Beziehung festigen und wachsen!

Natürlich bedeutet es nicht, dass Ihr jetzt nur noch Streit suchen solltet. Sondern viel mehr die Situation als Entwicklungs- anstelle von Konfliktpotential zu betrachten.

​1. Willkommen in der Meinungsverschiedenheit

Wenn zwei Personen immer übereinstimmen, dann ist eine Person überflüssig. Es gibt ​Argumente, die man selbst noch nicht kennt und die die Sichtweise verändern können. Hier besteht das Potential selbst korrigiert zu werden, bevor man einen (gravierenden) Fehler begeht.

​2. Misstraue Deinem ersten instinktiven Eindruck

Unsere erste Reaktion bei einer Meinungsverschiedenheit? VERTEIDIGUNG!

Dies kann bereits die gesamte weitere Diskussion lahmlegen, da die Gefahr besteht, in einen Wechsel von Vorwurf und Rechtfertigung zu geraten. Bevor ich reagiere, halte ich also kurz inne und überlege, ob meine Reaktion konstrutiv zur Diskussion beiträgt oder einfach nur mein verletztes Ego schützen will.

​3. Kontrolliere Dein Temperament

Angst und Wut sind schlechte Ratgeber.

Kennst Du das? Sobald die dicke Luft verschwindet und das rationale Bewusstsein zurückkehrt, kommen auch Schuldgefühle und Reue ans Tageslicht. Dann ist es aber zu spät, das Gesagte zurück zu nehmen.

Daher ist Punkt 2 so wichtig! Einmal tief durchatmen und dann reagieren.

​4. Höre zuerst zu!

Möchtest Du gerne unterbrochen werden, wenn Du sprichst?

​Wir möchten uns mitteilen, von unseren Gedanken, Sorgen, Freuden und Vorhaben berichten. Dabei unterbrocken zu werden, wirkt verletzend und abschätzend. Bei Deinem Gegenüber kommt an: „Seine Meinung ist wichtiger, als sich meine anzuhören.“

​Ausreden lassen bedeutet, dass Du die gesamte Sichtweise deines Gegenübers verstehen und nachvollziehen ​willst. Dadurch kannst Du gezielte Nachfragen stellen, wenn etwas unklar ist und sorgst dafür, dass weniger Missverständnisse entstehen.

​Hast Du schon einmal einen Kanister Öl in ein offenes Feuer in Deinem Wohnzimmer gegossen? Auf keinen Fall. Wieso würdest Du dann Missverständnisse in einem Konflikt in Kauf nehmen?

​5. Suche nach Bereichen, in denen Ihr übereinstimmt

Es ist viel einfacher an den Unterschieden zu arbeiten, wenn Ihr zuvor die Gemeinsamkeiten festgestellt habt. Ihr habt bereits unter Beweis gestellt, dass Ihr Euch einigen könnt und Ihr wisst, dass Ihr zusammenarbeiten wollt.

Der Rest ist nur noch eine Frage der Zeit!

​6. Sei ehrlich

Finde Bereiche, in denen Du ernsthaft eingestehen kannst Fehler begangen zu haben. Es ist viel leichter sein eigenes Fehlverhalten zu kritisieren und einzugestehen als es von einer anderen Person zu hören.

Zudem besänftigt es in einer hitzigen Situation, wenn der Gegenüber bereits die Bereitschaft signalisiert über Fehler zu reden und diese anzuerkennen.

​7. Verspreche über die Ideen und Argumente nachzudenken

Verhaltens- und Einstellungsänderungen sind schwierig und funktionieren nicht von heute auf morgen. Daher verspreche, dass Du Dich ernsthaft mit dem jeweiligen Thema auseinandersetzt und erneut auf Deinen Partner zukommen wirst.

Die Bereitschaft Dich ernsthaft mit dem Problem Deines ​Lieblingsmenschen auseinanderzusetzen signalisiert bereits, dass du es ernst nimmst und an einer Lösung interessiert bist.

​8. Danke Deinem Partner für das entgegengebrachte Interesse

Ein Punkt der nur zu gerne missachtet wird: Meinungsverschiedenheiten und Streit bedeuten, dass es der Person sehr wichtig ist und sich damit bereits einige Zeit gedanklich auseinandergesetzt hat.

Sie signalisiert, dass sie ernsthaftes Interesse in Dir und an Eurer Beziehung hat. Dies lohnt sich (gerade am Ende) hervorzuheben und als Gemeinsamkeit herauszukristalisieren!

​9. Verschiebe Handlungen, um beiden Seiten die Möglichkeit zu geben, nachzudenken

Streit und Meinungsverschiedenheiten werden nicht in einer einzigen Diskussion erledigt, sondern sind ein Prozess, der eine Weile in Anspruch nimmt.

Konkrete Handlungen und Verhaltensweisen können daher auch auf einen späteren Termin verschoben werden, um in Ruhe seine Gedanken sammeln zu können.

Dabei kannst Du die Zeit effektiv nutzen und Dich fragen:

  • Wie viel Wahrheit steckt in den Aussagen​, die Dein Verhalten betreffen?
  • Ist Deine Reaktion gerechtfertigt oder dienst sie nur dazu Deinen Frust zu entladen?
  • Wie könnte es weitergehen?

​#3 ​Regelmäßige Date Nights

 

​​Wann wart Ihr zuletzt auf einem Date?

Zu Beginn einer Beziehung ist fast jedes Treffen ein Date. Wie war das bei Euch? Wir haben uns in der Anfangszeit viel ausgetauscht, unsere Gedanken mitgeteilt und von unseren Erlebnissen erzählt.

​Das Zusammenziehen oder fast tägliche​ Sehen schwächt diese Art des Treffens. Andere Themen rücken in den Vordergrund, die nur noch wenig mit dem persönlich Erlebten zu tun haben – d​er berühmte „wer-bringt-den-Müll-raus“-Zustand.

Ihr wollt eine Zauberformel, die Euch zusammenschweißt bis, dass der Tod Euch scheidet?

Hier ist sie: Verabredet Euch einmal die Woche zu einem Date.

Keine Smartphones.

Keine Belanglosigkeiten.

​Nur Euch!

Was sind die Regeln für Euer Date?

  • ​​Die erste halbe Stunde geht es allein um Deinen Lieblingsmenschen.
  • Die zweite halbe Stunde geht es allein um Dich.
  • ​Wer nicht dran ist, hört zu.
  • Wenn der Lieblingsmensch in ​seiner Zeit nur schweigen möchte, dann genießt Ihr zusammen die Stille.
  • Ist eine halbe Stunde zu kurz, wird die Zeit verlängert.

​Es ist die sicherste Formel, die wir kennen, für eine glückliche und erfüllte Beziehung!

​Zur Inspiration haben wir 77 Date-Night Ideen für Euch zusammen gestellt.

​#4 ​Geldgespräche

 

​Wann habt Ihr zum ersten Mal in Eurer Beziehung offen über Geld gesprochen? Und wann zum letzten Mal?

​Zu Beginn des Monats sprechen wir über unsere gemeinsame Reise und wie wir die finanzielle Freiheit erreichen. Wie gehen wir dabei vor?

  • ​Jeder von uns führt seinen Monatsabschluss durch.
  • Wir schauen uns gemeinsam unsere Entwicklung an.
    • Was sind Auffälligkeiten bei unserer Finanzplanung im vergangenen Monat?
    • Wie haben sich unsere Einnahmen und Ausgaben entwickelt?
    • Was hätten wir anders machen können?

​Durch unseren offenen und transparenten Umgang mit unseren Finanzen erhalten wir einen unfairen Vorteil.

​Wir können unsere Zukunft gemeinsam gestalten, da wir wissen, wie es um die individuellen und gemeinsamen Finanzen steht. Wir wissen, was wir noch brauchen, um unsere Ziele zu erreichen und wie wir dies umsetzen wollen.

Geldgespräche sind die beste finanzielle Investition in Eure Beziehung!

​#5 Beziehung braucht Reisen und Abenteuer

 

​Was lässt Euer Herz höher schlagen?

Ein Abendessen in einem Euch bekannten Restaurant oder ein gemeinsames Klettererlebnis in luftigen Höhen?

​Die Aufregung beim Essen wird sich in Grenzen halten, während der Adrenalinspiegel und der Puls nach oben ausschlagen, wenn Ihr Euch in 15m Höhe auf einem Drahtseil befindet.

​Glückshormone werden bei aufregenden Aktivitäten in Hülle und Fülle ausgeschüttet. Was hat es jedoch mit Deinem Lieblingsmenschen zu tun, wenn Du Dich glücklich fühlst?

Ihr macht Euch einen evolutionären Trick zu nutze.

Das Gefühl, das wir erleben, teilen wir mit dem Menschen, mit dem wir die Aktivität teilen. Du fühlst Dich in der Gegenwart Deines Lieblingsmenschen gut, glücklich und zufrieden? Dann sagt Dir Dein Hirn: „Das liegt an Deinem Lieblingsmenschen!“

Fantastisch, oder?

​Reisen können ähnliche Effekte erzeugen, wenn Ihr gemeinsam etwas Neues erkundschaftet und entdeckt.

Das 15. Jahr in Folge in das selbe Hotel in der Türkei zu fliegen, kommt dem  „wer-bringt-den-Müll-raus“-Zustand sehr nahe. ​

 

#6 ​Seid kompromisslos!

​Du hast Bedürfnisse, Dein Partner hat Bedürfnisse und Ihr habt gemeinsame Bedürfnisse. Diese gilt es in Eurer Beziehung zu vereinen.

Die Kunst der Investition besteht darin, Wege zu finden, die allen drei Bedürfnissen gerecht wird. Welche Möglichkeiten habt Ihr?

 

Beispielsweise möchtest Du​ in die Türkei fliegen, Dein Partner lieber nach Thailand und in der Beziehung, möchtet Ihr eine schöne gemeinsame Zeit.

​Was ist die schlechteste Lösung? Ein Kompromis! Die Mitte von beiden Ländern wäre etwa Pakistan, wo keiner von Euch Urlaub machen möchte.

​Weder schlecht noch gut, aber besser als der Kompromiss, ist die Türkei oder Thailand zu wählen. Einer bekommt seinen Willen und der andere wird sich irgendwie arrangieren.

​Die beste Lösung wäre etwas Neues zu finden. Wie gelingt dies? Nachzuhorchen, warum der eine in die Türkei und der andere nach Thailand möchte. Mit dem neuen Wissen könntet Ihr gemeinsam eine Alternative finden, die jedem von Euch beiden das bietet, was Ihr Euch vorgestellt habt. Dadurch erreicht Ihr auch die gemeinsame schöne Zeit!

Wenn Ihr das nächste Mal auf den ersten Blick etwas unterschiedliches wollt, fragt Euch:

  • Wieso möchtest Du das?
  • Wie können wir beides vereinen und etwas Neues schaffen?

#​7 ​Nehmt Euch nicht für selbstverständlich

 

​Besitzt Du eine Glaskugel und kannst in die Zukunft sehen? Wir auch nicht.

Deshalb entschieden wir uns dazu die kleinen und großen Dinge in unserer Beziehung als etwas Besonderes zu betrachten. Ist es das gemeinsame Aufwachen am Morgen oder die Folge mit Eis vor dem Schlafen gehen.

Vielleicht auch der Start der Beziehungs-Investoren, die vielen tollen Menschen, die wir zusammen getroffen haben und die unendlich schönen Eindrücke, die wir gemeinsam auf unseren Reisen und in unserer Beziehung erleben durften.

​Den Lieblingsmenschen nicht für selbstverständlich zu nehmen, bedeutet dankbar zu sein und diese auszudrücken.

Wir wissen nicht, ​was die Zukunft bringt und wie viel Zeit wir als Familie haben. Daher nutzen wir sie nach bestem Wissen und Gewissen zusammen und freuen uns über all die tollen Dinge.

Wie siehst Du das?

​#​8 Unterstützung und Stress in der Beziehung

 

​Oft werden wir gefragt, wie wir das alles hinbekommen. Den Blog, die besten Finanzbücher, unser Projekt  Senkrechtdenker. Jetzt unsere Familie, davor unsere Beziehung, die Date Nights, den Sport, Freunde und Familie?

Wir setzen einen Schritt nach dem Anderen und wir unterstützen uns gegenseitig, wo und wann wir nur können.

Dadurch bleibt Stress fern und wir können viel Zeit als Familie miteinander verbringen. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass einem der Lieblingsmensch zu jeder Zeit den Rücken frei hält.

​Mal macht der eine von uns mehr, mal der andere. Es gibt Zeiten, da sind wir so in unsere Projekte vertieft, dass wir gerade einmal die Woche unsere Date-Night hinbekommen. Darauf folgen entspanntere Zeiten, die wir mit viel Leben und Miteinander füllen.

Die andere zu unterstützen ist definitiv eine lohnende Investition in die Beziehung und ​Bedarf einiges an Geduld und Resilienz.

​#9 Führt ein eigenes Leben

Macht Ihr alles zusammen als Paar oder hat jeder von Euch seine eigenen Aktivitäten?

So gerne wir Zeit miteinander verbringen und so viel wir zusammen an unseren Projekten arbeiten, so gerne sind wir auch einfach Mal alleine unterwegs.

Marielle fliegt hin und wieder mit Freunden alleine in den Urlaub und trifft sich regelmäßig mit Freunden während ich Zuhause die Stellung halte und Zeit mit unserem Babyinvestor verbringe.

Dafür engagiere ich mich stark in meinem Heimatverein und bin bei den Toastmaster unterwegs. Dafür hält sie mir regelmäßig den Rücken bzw. die Abende frei.

 

Diese Zeiten sind für uns und unsere Beziehung wichtig. Wir erleben neue Dinge, sammeln Erfahrungen und bringen Wissen mit nach Hause. Dies teilen wir anschließend miteinander und füllen unsere Gespräche mit Leben und Erfahrung.

Alles gemeinsam zu tun und zu erleben, bedeutet auch, dass es nichts gibt, was miteinander geteilt werden kann. Ein eigenes Leben ist somit eine wichtige Investition in Eure Beziehung.

Was unternimmst Du nur für Dich?

​#10 ​Träumt zusammen und arbeitet dafür

 

​Was sind Eure gemeinsamen Träume? Wie soll Eure ​Gegenwart in einem Jahr aussehen? Wie in 5 Jahren? Wie in 10?

Alles ist erlaubt. Schließlich sind es Träume!

Wenn Ihr fertig geträumt habt: Wie könnt Ihr Euren Traum erreichen? Was sind die nötigen Schritte dafür?

​Träume erscheinen oft zu groß, zu schwierig, zu realitätsfern. Doch es gibt einen Trick.

Die meisten Menschen versuchen von dem Hier und Jetzt in die Zukunft zu planen. Doch das ist verrückt, weil dann alle Schritte schon im Kopf vorhanden sein müssen.

​Wieso das verrückt ist? Hier ein kleiner Selbsttest.

Merke Dir die Zahl: 97340

Und? Kannst Du sie wiederholen?

Okay. Wie sieht es mit folgender Zahl aus: 72840104083213

Na? Genau.

​So verhält es sich auch, wenn wir von der Gegenwart in die Zukunft planen. Wie geht es also besser?

Wenn Ihr wisst, wie Euer Leben in 5 Jahren aussehen soll, geht rückwärts. Was ist dafür in 4 Jahren zu tun? Was in 3, 2 und 1 Jahr? Was in 6 Monaten, was in drei Monaten, was in diesem Monat, was in dieser Woche und was heute?

Probierts einmal aus. Es ist deutlich einfacher!

Bonus: Apokalyptische Reiter bleiben draußen

Manche Investitionen bestehen daraus, etwas NICHT zu tun.

So auch im Fall der apokalyptischen Reiter. Das sind fünf Arten in einem Gespräch zu reagieren, um die Beziehung möglichst schnell gegen die Wand zu brettern.

Die verhängnisvollen Reiter gehen auf die Arbeiten von Gottman (1994, 1995, 1999) zurück.

Vorsicht! Bissige Reiter voraus.

 

​1. Kritik

Diese kann sehr unterschiedlich vorgelegt werden. Verletzend ist vor allem die verallgemeinerte Kritik:

Immer lässt Du alles rumliegen! Du bist so faul!

Wenn Du diese Form der Kritik schon einmal gehört hast, dann weißt Du mit Sicherheit auch wie Du Dich dabei gefühlt hast. Ich sehe es als reines provozieren und Streitsuchen, da ich mit dem Vorwurf nichts anfangen kann.

Ganz anders sieht es aus, wenn die Kritik konkret und damit auf ein bestimmtes Verhalten bezogen, geäußert wird:

Es stört mich, dass Du Deine T-Shirt zusammengerollt in die Wäsche wirfst. Diese verklumpen beim Waschen und ich habe deutlich mehr Arbeit. Könntest Du sie vorher entwickeln?

Hier habe ich die Möglichkeit meine Verhaltensweisen direkt anzupassen und kann einschätzen, ob es sich wirklich um ein Problem handelt.

​2. Rechtfertigung

Kritik wird oft mit Rechtfertigung begegnet:

Ja, ich habe halt so viel zu arbeiten. Da muss es eben schnell gehen und ich habe nicht die Zeit darauf zu achten!

Und diese Reaktion ist oft der Knackpunkt. Die entgegengebrachte Kritik wir abgeblockt und mit eigener Kritik gekontert.

Als Resultat wird die Eskalationsspirale in Gang gesetzt.

​3. Verachtung

Jetzt kommt die Spirale so richtig in Fahrt. Anstelle mit einer weiteren Rechtfertigung zu reagieren kommt Zynismus und Spott auf die Tagesordnung:

Als ob du wüsstest, was Arbeit ist!

Ab hier dient die Reaktion nicht mehr nur der eigenen Verteidigung, sondern ganz klar der Verletzung des Partners!

​4. Rückzug

Auf Verachtung kann mit Rückzug begegnet werden, was so viel bedeutet wie „Du bist mir egal – es lohnt sich nicht einmal mehr, dass ich mich über dich ägere!“

Ein fataler Gedanke für die Beziehung. Hier hilft nur noch der Versuch die Mauern wieder einzureißen und dadurch zueinander zu finden. Meistens ist es aber schon zu spät.

​5. Machtdemonstration

Anstelle von Rückzug kann auch mit Macht reagiert werden – frei nach dem Motto:

Ich zahle hier die Miete! Also kann ich meine Sachen wie ich das will in die Wäsche werfen!

Auch dies ist fatal für die Beziehung. Hier besteht keinerlei Interesse an einem Kompromiss. Das Einzige, was noch zählt, ist das Durchsetzen der eigenen Interessen und Bedürfnisse!

​Fazit

All diese Punkte nun in einem kurzen Fazit zusammen zu fassen ist eine Herausforderung für sich – genauso wie es eine ist, jeden Tipp und jedes Vorgehen genau so zu jeder Zeit für die eigene Beziehung zu übernehmen und aktiv in diese zu investieren. Natürlich schaffen auch wir das nicht immer.

Das wichtige ist, dass Ihr Euch all dieser Punkte bewusst seid und gemeinsam die passende Balance für die eigene Beziehung findet. Pickt Euch als Paar die Teile raus, die gut für Euch und Eure Beziehung sind.

Die gemeinsamen Investitionen in all die 10 Bereiche – die sich selbstverständlich an vielen Punkten überschneiden – lohnt sich kurz-, mittel- und langfristig!

​Und jetzt ran an die Tasten uns interessiert Deine Meinung: Was ist für Dich die beste Investition in Eure Beziehung?

 

25+ romantische Date Ideen für schöne Stunden zu zweit

Ihr habt Euch zu einem Date verabredet.

Zu einem romantischen Date!

In ein paar Tagen ist der große Tag, auf den Ihr Euch beide freut.

Die Vorfreude kann eigentlich nichts trüben.

Wäre da nicht…

Ja, wäre da nicht dieses klitzekleine Problem der romantischen Idee.

Was zum Kuckkuck könntet Ihr bei Eurem Date Romantisches unternehmen?

Wenn es Dir wie mir geht, dann ist der erste Gedanke: „Ein leckeres Essen bei Kerzenschein mit selbstgekochtem Essen, einem schönen Blumenstrauß und einigen Blütenblättern auf dem Tisch verteilt.“

Ohne Frage ist dies ein sehr romantisches Date. Doch wie romantisch ist es nach dem 10. Mal hintereinander?

Routine stellt sich ein. Erst verschwinden die Blütenblätter, dann der Blumenstrauß bevor es die Kerzen erwischt und das Licht eingeschaltet wird.

Damit das auf keinen Fall passiert und die Routine draußen vor der Tür warten muss, bis Ihr fertig seid, findet Ihr hier 25 Ideen für Euer nächstes romantisches Date.

Romantische Date Ideen für Zuhause

Die letzten Tage waren super anstrengend. Ihr möchtet einfach Eure Ruhe und eine schöne Zeit zusammen.

Jetzt nochmal raus muss echt nicht sein.

 

Da haben wir genau die richtigen Vorschläge für Euch. Romantische Dates in den eigenen vier Wänden.

Stadt, Land, Fluss einmal anders

Der Spieleklassiker*. Mit einem Papier und einem Stift werden Städte, Länder, Flüsse und was den Spielern sonst noch einfällt zu einem bestimmten Buchstaben so schnell es geht aufgeschrieben.

Wie wäre es, wenn Ihr neue Kategorien einfügt. Beispielsweise „Lieblingsorte“, „nächstes Urlaubsziel“, „Date Idee“ oder „Wünsche und Träume“.

Ein romantischer Mottoabend

Sucht Euch ein Motto aus und taucht vollständig darin ein. Wie wäre es mit „tausend und eine Nacht“?

Überlegt Euch passende Kleidung, Essen, und Aktivitäten rund um Euer Motto und erlebt einen Abend in diesem Stil.

Frühstück im Bett

Frische Brötchen und Croissants vom Bäcker. Marmelade, Honig, Wurst und Käse. Dazu einen Kakao, Tee oder Kaffee.

Startet den Tag faul im Bett, philosophiert über Eure Träume und plant den restlichen gemeinsamen Tag.

Klar, einer von beiden muss vorab kurz aufstehen und das Tablett* mit den Frühstücksutensilien ins Schlafzimmer bringen – wechselt Euch ab und genießt zwei Sonntage in Folge mit einem Frühstück im Bett.

Lest Euch Passagen Eurer Lieblingsbücher vor

Kuschelt Euch in Eure Decken in Eurem Bett oder aufs Sofa. Dazu ein paar Snacks und etwas leckeres zu trinken.

In Euren Händen haltet Ihr Eure Lieblingsbücher und lest Euch abwechselnd gegenseitig vor.

Das kann natürlich auch eines der besten Finanzbücher sein.

Neue Massagetechniken

Rücken- und Nackenmassagen sind sicherlich romantisch, entspannen und leiten einen schönen Abend ein.

Für mehr Abwechslung: Sucht Euch jeweils eine neue Massagetechnik aus und präsentiert sie Eurem Lieblingsmenschen.

Romantische Date Ideen im Freien

Die Sonne scheint.

Der Schnee färbt die Erde weiß.

Der Wind bläst die Blätter von den Bäumen.

 

Die Knospen sprießen hervor.

Genau die richtige Jahreszeit etwas im Freien zu unternehmen. Der klassische Spaziergang erfährt mit diesen romantischen Ideen ein neues Gefühl.

Strandspaziergang mit Badesachen und Picknick

Schlendert am Strand entlang mit den Füßen im Wasser und sucht Euch ein ungestörtes Fleckchen. Dort könnt Ihr Euch niederlassen, Euren Picknickkorb* auspacken und eine Abkühlung im Wasser genießen.

Wenn der Strand nicht in Eurer Nähe ist, hebt Euch dieses Date für Euren nächsten Badeurlaub auf. Schön ist es vor allem in den Abendstunden, mit einem beeindruckenden Sonnenuntergang.

Zu dieser Zeit ist der Strand meist auch sehr wenig besucht, sodass Ihr ungestört seid.

Rauf auf den Sattel und raus ins Freie

Die Räder verstauben im Keller und draußen strahlt die Sonne. Schwingt Euch auf den Sattel und radelt durch die Natur.

Packt vorher eine Decke, etwas zu essen und zu trinken ein. Unterwegs sucht Ihr nach einem ruhigen Ort im Wald oder auf einer Wiese. Genießt die Ruhe und lasst Euch von der Sonne verwöhnen.

Mitternachtsspaziergang

Draußen ist es dunkel, der Himmel sternenklar und Ihr spaziert Arm in Arm durch die Nacht. Sucht Euch Stellen ohne Beleuchtung und genießt das Sternenschauspiel.

Toll eignen sich Wiesen und Felder abseits von der Straßenbeleuchtung, um die Sterne richtig zu sehen.

Romantische Schnitzeljagd

Überlege Dir eine Route, die die Geschichte Eurer Beziehung erzählt. Mit kleinen Aufgaben zu den jeweiligen Orten sucht Dein Lieblingsmensch den Schatz.

Dieser kann Euer Lieblingsrestaurant, ein vorbereitetes Picknick oder, oder sein.

Frühstück bei Sonnenaufgang

Statt romantisch den Abend ausklingen zu lassen, beginnt den Tag zur Abwechslung auf eine besondere Art. Je nach Jahreszeit klettetert Ihr zwischen vier und sieben aus dem Bett, sucht Euch einen tollen Platz im Morgentau und genießt den Tagesanbruch bei einem leckeren Frühstück.

Tipp: Bereitet es bereits am Vorabend vor.

Drachen steigen lassen

Kindheitserinnerungen werden beim Drachensteigenlassen wach. Romantisch wird es, wenn Ihr den Drachen zuvor gemeinsam bastelt und dann Eure Arbeit im Herbsttreiben testet.

Romantische Date Ideen für einen außergewöhnlichen Abend

Romantik kann durch verrückte und außergewöhnliche Dates ausgedrückt. Diese schweißen extra stark zusammen.

Diese Ideen für ein romantisches Date sind nur etwas für starke Nerven, einem gesunden Selbstbewusstsein und wahrer Teamstärke.

 

Synchronisiert Szenen aus Eurem Lieblingsfilm

Schaltet Euren Lieblingsfilm ein und schaltet den Ton aus. Heute abend seid Ihr die Synchronisationssprecher. Schafft Ihr es wörtlich oder sinngemäß zu synchronisieren? Oder denkt Ihr Euch kompletten Quatsch aus und interpretiert die Szenen neu?

Viele Filme gibt es bei Amazon Prime* – 30 Tage lang, könnt Ihr dort kostenlos testen und all Eure Lieblingsfilme genießen.

Picknick auf dem Dach

Freunde, Bekannte, Hotels – irgendwo wird es ein Dach geben, auf dem Ihr Euer Picknick aufschlagen könnt. Begebt Euch gemeinsam auf die Suche und genießt den Sonnenuntergang bei einem Candle Light Picknick von hoch oben über den Dächern der Stadt.

Bodypainting

Verwandelt Euch gegenseitig in Euer persönliches Kunstwerk. Entweder zuhause oder in einem Kurs unter Anleitung.

Akt zeichnen

Bringt Euren Lieblingsmenschen in Eure Lieblingspose. Selbstverständlich ohne Kleidung. Danach holt Ihr Euren Zeichenblock und Stift heraus und zeichnet Euch gegenseitig.

Den besonderen Kick und Tipps für die perfekte Zeichnung gibt’s in einem Zeichenkurs.

Koffer packen und losfliegen

Einfach mal losfliegen. Packt Euren Koffer, fahrt zum Flughafen und bucht den nächsten (Billig-) Flug für’s Wochenende. Besonders geeignet für die verlängerten Wochenenden im Mai und Juni.

Romantische Date Ideen für etwas mehr Geld

Manche besondere Erfahrungen kosten etwas mehr Geld. Sie bereichern Eure Beziehung auf eine andere Art und Weise und spendieren Euch tolle Erinnerungen.

 

Seht diese Dates als Investitionen in Eure Beziehung. Genießt die Momente und erinnert Euch gerne zurück.

Eine Kutschfahrt

Durch Weinberge oder die Altstadt. Bei herrlichem Sonnen- oder Mondschein.

Für ein Stück mehr Romantik empfiehlt sich die Kutschfahrt durch eine Winterlandschaft. Zusammengekuschelt unter einer Decke, haltet Ihr Euch warm und genießt die Landschaft.

Fahrt ins Autokino und genießt die Vorzüge

Genießt die Vorzüge des Autokinos. Packt Euch Decken, Essen und Trinken ein. Klappt die Vordersitze um und macht es Euch auf der Rückbank so richtig gemütlich.

Anders als im Kino könnt Ihr Euch nach Belieben näher kommen und gemeinsam den Film schauen.

Shoppt für das gemeinsame Dinner

Sucht Euch zuvor ein tolles Restaurant aus, in dem Ihr einen schönen Abend zu zweit bei leckerem Essen genießen könnt.

Bevor es soweit ist, geht Ihr in die Stadt shoppen. Die Herausforderung? Ihr kleidet Euch gegenseitig ein. Vereinbart ein Veto, ansonsten hat Euer Lieblingsmensch das sagen.

Eine Übernachtung im Schloss oder einer Burg

Abenteuer und Romantik pur. Sucht Euch eine mittelalterliche Burg mit rustikalen Zimmern in den Türmen.

Häufig werden noch Events wie Krimi-Dinner oder Geisterführung angeboten.

Genießt ein Wochenende im Stile des Mittelalters.

Besucht eine Jazz- oder Klavierbar

Live Musik. Rustikales Essen. Ausgefallene Drinks.

In einigen Bars werden spontane Tanzkurse angeboten oder Gäste können sich ans Klavier setzen und ihre Künste zum besten geben.

Besucht die Sauna (und hinterlasst einen Schneeengel)

Gerade an kälteren Tagen ist ein Saunabesuch eine willkommene Abwechslung. Zusammen schwitzen und frieren.

Bei Schnee könnt Ihr nach einem Saunagang ins freie gehen, Euch in den Schnee werfen und einen Schneeengel hinterlassen.

Tretboot fahren

Leiht Euch ein Tretboot und fahrt hinaus auf den See. Dort angekommen könnt Ihr Eure Seelen baumeln lassen und Euch über Eure nächsten Vorhaben austauschen.

Kanutour mit Zelteinlage

Leiht Euch ein Kanu, fahrt den Fluss hinab und sucht Euch einen geeigneten Zeltplatz. Nach einem anstrengenden Tag auf dem Wasser, könnt Ihr bei Lagerfeuer und Stockbrot eine romantische Nacht im Zelt verbringen.

3 Gänge Menü mal anders

Aperetif in der Altstadt.

Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch in drei neuen oder in Euren drei Lieblingsrestaurant.

Danach lasst Ihr den Abend in einer Cocktailbar ausklingen.

Erste gemeinsame Wohnung: Beantwortet diese 6 Fragen bevor Ihr zusammenzieht

24 Stunden beisammen sein, zumindest am Wochenende, entspricht sowieso schon Eurem Alltag?

– Warum also weiterhin zwei Mieten zahlen. Die erste gemeinsame Wohnung würde alles viel einfacher und günstiger für Euch beide machen!

Neuer Job, anderer Ort für einen von Euch. Ein Umzug wird ohnehin nötig.– In der Mitte zusammenziehen und damit den Arbeits- und Liebesweg für beide Partner gleich kurz halten. Die erste gemeinsame Wohnung wäre die praktische Lösung, um die Fahrtstrecken zu minimieren.

Leckeres Essen liebt Ihr beide – doch für einen alleine zu kochen ist blöd.– Jeden Tag gemeinsam Abend zu essen und dabei über Eure Erlebnisse zu quatschen entspricht Eurem Ideal einer Beziehung? Mit der ersten gemeinsamen Wohnung, wird das Ideal Realität.

Nur drei Gründe, warum Paare zusammen ziehen.

Doch hinter den diversen praktischen und höchst romantischen Gründen für die erste gemeinsame Wohnung mit deinem Freund oder deiner Freundin, steht eine lange Liste an Kosten und Erledigungen, die auf Euch beide zukommen.

Wie wird dieser große Schritt ein gemeinsames, finanzielles Erfolgserlebnis? Und wie bleibt das böse Erwachen vor der Tür?

Reden. Miteinander.

Gedanken über das Zusammenleben teilen. Vorher. 

Hier  findet Ihr 6 Fragen, die Euch dabei unterstützen aus Eurer ersten gemeinsamen Wohnung ein Erfolg werden zu lassen!

Dieser Artikel wurde von Marielle für Dich verfasst.

Frage 1: Wie sehen die Rahmenbedingungen für Eure erste gemeinsame Wohnung aus?

 

Ihr habt Euch für das zukünftige zusammenleben entschieden? Das freut uns sehr für Euch. Ein toller weiterer Schritt in Eurer Beziehung!

Jetzt wo Ihr wisst, dass Ihr zusammenzieht. Was sind Eure Rahmenbedingungen für Eure erste gemeinsame Wohnung?

Wie wäre es mit einem ersten und offenen Geld-Gespräch? Besprecht ausführlich und in Ruhe:

  • Wie viel Gehalt erhaltet Ihr monatlich?
  • Wie viel Geld gebt Ihr aktuell für Eure Miete aus?
  • Wie viel Geld könnt und wollt Ihr zukünftig für die Miete ausgeben? Wo liegt Eure Wohlfühl- und Schmerzgrenze?
  • Wie sehen Eure Lebenshaltungskosten aus (Nahrung, Strom, Wasser, Internet, etc.)? Wie möchtet Ihr sie verteilen? Welche Kompromisse seid Ihr bereit einzugehen?

Die Antworten auf diese Fragen bilden die Grundlage für Eure weiteren Planungen und die Suche nach einer passenden gemeinsamen ersten Wohnung.

Es ist viel einfacher zu suchen, wenn man weiß wonach man sucht, oder?

Vom individuellen zum gemeinsamen Standard – 2 Beispiele

Verdienst Du deutlich mehr als Dein Freund oder er deutlich mehr als Du? Da kann es leicht passieren, dass Wohnungen ausgesucht werden, die für Dich oder Deinen Partner nicht stemmbar sind.

Nicht der beste Start in die erste Wohnung, oder? Um Enttäuschungen und Diskussionen zu vermeiden, solltet Ihr Eure Rahmenbedingungen vorab klären.

Geht Deine Freundin meist essen und Du kochst lieber selbst? Dann unterscheiden sich Eure Kosten erheblich.

Auch hier hilft Euch das abchecken der Rahmenbedingungen. Sollen Einkäufe von einem gemeinsamen Haushaltskonto getätigt werden oder möchtet Ihr Eure Ausgaben strikt trennen – um Stress über unterschiedliche Verhaltensweisen zu vermeiden?

Beides legitim – solange Ihr darüber gesprochen und Euch geeinigt habt. Bevor der Mietvertrag unterschrieben ist!

Habt Ihr Eure Rahmenbedingungen geklärt?

Wirklich?

Gut, weiter geht’s.

Frage 2: Was sind Eure Must-Have’s für die gemeinsame Wohnung?

 

Losziehen muss noch einen Moment warten. Führt Euer Gespräch über die Rahmenbedingungen für Eure erste gemeinsame Wohnung fort und steigt in die Details ein:

  • Wie soll die Wohnung aussehen?
  • Wo soll sie liegen?
  • Wie viele Zimmer muss sie haben?
  • Ist ein Bad mit Fenster oder ein Balkon ein Muss-Kritierium?
  • Welche Einrichtungsgegenstände sind für Euch ein Must-Have und worauf könnt Ihr verzichten?
  • Wie viele Parteien darf das Haus maximal haben? Kommt für Euch ein Hochhaus in Frage?
  • Ist für euch die Etage entscheidend? Darf sie im Erdgeschoss liegen oder höher als ein bestimmtes Stockwerk?
  • Braucht Ihr einen Parkplatz? Wenn ja, wie viele?
  • Soll die Wohnung fertig renoviert sein oder möchtet Ihr selbst pinseln?
  • Steht es zur Debatte, dass Ihr die Wohnung kauft oder wollt Ihr mieten?

Nehmt Euch die Zeit für diese Details!

Zwei Vorteile verschaffen Euch die Antworten:

Erstens wisst Ihr genau nach was Ihr sucht.

Zweitens kennt Ihr die Erwartungen Eures Partners und könnt Euch abstimmen.

Vor dem Zusammenziehen seid Ihr zwei unterschiedliche Individuen mit möglicherweise stark voneinander abweichenden Werten, Vorstellungen und Wünschen. Eine der fünf Säulen einer glücklichen Beziehung stellt offene Kommunikation dar.

Dein Partner weiß sonst nicht, was Dir wichtig ist und worauf Du Wert legst. Oder könntest Du alle obigen Fragen aus Sicht Deines Partners beantworten ohne mit ihm vorher darüber gesprochen zu haben?

Nur gemeinsam könnt Ihr den richtigen Weg für Euch finden.

Frage 3: Gemeinsame Wohnung – gemeinsamer Besitz? Was benötigen wir für die erste Wohnung?

 

Abhängig davon, ob Ihr vor der gemeinsamen Wohnung alleine oder noch zu Hause im alten Kinderzimmer gelebt habt, gibt es im Bereich „Was brauchen wir alles“ mindestens zwei mögliche Diskussionsverläufe:

Nummer 1 – aus zwei Wohnungen wird eine:

In diesem Szenario waren Eure beiden bisherigen Zuhause schon ausgestattet. Doch welche Wohnung benötigt zwei Sofas, zwei Esstische oder zwei Betten? Es gilt zu entscheiden, welche Dinge mitkommen, um Eure gemeinsame Wohnung auszustatten und was zurückgelassen wird.

Geht beide Wohnungen durch:

  • Welche Stücke gefallen Euch beiden auf Anhieb?
  • Welche Dinge sind einem von Euch so wichtig, dass sie auf jeden Fall mit sollen?
  • Was gehört ohne Frage ersetzt?
  • Und was bleibt jetzt noch offen (bspw. eine neue Küche)?
  • Was wird weggeschmissen oder verkauft?

Wegschmeißen und Verkaufen. Eine wertvolle Investition beim Zusammenziehen. Zweidrittel der Dinge, die Ihr besitzt stauben nur ein und werden kaum genutzt. Wie befreiend wäre es in die erste gemeinsame Wohnung mit einem Gefühl der Leichtigkeit und ohne Altlasten einzuziehen?

Unterschiedlicher Geschmack – gekoppelt mit emotionaler Bedeutung – führt irgendwann zu Streitigkeiten und Auseinandersetzungen. Das ist auch völlig normal. Schließlich hört Ihr nicht auf als Individuum zu existieren.

Fragt Euch selbst: Was ist besser? Offen über die strittigen Dinge zu diskutieren und Unmut zu äußern? Oder am Ende vor vollendete Tatsachen zu stehen und den Streit in der neuen Wohnung austragen?

Frühzeitige und genaue Planung schafft Euch in diesen Diskussionen Zeit Eure Wünsche zu überdenken und spart Euch am Ende eine Menge Geld!

Nummer 2 – aus zwei Kinderzimmern wird eine erste gemeinsame Wohnung:

Bei diesem Modell soll aus zwei Zimmern – meist vorrangig aus Bett, Schreibtisch sowie Regal bestehend – eine ganze Wohnung werden. Ein Kraftakt für alle Paare!

Nur wenige Dinge können mitgebracht werden, ein Großteil muss gekauft werden. Besprecht frühzeitig:

  • Was benötigt Ihr direkt zum Einzug (i.d.R. ein Bett sowie die Küche)?
  • Welche Ausstattung kann jeder von Euch mitbringen (z. B. Handtücher, Geschirr)?
  • Was wollt Ihr auf jeden Fall neu kaufen und welche Dinge können gebraucht sein?
  • Wie hoch sind Eure Wohlfühl-Budgets für die einzelnen Posten (z. B. Sofa, Esstisch, Küche)?

Auf Basis dieser Fragen könnt Ihr eine Checkliste über all die Dinge erstellen, die Ihr auf jeden Fall benötigt. Anschließend folgen die Überlegungen, woher diese Dinge kommen könnten.

Erst danach geht es an die konkrete Auswahl!

Träumen ist erlaubt, jedoch Vorsicht geboten bei unüberlegten Möbelhaus-Besuchen ohne vorherige Klärung der obigen Punkte. Das endet schnell in unnötigen Impuls-Einkäufen oder schlimmstenfalls sogar im Dispo!

Frage 4: Welche Aufteilung strebt Ihr für Eure erste gemeinsame Wohnung an?

 

Vor dieser Frage müssen all die vorherigen beantwortet sein. Denn nach Ihnen folgt irgendwann zwangsläufig die Frage: Was ist fair?

Sie drückt sich aus in verschiedenen möglichen Gedanken:

  • Wer bringt wie viel Kapital in die Erstausstattung der Wohnung ein?
  • Wer zahlt welchen Anteil der Miete?
    • Zahlen wir 50:50, obwohl mein Partner deutlich mehr verdient als ich?
    • Zahlen wir unsere Lebenshaltungskosten 60:40, weil mein Partner mehr isst als ich?
    • Zahlen wir die Miete 70:30, nur weil mein Partner unbedingt die größere Wohnung mit einem zusätzlichen Arbeitszimmer wollte?
  • Legen wir ein gemeinsames Haushaltskonto an und wer zahlt dort wie viel ein?

Fragen über Fragen! Alle mit demselben Hintergrund: Fairness!

Und das ist genau richtig so.

Denn bleiben diese Fragen unbeantwortet, unausgesprochen oder nur teilweise geklärt, stehen sie zwischen Euch und kommen spätestens im nächsten großen Streit auf den Tisch!

Was fair ist, kann Euch niemand sagen. Fair ist das, was zu Eurer individuellen Beziehung passt und womit Ihr beide Euch wohl fühlt. Die Betonung liegt hier auf „Beide“ – also sprecht über Eure Gefühle, die Unsicherheit und findet gemeinsam eine faire Vorgehensweise für die Aufteilung der Finanzen rund um Eure erste gemeinsamene Wohnung.

Frage 5: Was passiert mit doppelten und gebrauchten Dingen in der neuen Wohnung?

 

Egal, ob Ihr alles neu kauft oder viele Dinge aus Eurer bisherigen Einrichtung mit in die gemeinsame Wohnung bringen könnt. Ohne Frage werden Möbelstücke und Utensilien übrig bleiben, doppelt vorhanden sein oder von Euch durch neue, gemeinsame Anschaffungen ersetzt werden.

Und dann sind die anderen Dinge übrig.

In Zeiten von eBay, Facebook Flohmärkten und anderen Plattformen bietet es sich nahezu an, diese Dinge weiter zu verkaufen und damit Eure Kasse vor dem Umzug etwas aufzubessern. In vielen Fällen ist es auch einfach praktisch, dass der Käufer zur Abholung direkt bei Euch vorbeikommt und Ihr Euch nicht um die Entsorgung kümmern müsst.

Doch was passiert mit den Einnahmen? Gehören diese Euch beiden oder demjenigen, der sich vom Gegenstand getrennt hat?

  • Ist es fair, wenn wir Dein Bett in unsere gemeinsame Wohnung mitnehmen und ich für meines noch 150 Euro für mich erziele?
  • Ist es fair, wenn ich wir uns gemeinsam ein größeres Bett kaufen und nur Du Dein altes noch verkaufen kannst, ich meines jedoch wegwerfen muss?
  • Ist es fair, wenn Dir mein Sofa nicht gefällt und ich keinen Käufer dafür finde?

Es gibt keine pauschale Antwort – verhandelt es miteinander und sucht Kompromisse.

Vielleicht fühlt es sich auch viel fairer an, einzelne Dinge erst einmal zu behalten und im Zweifel ein weiteres Sofa als Gästebett im gemeinsamen Arbeitszimmer stehen zu haben. So lässt sich das Zusammenziehen erst einmal austesten bevor ein Partner all sein Hab und Gut entsorgt, um im Trennungsfall wieder von vorne anzufangen.

Frage 6: Eine gemeinsame Wohnung und die laufenden Kosten?

 

Wenn es endlich geschafft ist und Ihr die ersten Nächte in Eurer ersten gemeinsamen Wohnung verbracht habt, kommt der Alltag um die Ecke:

  • Wer zahlt die gemeinsamen Einkäufe?
  • Wie werden die Strom- und Internet-Kosten verteilt?
  • Und die neue Wandfarbe will auch bezahlt werden?

Ganz praktische und alltägliche Fragen, die Euch jetzt ereilen werden. Für jede gilt es zu vereinbaren, wie Ihr die Kosten unter Euch aufteilen möchtet. Am einfachsten ist es, bei allem 50:50 zu machen – doch was tun bei großen Gehaltsunterschieden oder sehr unterschiedlicher Nutzung einzelner Bereiche?

Gerade zu Beginn ist es sehr hilfreich alle Ausgaben und Einnahmen für einen gewissen Zeitraum zu notieren und ein Haushaltsbuch zu führen. Denn damit bekommt Ihr einen umfassenden Überblick über Eure Finanzen als Paar.

Die passenden Lösungen für Eure individuelle Situation und Eure laufenden Kosten der ersten gemeinsamen Wohnung zu vereinbaren, wird damit viel einfacher – und dann braucht es nur noch das passende Kontenmodell für Euer Vorhaben!

Freut Ihr Euch auf’s Zusammenziehen?

 

Na dann ist doch alles geritzt. Es warten viele spannende Momente auf Euch!

  • Wer benutzt wie die Zahnpastatube? Quetscher vs. Roller?
  • Wo bleiben die Socken liegen? Sofa, unterm Bett oder in der Küche?
  • Wann ist es Zeit ins Bett zu gehen? Gemeinsam oder alleine? Mit oder ohne Sex vorm Einschlafen? 

Genießt die Zeit Euch auch auf diesen Ebenen kennenzulernen.

Mit dem vorherigen Auseinandersetzen mit den obigen Fragen könnt Ihr Euch voll und ganz auf Euch konzentrieren.

Unser Tipp: Sorgt dafür, dass die Finanzen, Eure Erwartungen und Wünsche vorher geklärt sind.

Investiert in Eure Beziehung!

Die Finanzblogger-Konferenz 2018 in Kassel

Es war wieder Juni – erinnerst Du Dich noch an den letzten Juni?

Genau, da haben wir geheiratet.

Und wir waren bei der ersten Finanzblogger-Konferenz!

Traditionen soll man wahren und somit haben wir in diesem Jahr unseren ersten Hochzeitstag gefeiert und eine Woche später erneut die Finanzblogger-Konferenz in Kassel besucht.

Und zwei Dinge verraten wir gleich vorab:

  1. Es fühlte sich an wie ein großes Familientreffen – ein Jahr später am selben Ort wieder zusammen zu kommen!
  2. Das nächste Treffen – bei dem auch Du dabei sein kannst – wird nicht erst im kommenden Juni, sondern bereits im September stattfinden!

Was das alles für Dich und die Weiterentwicklung der Beziehungs-Investoren bedeutet erfährst Du im heutigen Review dieser Konferenz. Denn dieses Wochenende wird auch Dir viel Mehrwert bringen!

Dieses Review hat Marielle für Dich verfasst.

Von Vorne: Finanzblogger-Konferenz – Was soll das eigentlich sein?

Ganz einfach: Der Finanzwesir Albert und der Finanzrocker Daniel tun sich zusammen mit dem Veranstaltungsprofi Henrik und laden 22 Finanzblogger aus allen Ecken des Landes ein, sich in der Mitte zu treffen. Und was passiert?

Klar – wir folgen dem Ruf und verbringen ein Wochenende gemeinsam in Kassel.

Dabei behielten wir erfreulicherweise das tolle Format aus dem Vorjahr bei und gingen nach zwei hilfreichen Kick-Off-Vorträgen am Samstag Vormittag direkt zu den Barcamp Sessions über.

Barcamp bedeutet, dass jeder vorschlagen darf, worüber gesprochen oder referiert werden soll. Nach einer Abstimmung über alle Themen, wird ein Ablaufplan erstellt. In unserem Fall hatten wir zwei Räume und damit immer zwei Parallel-Sessions zur Verfügung. Und so bekommt jeder Teilnehmer genau das Programm, das ihr am meisten weiterhilft.

Neben dem inhaltlichen Austausch steht das gegenseitige Kennenlernen und voneinander Lernen im Vordergrund.

Durch die letzte Konferenz im vergangenen Jahr hatten wir einige Bloggerkollegen kennengelernt, mit denen wir im Laufe des Jahres regelmäßiger Kontakt hatten.

Wir alle haben dasselbe Thema – da entstehen leicht Freundschaften und Austauschthemen finden sich sowohl um als auch ganz weit weg vom Bloggeralltag.

Aus der Mitte: Der harte Output aus der Finanzblogger-Konferenz

Im letzten Jahr wurden wir bei der Konferenz fast schon übermannt von all dem neuen Input, den tollen Ideen und den großartigen Persönlichkeiten unserer Kollegen.

In diesem Jahr waren wir routinierter. Es fällt daher auch deutlich einfacher, den Output in Worte zu fassen:

Erfolgskontrolle

Die diesjährige Konferenz bot die Möglichkeit uns selbst ganz ehrlich zu überprüfen. Hatten wir die Take-Aways aus dem Vorjahr umgesetzt?

Wir hatten uns vorgenommen unsere Stärken weiter auszubauen.

Dazu gehört unser Zeitmanagement und die Koordination mehrerer Projekte.

Zwar haben wir Trello deutlich weniger verwendet als zuvor. Dafür koordinieren wir uns inzwischen zusätzlich mit einem gemeinsamen Kalender und sind klarer in unseren Routinen, um all die verschiedenen Projekte rund um die Beziehungs-Investoren, die besten Finanzbücher und unser ganz normales Leben mit zwei Fulltime-Jobs zu koordinieren.

Unsere Marke „Die Beziehungs-Investoren“ konnten wir seit der vergangenen Konferenz enorm ausbauen. Wir durften an verschiedenen anderen Stellen Artikel veröffentlichen und Interviews geben. Zudem waren wir zum Finanzbarcamp, dem Finanzheldinnen After Work und dem BRIGITTE-Finanzsymposium eingeladen – klare Zeichen, dass unsere Marke funktioniert und stetig besser wird.

Zu guter letzt, haben wir unsere Stärke im Verfassen von Texten weiter geschärft. Anhand der Tipps von Außen und durch kontinuierliches üben, werden unsere Texte fesselnder. Dies schlägt sich direkt in steigenden Besucherzahlen, längeren Lese-Dauern sowie mehr besuchten Seiten im Blog nieder.

Wir wollten an unseren Schwächen arbeiten.

Monetarisierung, SEO und Newsletter-Vermarktung haben wir im Vorjahr dank der Finanzbloggerkonferenz als unsere Schwächen identifiziert. Die Entwicklung bis heute ist wirklich erfreulich:

Monetarisierung

Bis vor einem Jahr, haben wir nur wenige Cent monatlich online verdient. Die Ausgaben waren deutlich höher als die Einnahmen und der Blog damit eher ein kostenspieliges Hobby anstatt eines Business.

Heute verdienen wir zwar weiterhin nur kleine Beträge mit diesem Blog. Die Kosten, die wir durch das Hosting und den einen oder anderen Tool haben, können wir jedoch decken. Dies funktioniert dank unseres Projektes „Die besten Finanzbuecher“ und den Verkauf unseres Budgetierungstools für Paare.

Der wichtigste Schritt dazu war im vergangenen Jahr endlich unser Unternehmen anzumelden, eine GbR zu gründen und vor allem mit den ersten eigenen Produkten zu beginnen. Der Budgetierungstool ist nur der Anfang.

In den kommenden Wochen und Monaten erwarten Dich weitere spannende Produkte – immer mit dem Ziel Euch bei Eurem eigenen Weg als Paar bestmöglich zu unterstützen!

An den Punkt Monetarisierung können wir also einen kleinen, aber feinen Haken machen.

SEO

Als nächstes steht SEO auf dem Plan. Suchmaschinenoptimierung zu Deutsch.

Hier waren wir sehr fleißig. Jeder einzelne Artikel wird inzwischen vor der Erstellung auf seine SEO-tauglichkeit hin von uns geprüft, wir haben unsere Startseite überarbeitet und arbeiten tagtäglich für die immer besser werdenden Google-Rankings.

Erfolgsbestätigungen sind an dieser Front durch steigende Besucherzahlen quasi täglich zu sehen.

Besonders toll war, dass wir unsere gemachten Erfahrungen in diesem Bereich in diesem Jahr mit unseren Blogger-Kollegen teilen und damit anderen helfen konnten. Aus unserer Schwäche ist in dem Feld also eine Stärke geworden.

Newsletter

Auch unser Newsletter hat sich seit letztem Jahr stark verändert. Dennoch gehört dieses Thema weiterhin zu unseren Herausforderungen.

Glücklicherweise haben wir wie bereits im Vorjahr einige Ideen mitnehmen können und werden somit an weiteren Stellschrauben basteln können. Steter Tropfen höhlt ja bekanntlich den Stein – wir sind zuversichtlich, dass dieses Thema in einem Jahr noch einmal deutlich besser aussehen wird.

Solltest Du unseren 14-tägigen Newsletter bereits erhalten, freuen wir uns, wenn Du uns eine E-Mail mit Deinem Feedback zukommen lässt. Was magst Du daran? Was würdest Du verändern?

Solltest Du ihn noch nicht abonniert haben, freuen wir uns, wenn Du uns ebenfalls sagst, woran dies liegt und was Dich motivieren würde ihn zu lesen.

Weiterentwicklung

Apropos Newsletter. Da sind wir schon beim ganz konkreten neuen Output aus dieser Finanzblogger-Konferenz. Gelernt haben wir enorm viel – über Technik, Outsourcing, Unternehmertum, Produktentwicklung und so weiter und so fort. Die weniger spannenden Details behalten wir für uns – für Dich sichtbar, werden wir die folgenden Themen angehen:

1. Produktentwicklung

Wir arbeiten bereits seit einigen Wochen fieberhaft an neuen Produkten, die Euch auf dem Weg zu einer langfristrig glücklichen Beziehung und beim erfolgreichen Investieren unterstützen werden.

Unsere Artikel motivieren Euch seit fast 2 Jahren – immer wieder bekommen wir das Feedback, dass Ihr Euch konkrete Unterstützung wünscht oder wissen wollt, wie wir einzelne Fragen lösen würden.

Mit den kommenden Produkten, werden wir Euch in diesen beiden Themenfeldern helfen. Den Beginn hat unser Online-Kurs ab Juli gemacht. (Update 2021: Inzwischen gibt es diesen Kurs leider nicht mehr).

Im Laufe des Sommers werden zwei weitere Produkte folgen an denen wir derzeit arbeiten. Einer wird sich auf den Beziehungs- und einer auf den Geldaspekt in der Beziehung konzentrieren. Beides ergänzt somit den Online-Kurs und den Budgtierungstool.

Mehr erfährst Du in den kommenden Wochen – oder meldest Dich auch dafür vorab als Tester bei uns. Das funktioniert ganz einfach mittels einer E-Mail an uns.

Dank der Finanzblogger-Konferenz  haben wir entscheidende Ideen für die finale Umsetzungsphase erhalten.

Danke dafür !

2. Blogstruktur und Newsletter

Bereits vor der Konferenz hatten wir unsere Startseite überarbeitet. Dass hier noch einiges an Struktur fehlt, haben wir von unseren Kollegen gelernt.

Deshalb haben wir eine separate Seite für unseren Newsletter und werden zeitnah Themen-Übersichtsseiten einbauen.

Für alle Neu-Leser erstellen wir derzeit „Blog-Rundgänge“ durch unsere Themenbereiche, sodass diejenigen mit wenigen E-Mails einen großartigen Überblick über die bisherigen Artikel bekommen können. Die Anmeldung ist bereits jetzt möglich – bist Du dabei, haben wir mehr Druck alles fertig zu machen. Unter Druck reifen ja bekanntlich Diamanten 😉

Inhaltlich wird der Newsletter erst einmal bleiben wie er ist. Wir werden jedoch Feedback aktiv einsammeln, um darauf basierend die eine oder andere kleine Optimierung für Euch vorzunehmen.

3. Neues Themenfeld

Wichtige Erkenntnis des Wochenendes mit den anderen Bloggern: Authentisch sein ist das A und O.

Geld und Liebe sind unsere Themen – dem bleiben wir treu.

Wir werden den Weg der letzten Wochen fortsetzen und die Themenbereiche – Werte, Erlebnisse und Investitionen in und für Eure Beziehung – weiter schärfen.

Da der Sommer für uns persönlich noch eine große Veränderung bereit hält, wird sich dennoch ein neues Themenfeld bei den Beziehungs-Investoren einschleichen. Verraten wird es heute noch nicht.

Es lohnt sich gespannt zu sein und sei Dir sicher: Wir bleiben authentisch!

4. Markenbildung und Kooperationen

Das führende Thema dieser Finanzbloggerkonferenz waren die „Marken“, die hinter unseren Blogs stehen und die Frage, wie wir diese sinnvoll weiterentwickeln und aufbauen können.

Im letzten Jahr haben wir geschärft, wofür wir stehen möchten, was die Beziehungs-Investoren ausmacht. Im kommenden Jahr werden wir dies in unseren Artikeln, Produkten und Kooperationen noch weiter nach Außen sichtbar machen.

Wir werden auch weiterhin an geeigneten Stellen Interviews geben oder Gastartikel verfassen. Fokussierung wird hierbei das Zauberwort sein.

Wir arbeiten nur mit Unternehmen, Bloggern oder anderen zusammen, die wir selbst gut finden – denn wir wollen authentisch und glaubwürdig bleiben.

Gleichzeitig müssen wir unsere Ressourcen (v.a. zeitlich) weiter konzentrieren – sonst wird aus dem tollen „Hobby“ Bloggen zu schnell ein zweites Hamsterrad!

Von einer anstehenden, besonders tollen Kooperation dürfen wir heute endlich berichten:

Unser Bonus-Track: Das FinCamp 2018 in München

Nach der Finanzblogger-Konferenz ist vor dem FinCamp 2018!

War unser Wochenende noch ausschließlich für uns Blogger gedacht, freuen wir uns, dass auf Initiative des Finanzwesirs Albert im September endlich das erste Event von uns Bloggern für Euch Leser und motivierte Neu-Investoren stattfinden wird!

Das FinCamp 2018 wird erstmalig am 15.09.2018 in München stattfinden. Tickets gibt es ab sofort zum Frühbucherpreis – später wird es nicht nur teurer, sondern die Wahrscheinlichkeit überhaupt noch ein Ticket abzustauben wird auch geringer. Wir sind streng auf 200 Personen limitiert – es gilt: Wenn weg, dann weg 😉

Organisiert vom Finanzwesir hast Du bei diesem super Event die Chance von einer Vielzahl von Blogger-Kollegen ganz hautnah zu lernen und Dich vor allem unabhängig von irgendwelchen Firmenvertretern zu informieren. Alle Referenten investieren ihr eigenes Geld!

Mit dabei sein werden unter anderem die Finanzbloggerkonferenz-Teilnehmer Dani Parthum (Geldfrau), Alex Fischer (Reich mit Plan), Daniel Korth (Finanzrocker), Lars Wrobbel (P2P-Kredite) und Luiz Pazos (Nur Bares ist Wahres). Daneben hat Albert weitere Prominenz wie Dr. Gerd Kommer und Christian W. Röhl gewinnen können.

Die Themenkomplexe stehen fest – die genaue Ausgestaltung noch nicht. Denn die Diskussionsrunden werden wir auf den Fragen, die im Vorfeld von Euch einsammeln, aufbauen. Und: Wir hören erst auf, wenn alle Fragen beantwortet sind!

Ich freue mich, Dich dort zu treffen – leider ohne Mike – aber ich komme dennoch nicht alleine 🙂

 

Zum Ende: Kommt Ihr auch nächstes Jahr zur Finanzblogger-Konferenz?

Ein sehr bunter Strauß an Themen wurde bei der diesjährigen Finanzblogger-Konferenz wieder wie selbstverständlich abgearbeitet. Geführt hat dies zu einem noch bunteren Strauß an Aufgaben, die wir im nächsten Jahr umsetzen werden.

Wir bedanken uns für die tolle Organisation bei unseren drei Finanzblogger-Helden Albert, Daniel und Henrik. Darüber hinaus ein riesiges Dankeschön für den offenen Austausch, die Initialzündungen und den Spaß an alle Blogger, die dabei waren.

Es waren tolle Stunden in der Mitte Deutschlands und es ist keine Frage – Wir werden auch in 2019 zur dritten Finanzbloggerkonferenz wieder nach Kassel pilgern!

Bis nächstes Jahr 🙂

___________________________

Mit dabei waren – neben den drei großartigen Organisatoren:

Dani (Geldfrau)

Jenny (Exstudentin)

Margarethe (Fortunalista)

Natascha (Madame Moneypenny)

Alex Dividenden Fischer(Reich mit Plan)

Lars (P2P-Kredite)

Alexander (Rente mit Dividende)

Luiz (Nur Bares ist Wahres)

Nico (Finanzglück)

Michael (Geldkatze)

Vincent (FreakyFinance)

Christoph (Finanzkueche)

Christian (Hamsterradblog)

Florian (Börseneinmaleins)

Thomas (Finanzfluss)

Traumhochzeit mit der Checkliste zum Abhaken organisieren

Hochzeit? Checkliste!

Es steht fest – Ihr werdet heiraten. Mit diesem Entschluss steht auch fest: Der letzte Test vor dem Bund für’s Leben steht an – Die Hochzeitsplanung!

Die ultimative Hochzeitscheckliste für Eure Traumhochzeit mit 50 To Do’s vor, während und nach Eurem großen Tag, haben wir für Euch erstellt. Zum Ausdrucken und Abhaken, könnt Ihr die Checkliste für die Hochzeitsplanung herunterladen und für Euch nutzen. Die Details der einzelnen Erledigungen erfahrt Ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Damit wird Euer Fest ein großartiger Tag und Ihr seid bestens für das gemeinsame Leben danach gerüstet.

Aus aktuellem Anlass: Solltet Ihr Eure Hochzeit aufgrund von Corona absagen oder verschieben wollen, haben wir auch dafür Unterstützung für Euch organisiert. Hier findet Ihr ein Interview mit Christiane Warnke (Familienrechtsanwältin) rund um die Absage der Hochzeit wegen Corona oder anderen außergewöhnlichen Umständen.

Diese Hochzeit Checkliste wurde von Marielle verfasst.

Hochzeits-Checkliste – 1 Jahr vor dem großen Tag

Etwa ein Jahr vor der geplanten Hochzeit beginnt typischerweise die Hochzeitsplanung – bei dem einen Paar mit einem romantischen Antrag, bei einem anderen aufgrund eines nüchternen gemeinsamen Entschlusses.

Egal wie – jetzt geht es los mit den Hochzeitsplanungen und Eurer Hochzeitscheckliste:

 

1) Hochzeitstermin festlegen

Ohne das Datum geht gar nichts – bevor Ihr über den Ort, die Gäste oder die Größe Eurer Hochzeitslocation spekuliert, solltet Ihr festlegen, wann sie stattfinden soll.

Richtet Euch bei Eurer Wahl des Hochzeitstages nach Eurem persönlichen Empfinden:

  • Gibt es ein Datum, dass Euch besonders viel bedeutet?
  • Möchtet Ihr Euch möglichst schnell das Ja-Wort geben oder noch etwas mehr Zeit für die Hochzeitsplanung haben?
  • Welche anderen Termine sind bereits vergeben (ob mit Verwandtschaftsgeburtstagen, dem Fußball WM-Finale oder der Hochzeitsfeier der besten Freundin)

Die beste Zeit zum Heiraten gibt es nicht.

Sommerregen gehört in Deutschland dazu (und hat auch seinen Charme!), Herbstfarben führen zu wunderschönen Dekorationsmöglichkeiten, eine märchenhafte Atmosphäre vorm Kaminfeuer im Winter oder eine kühle und blumenreiche Frühlingshochzeit – alle Varianten haben etwas für sich.

Welche passt am Besten zu Euch? Wann soll Euer großer Tag sein?

2) Pläne mit Euren Familien teilen

Bevor Ihr die frohe Botschaft an alle Welt herausposaunt, informiert Ihr Eure Familien. Bei manchen sind das nur die Eltern und / oder Geschwister, andere weihen hier alle Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen mit ein.

Die Menschen, die Ihr unbedingt bei Eurer Hochzeit dabei haben möchtet, freuen sich riesig schnell davon zu erfahren.

Gemeinsam freut es sich ohnehin viel schöner!

3) Gästeliste erstellen

Bereits jetzt macht es Sinn mit einer ersten Gästeliste zu beginnen. Notiert Euch separat voneinander, wer am großen Tag dabei sein soll. Führt dann die Liste zusammen.

Lasst niemanden aus. Schreibt jeden auf, den Ihr dabei haben möchtet. Dies bedeutet nicht, dass Ihr am Ende auch alle einladen werdet.

Dieser erste Brainstorm dient dazu, niemanden zu vergessen und einen Überblick zu bekommen, wie groß Eure Hochzeitsfeier im Extremfall werden könnte.

4) Hochzeits-Budget besprechen

Ihr denkt, dass es für ein Hochzeits-Budget noch viel zu früh ist? Ihr wisst ja noch gar nicht, was die einzelnen Wünsche kosten werden!

Eben darum empfehlen wir Euch direkt zu Beginn der Hochzeitsplanungen festzulegen, wie viel Ihr maximal ausgeben wollt und könnt.

Bei einer Hochzeit gibt es kostentechnisch nach oben keine Grenze. Eine tolle Hochzeit ist für 1.000, 10.000, aber auch für 100.000 Euro möglich! Sparpotentiale für die Hochzeit gibt es viele.

Über die Details müsst Ihr jetzt noch nicht nachdenken. Wohl aber darüber, wo Eure Schmerzgrenze liegt.

Einen Kredit (ob bei der Bank oder der Familie) für die Hochzeit aufzunehmen, bildet keine solide Grundlage für Euer gemeinsames Leben. Oder wollt Ihr den Bund fürs Leben mit einem Schuldenberg beginnen?

Daher ist es wichtig, dass Ihr genau wisst, wo Eure Möglichkeiten und Grenzen liegen.

Und das bereits bevor auch nur eine Ausgabe für die Hochzeit getätigt ist!

Zum Aufstellen Eures Hochzeitsbudgets gehört die Gesamtsumme und eine grobe Aufteilung für jede Kategorie – Kleidung, Location, Dekoration, Catering, etc.

Extra Tipp:

Plant auf jeden Fall einen „Sicherheitspuffer“ von 10-20% ein. Am Ende kostet immer alles mehr, als Ihr vorher vermuten würdet bzw. es kommen doch noch unerwartete Posten hinzu.

5) Hochzeitsmesse besuchen

In vielen Städten gibt es regelmäßig Hochzeitsmessen. Hier könnt Ihr Ideen sammeln und vielleicht auch das eine oder andere gute Angebot entdecken.

Falls ein professioneller Hochzeitsplaner für Euch in Frage kommt, könnt Ihr einen passenden auf einer solchen Messe kennen lernen.

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 1 Jahr vor der Hochzeit:
  • Hochzeitstermin festlegen
  • Hochzeitspläne mit der Familie und Freunden teilen
  • Gästeliste erstellen
  • Hochzeits-Budget besprechen
  • Hochzeitsmesse besuchen

Checkliste – 10 Monate vor Eurer Hochzeit

10 Monate vor der Hochzeit setzt rege Betriebsamkeit beim Brautpaar ein. Wichtige Fragen, die beantwortet werden wollen sind:

6) Rahmen / Thema Eurer Hochzeit festlegen

Eine Hochzeit kann ganz unterschiedlich aussehen:

  • Standesamtlich, Kirchlich oder eine freie Trauung.
  • Große Fete, elegantes Dinner, ganz privat oder im Ausland mit den besten Freunden.
  • Farbliches und / oder ein zum Paar passendes Thema.

Wie soll Eure Hochzeit ablaufen? Was ist Euch wichtig? Worauf einigt Ihr Euch?

Auf der Wahl des Rahmens und eines etwaigen Themas für Eure Hochzeit bauen die weiteren Planungen auf. Daher wird diese Entscheidung so früh wie möglich getroffen.

7) Ort und Caterer für Eure Feier

Ihr wisst, wie Eure Hochzeit vor Eurem inneren Auge aussieht. Sucht auf dieser Basis eine geeignete Hochzeitslocation.

Zu berücksichtigen gibt es den Ort (und damit die Erreichbarkeit für Euch und die Gäste), die Größe (abhängig von Eurer Gästezahl), die Verfügbarkeit und einiges mehr.

Passt Eure Wahl zu Eurem Budget und Euren Wunschvorstellungen? – Perfekt, direkt festmachen! Vor allem, falls Ihr an einem beliebten Datum heiratet.

Zeitgleich mit der Räumlichkeit gilt es auch die Frage nach der Verpflegung zu klären. Viele Anbieter werben mit einem integrierten Catering-Service.

Wenn Ihr Euch nicht für Euer Lieblingsrestaurant, dessen Karte Ihr in und auswendig kennt, entschieden habt, empfiehlt sich ein Probe-Essen vor der finalen Entscheidung.

Auch individuelle Ideen, wie selbst mitgebrachter Kuchen, ein Foodtruck oder getrennte Lieferanten für Getränke und Essen sind zu bedenken.

8) Versand der Save-the-Date’s

Um sicher zu gehen, dass alle Gäste sich Euren Termin freihalten, bietet es sich an etwa 10 Monate vor der Hochzeit Save-the-Date-Nachrichten zu versenden.

Bastelt selbst schöne Karten, lasst Euren Gästen ein festliches Schreiben zukommen oder versendet eine E-Mail an alle Gäste.

Das „Wie“ ist individuell – wenn Ihr jedoch mit den eigentlichen Einladungskarten noch etwas warten möchtet, vermeidet Ihr so, dass einzelne Gäste zeitgleich ihren Sommerurlaub oder eine eigene Feierlichkeit planen.

Um diesen Schritt anzugehen, finalisiert Ihr Eure Gästeliste aus den Vorwochen – mit der Festlegung des Rahmens, einem Überblick über die großen Kostenblöcke (Raum, Restaurant oder Catering) und einer guten Hochzeitsplanung ist das ganz einfach!

9) Trauzeugen informieren

Falls nicht bereits bei der Verkündung Eurer Heiratspläne geschehen, ist es jetzt Zeit Eure Trauzeugen zu treffen und Ihnen die wichtige Frage zu stellen, ob sie diese Rolle für Euch übernehmen möchten.

Eine einfache Frage, mit einem kleinen Geschenk oder im Rahmen eines besonderen Anlasses – Möglichkeiten gibt es viele. Da Eure Trauzeugen oft besonders motiviert sind, Euch bei den weiteren Hochzeitsplanungen zu unterstützen, ist eine frühzeitige Klärung empfehlenswert.

10) Brautkleid finden

Für viele Bräute das Highlight der Hochzeit: Das Brautkleid!

In großen Brautmodenhäusern gibt es unmengen an Traumkleidern zur Auswahl. In jeder Preiskategorie.

Viele Kleider müssen dann jedoch bestellt, extra geschneidert und angepasst werden.

Daher gilt: Frühzeitig auf die Suche nach dem Hochzeitskleid gehen!

Als preisgünstigere Alternativen gibt es Second-Hand-Brautläden und Online-Möglichkeiten (Ebay, Facebook und Co.). Auch hier lohnt es sich frühzeitig dran zu sein, um genügend Zeit für Änderungen bei Eurer Schneiderin zu lassen.

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 10 Monate vor der Hochzeit:
  • Rahmen & Thema der Feier festlegen
  • Location und Verpflegung reservieren
  • Versand der Save-the-Date’s
  • Trauzeugen informieren
  • Brautkleid finden

8 Monate vorher – die Hochzeitscheckliste zum Abarbeiten

Auch 8 Monate vor der Hochzeit gibt es noch größere Fragen zu klären:

11) Auswahl eines Trauredners oder Pfarrers

Dieser Punkt fällt weg, wenn Ihr ausschließlich im Standesamt heiratet. Dort gibt es i.d.R. keine freie Auswahl (zumal Ihr die Standesbeamten im Vorfeld nur schwer beurteilen könnt).

Habt Ihr Euch (zusätzlich) für eine freie oder kirchliche Trauung entschieden, habt Ihr (durchaus) Mitspracherecht, wer Euch trauen soll.

Zusätzlich bitten viele Paare enge Freunde oder Familienangehörige eine separate Trau- oder Festrede zu halten. Gerade für diese Menschen ist ein solcher Wunsch nichts alltägliches und sie werden Euch dankbar über genügend Vorbereitungszeit sein!

12) Musiker sowie Fotograf

Es wird Zeit Eure Dienstleister für den großen Tag zu buchen. Klassischerweise sorgen ein DJ oder eine Band für die Musik und Unterhaltung auf Hochzeiten.

Kennt Ihr jemanden, dessen Musik Euch gut gefällt? Dann fragt direkt an!

Ansonsten gilt es Veranstaltungen der verschiedenen Anbieter zu besuchen, um besser einschätzen zu können, wer Eure Hochzeit mit der passenden Musik ausstatten könnte.

Natürlich muss es auch gar nichts von Beidem sein – wir selbst waren mit einer einfachen, aber selbst erstellten, Playlist sehr glücklich.

Der zweite wichtige Dienstleister für Eure Hochzeit ist ein Experte für tolle Fotos! An Euch selbst wird der Tag wahnsinnig schnell vorüber ziehen, gleichzeitig könnt Ihr nicht an allen Stellen gleichzeitig sein – ein toller Fotograf (oder sogar Videograf) hält die Erinnerungen für Euch fest.

Auch hier muss es nicht die teuerste Lösung sein – vielleicht habt Ihr einen befreundeten Hobby-Fotografen, der einen Großteil übernehmen möchte?

13) Buchung der Hochzeitsreise

Direkt nach Eurer Hochzeit stehen die Flitterwochen auf Eurem Plan? Dann solltet Ihr frühzeitig nach guten Angeboten Ausschau halten und die Buchung vornehmen. Gerade für eine längere Reise, will Urlaub beim Arbeitgeber rechtzeitig beantragt werden!

Keine Sorge wegen der Namensänderung. Ihr könnt mit dem alten Namen buchen, soweit Ihr das Reisedokument (Reisepass oder in der EU Personalausweis) erst nachträglich ändern lasst.

Oder Ihr bucht mit dem neuen Familiennamen – dann solltet Ihr bereits einige Wochen vor der Hochzeit die neuen Dokumente beantragen – viele Standesämter händigen diese dann direkt mit der Eheurkunde aus.

14) Bürokratische Vorbereitungen der standesamtlichen Trauung

Passend zum Thema Namensänderung ergeben sich einige weitere nötige Vorbereitungen, die Ihr bereits jetzt angehen solltet.

Rund um die Hochzeit fällt einiges an Bürokratie an: Namensänderung überall bekanntgeben, Versicherungs-Check, Patientenverfügung und anderes sind 8 Monate vorab noch weit weg. Ganz anders die Dokumenten-Beschaffung für die Anmeldung der standesamtlichen Trauung!

Diese ist 6 Monate vor dem gewünschten Termin möglich. Einholen müsst Ihr beispielsweise eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister Eures Geburts-Standesamtes. Kümmert Euch rechtzeitig, sodass die Anmeldung Eures Wunschtermins reibungslos verlaufen kann!

15) Geldfragen stellen und beantworten

Das Thema „Geld“ wird Euch durch Eure gesamte Ehe begleiten – ob Ihr wollt oder nicht. Daher ein kleiner, aber wichtiger Tipp am Rande: Besprecht die 11 wichtigen Geldfragen JETZT – denn nach der Eheschließung, solltet Ihr zwar weiterhin über Geld sprechen, die Klärung dieser 11 Themen, schützt Euch beide vor dem bösen Erwachen, wenn es zu spät ist.

16) Erstellung der Einladungen

Eure Hochzeitsgäste wollen eingeladen werden. Die Rahmenbedingungen – Örtlichkeit, Zeitrahmen, Gästeanzahl, etc. sind festgelegt. Also könnt Ihr jetzt die Einladungen verfassen und schöne Einladungskarten erstellen.

Egal ob Ihr sie selbst basteln oder eine Druckerei beauftragen möchtet. Etwas Vorlauf benötigen beide Varianten. Ideen gibt es online oder von bereits besuchten Hochzeiten genügend. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – oder vielleicht doch?

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 8 Monate vor der Hochzeit:
  • Auswahl eines Pfarrers oder Trauredners
  • Musiker und Fotograf organisieren
  • Buchung der Hochzeitsreise
  • Bürokratische Vorbereitungen der standesamtlichen Hochzeit
  • Geldfragen stellen und beantworten
  • Erstellung der Einladungen zur Hochzeit

Checkliste für die Hochzeit – ein halbes Jahr vor dem Fest

6 Monate vor der Hochzeit steigt die Aufregung – trotz der noch vielen offenen To Do’s:

17) Anmeldung der standesamtlichen Trauung

Alle Unterlagen beisammen? Dann könnt Ihr es endlich offiziell machen – ab 6 Monaten vor dem Termin nehmen deutsche Standesämter Eure Anmeldung entgegen. Meist gepaart mit einem etwa 20-minütigen Vorgespräch mit dem Standesbeamten, tütet Ihr damit Euren Hochzeitstermin ein.

Informiert Euch vorab, welche Unterlagen Euer Standesamt für die Anmeldung benötigt und ob es besondere Voraussetzungen für eine Trauung in Eurer gewünschten Hochzeitslocation gibt.

18) Trauringe auswählen

Eine dieser Traditionen zur Hochzeit, die für die meisten Paare unverzichtbar ist: Die Ringe. Solltet Ihr Euch für Eheringe entscheiden, beginnt jetzt mit der Suche!

Es wird ggf. ein paar Juwelierbesuche dauern bis Ihr die perfekten Eheringe gefunden habt. Die individuelle Anfertigung und Gravur benötigt dann noch einmal Zeit – daher rechtzeitig anfangen und gut Preise vergleichen!

Extra Tipp:

Eine tolle Alternative zum Juwelier: Trauringe beim Goldschmied selbst entwerfen und mit dessen Unterstützung schmieden!

19) Geschenkewünsche definieren

Aus dem traditionellen Geschenketisch beim Möbelhaus oder Kaufhaus des Vertrauens ist für viele Paare heute die Amazon Wishlist geworden. Wieder andere wünschen sich von ihren Gästen Geld für das gemeinsame Eigenheim oder die Flitterwochen.

Egal, was Ihr Euch zur Hochzeit wünscht – Denkt jetzt darüber nach! Spätestens mit dem Einladungsversand werden Euch die Fragen ereilen – und wer sich nichts wünscht, wird einen Haufen unnützen Kram bekommen!

Also lieber ganz klar sagen, was es für Euren offiziellen Start ins gemeinsame Leben sein darf.

20) Versand der Hochzeitseinladungen

Steht der Geschenkewunsch fest, kann er als letzter wichtiger Inhaltspunkt direkt in die Einladungen aufgenommen werden. Die Einladungskarten sollten etwa 6 Monate vor dem geplanten Termin an Eure Gäste versendet oder übergeben werden.

Habt Ihr vorher Save-the-Date’s verteilt, ist es nicht ganz so eilig – je nach Terminwahl besser ein paar Tage zu früh als zu spät!

Extra Tipp:

Beginnt rechtzeitig mit dem Verteilen der Einladungen und übergebt so viele wie möglich persönlich. So streckt sich die Verteilung zwar über einen längeren Zeitraum, aber Ihr spart einen Haufen Briefporto!

21) Hochzeitsanzug auswählen

Einige Monate nach der Braut wird es auch für den zukünftigen Bräutigam Zeit sich über sein Outfit Gedanken zu machen.

Egal, ob der Bräutigam einen Anzug oder ein anderes festliches Outfit tragen möchte – die rechtzeitige Suche schützt vor nachträglichem Stress, wenn etwaige Lieferungen oder Änderungen, länger dauern als gedacht.

22) Dekoration der Hochzeit festlegen

Mit dem Thema Eurer Hochzeit habt Ihr den Rahmen für die Dekoration Eurer Hochzeits-Räumlichkeiten und einem etwaigen Braut-Auto gelegt. Jetzt gilt es die Details zu klären:

  • Welche Farben soll die Dekoration haben?
  • Welche Dinge bastelt Ihr (oder Eure Freunde, Familie, etc.) selbst?
  • Was sollte zugekauft werden?
  • Welche Blumen möchtet Ihr bestellen und vor allem wo?
  • Wie sollen die Tische aussehen?
  • Wer wird am Hochzeitsmorgen das Dekorieren übernehmen?
  • Soll es einen Brautstrauß geben?

Eine ganze Menge Fragen, die während der Hochzeitsplanung beantwortet werden wollen. Seid Ihr selbst keine Dekorations-Weltmeister, holt Euch kompetente Hilfe Eurer Familie oder Trauzeugen. Irgendjemand geht meist in solchen Themen auf und ist glücklich, Euch helfen zu können! Stellt vor dem großen Tag der Hochzeit mit einer Checkliste sicher, dass Eure Helfer wissen, was zu tun ist.

23) Frisur der Braut

Wenn das Kleid steht, wird es Zeit für die sonstige Optik der Braut. Suche einen passenden Friseur und vereinbart einen Termin für eine Probe-Frisur.

Auch die Suche nach potentiellem Kopfschmuck steht jetzt an: Schleier, Blumen oder anderer Brautschmuck stehen zur Verfügung. Im selben Zuge kannst Du Dir auch schon Gedanken über den sonstigen Schmuck für den großen Tag machen.

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 6 Monate vor der Hochzeit:
  • Trauung beim Standesamt anmelden
  • Trauringe auswählen
  • Geschenkeliste erstellen
  • Versand der Hochzeitseinladungen
  • Hochzeitsanzug auswählen
  • Dekoration der Hochzeit festlegen
  • Frisur der Braut überdenken

Hochzeit per Checkliste organisieren – 4 Monate bis zur Hochzeitsfeier

Das grobe Konzept steht 4 Monate vor der Hochzeit meist – um die Wartezeit zu versüßen, hakt die folgenden To Do’s auf Eurer Hochzeitscheckliste als nächstes ab:

24) Tanzkurs nehmen

Ein Hochzeitstanz ist für Euch eine weitere unerlässliche Tradition? Miteinander getanzt habt Ihr bisher aber noch nicht wirklich?

Dann wird es jetzt Zeit für einen Paartanzkurs, damit Ihr fit für den großen Tag werdet!

Viele Tanzschulen bieten spezielle Hochzeits-Tanzkurse mit meist 4-6 Einheiten an. Dort lernt Ihr die Basics. Und wenn es Spaß macht, habt Ihr direkt ein neues Hobby für Eure Beziehung gefunden.

Gibt es keinen passenden Kurs in Eurer Nähe tut es zur Not auch ein Youtube-Video und das heimische Wohnzimmer als Übungsort!

Ein passendes Lied für Euren Tanz solltet Ihr am Ende natürlich auch noch aussuchen.

25) Tischordnung planen

Die Zusagen Eurer Gäste werden jetzt nach und nach eintrudeln. Zeit also die Tischordnung zu planen.Vorausgesetzt Ihr möchtet eine haben!

Ob eine Tischordnung nötig ist oder nicht, hängt von der Größe Eurer Gesellschaft, den verschiedenen Gruppierungen und dem generellen Rahmen Eurer Hochzeit ab.

Vielleicht macht es auch Sinn nur für das Essen Plätze vorzugeben und danach ein Spiel zum aktiven Durchmischen einzuplanen?

26) Ehevertrag überdenken und thematisieren

Jetzt wird es vermeintlich unromantisch: Ihr schwebt zwar auf Wolke 7 und selbstverständlich wird Eure Liebe für immer halten. Ups – das haben vermutlich all die anderen Ehepaare, die sich Monate oder Jahre nach der Hochzeit vor dem Scheidungsanwalt wiederfinden, auch gedacht.

Seid nicht so fahrlässig und denkt, dass Ihr nicht zu den knapp 50% aller Paare gehören könntet, die sich irgendwann gegen die eigene Ehe entscheiden!

Um die Pleite nach der Hochzeit zu vermeiden, besprecht bereits heute – in einer Phase, in der Ihr nur das Beste füreinander wollt – wie Ihr Euch im Fall des Falles trennen wollt. Besprecht, ob und wenn ja in welcher Form ein Ehevertrag für Euch sinnvoll ist.

Entscheidet Ihr Euch für einen Ehevertrag setzt ihn frühzeitig auf!

Ihr könnt jederzeit einen entsprechenden Vertrag vereinbaren. Die Notarkosten bemessen sich allerdings nach dem Wert um den es sich dreht – dieser ist typischerweise höher je älter (und erfolgreicher) Ihr werdet.

Also regelt Eure Angelegenheiten frühzeitig – wenn Ihr den Vertrag nie benötigt, umso besser!

27) Traukerze und Trauspruch

Noch zwei Traditionen zur Hochzeit: Bei kirchlichen Hochzeiten wählt das Paar im Vorfeld einen Trauspruch aus und druckt diesen dann beispielsweise im Kirchenheft ab. Auch in eine individuelle Traukerze mit Euren Namen kann Euer Spruch eingearbeitet werden.

Da die Herstellung einer solchen Kerze eine gewisse Vorlaufzeit benötigt (ob Ihr sie nun professionell machen lasst oder selbst bastelt), gilt es daher auch den Spruch und ein etwaiges Kerzendesign frühzeitig auszusuchen.

Eine schöne Tradition für Eure Ehe kann es sein, die Kerze an jedem Hochzeitstag anzuzünden.

28) Hochzeitstorte

Die besondere Hochzeitstorte wird typischerweise am Nachmittag oder gegen Mitternacht zum Nachtisch vom Brautpaar angeschnitten und von allen Gästen gemeinsam genossen.

Besucht verschiedene Bäckereien und wählt Euren Lieblingsgeschmack sowie die Optik Eurer individuellen Torte aus. Oder habt Ihr begnadete Hobbybäckerinnen in der Bekanntschaft, die Eure Lieblingstorte backen möchten?

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 4 Monate vor der Hochzeit:
  • Tanzkurs nehmen
  • Tischordnung planen
  • Ehevertrag überdenken und thematisieren
  • Traukerze und Trauspruch aussuchen
  • Hochzeitstorte beauftragen

2 Monate vor der Hochzeit

Nur noch 2 Monate bis zur Hochzeit! Die Checkliste wird kürzer, dafür umso wichtiger:

29) Aufgabenverteilung

An Eurem Festtag werdet Ihr aufgeregt sein. Ihr werdet im Mittelpunkt stehen.

Keiner von Euch sollte noch Organisationsaufgaben an diesem Tag haben – genau dafür habt Ihr Eure Trauzeugen, besten Freunde und Eure Familien.

Verteilt alle wichtigen Aufgaben für den Tag – Bezahlung der Dienstleister vor Ort, Aufstellen der Hochzeitstorte, Mitbringen der Trauringe und des Brautstraußes, Dekoration der Location, Fahrdienste, Platzeinweisung, etc. – sodass Ihr nur genießen müsst.

Eure Helferlein ruft Ihr am Besten jetzt schon einmal alle zusammen und erklärt Ihnen, wie Ihr Euch den Ablauf Eurer Hochzeit vorstellt. So hat jeder die Gelegenheit sich auf seinen Job vorzubereiten und die Arbeit für jeden Einzelnen wird überschaubar. Denn Eure Hochzeitsgäste möchten Euch natürlich ebenfalls einen unvergesslichen Hochzeitstag bescheren.

Macht es ihnen einfach, indem ihr ihnen vorab eine eigene kleine Hochzeitscheckliste übergebt, sodass weder sie noch Ihr etwas vom Ablauf vergesst.

30) Programmhefte und Infoschilder

Euer Ablauf steht und die Ansprechpartner sind klar. Höchste Zeit benötigte Info-Schilder für Eure Gäste zu erstellen:

  • Wo geht es zur Toilette?
  • Wohin kommen die Geschenke?
  • Und wie soll das mit den Smartphones während der Trauung laufen?

Auch ein Programm-Ablauf macht in vielen Fällen noch einmal im Großformat für alle Sinn.

Habt Ihr einen längeren Gottesdienst in der Kirche geplant, bietet es sich an separate Kirchenhefte mit den Texten, dem Ablauf und als Erinnerung zu erstellen.

Wie bei fast allem gilt: Entscheidet Euch, ob Ihr hier einen Profi ran lasst oder die Informationsmaterialien selbst erstellt.

31) Sitzordnung festlegen

Abhängig von der Deadline, die Ihr in Euren Einladungen für die Zu- oder Absage Eurer Hochzeitsgäste gesetzt habt, solltet Ihr jetzt Euren Sitzplan final festlegen.

Mit der annähernd finalen Gästezahl (kurzfristige Änderungen gibt es wohl bei jeder Hochzeit) könnt Ihr auch Euren Caterer und die Hochzeitslocation informieren, sodass diese in der konkreten Hochzeitsplanung voranschreiten können.

32) Buchung eines Hotels für die Hochzeitsnacht

Die Hochzeitsnacht. Wo werdet Ihr sie verbringen?

Die meisten Paare fallen nach ihrer Hochzeit einfach nur totmüde im Bett. Wilde, romantische oder extensive Hochzeitsnachts-Stories werdet Ihr von kaum jemandem hören.

Dennoch gehört für viele ein besonderer Ort für die erste Nacht als Ehepaar mit zum Gesamterlebnis „Heiraten“. Oder es hat ganz praktische Gründe bspw. heiratet Ihr zu weit entfernt von Eurem Zuhause und möchtet Euch die Fahrt mitten in der Nacht ersparen.

Spätestens 2 Monate vorab das gewünschte Hotel zu reservieren ist zum empfehlen – abhängig von Euren Wünschen und Anforderungen an das Hotelzimmer auch früher oder später.

33) Accessoires für den Bräutigam

Nicht nur die Braut benötigt Schmuck, Schuhe oder eine passende Tasche. Auch der Herr wird passend zum Anzug mit Schuhen, einem Plastron (oder einer Krawatte) sowie Manschettenknöpfen ausgestattet.

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 2 Monate vor der Hochzeit:
  • Aufgabenverteilung vornehmen und kommunizieren
  • Programmhefte und Infoschilder erstellen
  • Sitzplan festlegen und Location / Caterer informieren
  • Hotelbuchung für die Hochzeitsnacht
  • Accessoires für den Bräutigam organisieren

Checkliste für den letzten Monat vor Eurer Hochzeit

Einen Monat vor der Hochzeit wird es ernst:

34) Junggesellenabschied für die zukünftigen Eheleute

Eine noch vergleichsweise neue Tradition im Rahmen der Hochzeit ist der Junggesellenabschied. Meist wird er von engen Freunden (oder den Trauzeugen) organisiert.

Mitspracherecht beim Programm habt Ihr nur bedingt. Wünsche oder No Go’s vorher zu äußern ist aber in jedem Fall empfehlenswert!

Haltet Euch den kommunizierten Termin frei – falls Ihr ihn vorher erfahrt – und genießt dann den Tag mit Euren engsten Freunden & Freundinnen.

35) Abholung der Trauringe

Eure bestellten Ringe werden jetzt fertig sein. Holt sie ab, probiert sie an und stellt sicher, dass sie (auch an einen vor Aufregung oder Hitze geschwollenen Finger) passen.

36) Einlaufen der Brautschuhe

Neben dem Brautkleid gibt es sicherlich auch neue Schuhe zum Hochzeitskleid. Diese müssen den ganzen Tag bequem sein – als Braut stehst und läufst Du sehr viel!

Beginne rechtzeitig die Schuhe einzulaufen, sodass sie am Tag der Tage keine Blasen hervorrufen oder nach einer halben Stunde einfach nur noch weh tun.

Am besten funktioniert das im Büro oder im heimischen Wohnzimmer – denn die tollen Schuhe sollen ja nicht schmutzig oder gebraucht aussehen.

37) Abholen des Hochzeitskleides und des Anzugs

Besonders aufregend ist der Tag, an dem Ihr Eure Kleidung für die Hochzeit abholen könnt. Endlich sind alle Änderungen eingearbeitet und die guten Stücke passen wie angegossen.

Ein tolles Gefühl, für das es i. d. R. 2-3 Wochen vor der Hochzeit Zeit wird. Und keine Panik, falls Du durch den Stress der letzten Wochen etwas zu- oder abgenommen hast – eine gute Schneiderin schafft innerhalb von wenigen Tagen (oder Stunden) das Kleid minimal anzupassen.

38) Finale Informationen fürs Catering

Spätestens jetzt solltet Ihr Eurem Caterer und der Location eine verlässliche Information über die Gästeanzahl geben. Die meisten Dienstleister nehmen Anpassungen bis 4 Wochen vor dem Termin kostenfrei entgegen – verpasst diese Deadline nicht!

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 1 Monat vor der Hochzeit:
  • Junggesellinnenabschied genießen
  • Traurringe abholen
  • Einlaufen der Hochzeitsschuhe
  • Abholen des Kleides und des Anzugs für die Hochzeit
  • Finale Informationen an den Caterer geben

Die Hochzeits-Woche-Checkliste

In der Woche vor der Hochzeit gilt es die Checkliste kurz zu halten – kurzfristige Fragen kommen ohnehin auf und Entspannung im Vorfeld hat noch keinem Brautpaar geschadet:

39) Letzter Kosmetik-Termin für die Braut

Fingernägel,  Augenbrauen, etc. – die Liste an möglichen Behandlungen, um zur Hochzeit super auszusehen ist lang. Etwa eine Woche vorher sollten die gewünschten Termine stattfinden, damit die Ergebnisse bis zum Hochzeitstag ihre volle Wirkung entfalten können.

40) Letzter Friseur-Termin für den Bräutigam

Beide Partner sollen zur Hochzeit perfekt aussehen: Also ab zum Friseur – auch für den Mann!

41) Tasche für die Hochzeit und Hochzeitsnacht

Zwei Taschen benötigt Ihr für den großen Tag:

  1. Die Handtasche der Braut mit den wichtigsten Utensilien für den Tag.
  2. Eure gemeinsame Tasche für die Nacht und den nächsten Morgen im Hotel (oder wo auch immer).

Packt beide ganz in Ruhe und legt sie für die Abfahrt bereit. Keinesfalls dürft Ihr wichtige Dokumente für das Standesamt oder Eure Ringe vergessen!

42) Reden vorbereiten

Ein paar Worte zur Begrüßung Eurer Hochzeitsgäste und eine kurze Dankesrede gehören zu fast jeder Hochzeit. Vielleicht möchtet Ihr ein personalisiertes Versprechen an Euren Partner richten?

Notiert Eure Worte vorher – in der aufregenden Situation, werdet Ihr über einen Spickzettel dankbar sein!

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – 1 Woche vor der Hochzeit:
  • Kosmetik-Termin für die Braut
  • Friseur-Termin für den Bräutigam
  • Eine Tasche für den Tag und die Hochzeitsnacht packen
  • Reden vorbereiten

Checkliste für Euren Hochzeitstag

Für die Feier Eurer Hochzeit, habt Ihr nur zwei Aufgaben:

43) Getting Ready

Am Morgen steht der letzte, manchmal etwas stressige, Programmpunkt an: Die beiden Hauptpersonen müssen sich fertig machen für den großen Hochzeitstag.

Das Wie ist hoffentlich im Vorfeld gut geplant worden. Die Outfits, der Brautstrauß und das Brautauto sind bereit.

Wichtig: Nicht verrückt machen und versuchen auch diese Stunden zu genießen!

44) Genießen des Tages

Eure zweite und absolut wichtigste Aufgabe dieser Liste: Genießt die Feier mit all Euren Gästen.

Seht alles was genau so läuft wie geplant. Lacht über Missgeschicke. Und freut Euch über alle, die mit Euch Eure Heirat feiern.

Es geht weiter: Checkliste für die Nachbereitung Eurer Hochzeit

Nach der Hochzeit hören die To Do’s nicht einfach auf:

45) Geschenke

Auch wenn Ihr Euch ausschließlich Geld gewünscht habt, werdet Ihr sehr viele Geschenke bekommen haben. Geht alle durch und haltet auf einer Liste fest, wer Euch was geschenkt hat.

So könnt Ihr Euch später viel individueller bedanken und habt gleichzeitig immer etwas, um Euch zurück zu erinnern, woher einzelne Gegenstände in Eurer Wohnung kamen.

Auch wichtig: Sucht passende Plätze für die Geschenke. Denn der Esszimmertisch will nicht auf ewig zum Geschenketisch umfunktioniert werden.

46) Hochzeitsreise

Falls Ihr direkt abreist, packt die Koffer und genießt Euren gemeinsamen Urlaub!

Falls Ihr noch etwas Zeit habt, konkretisiert die Planungen und freut Euch auf die nachträglichen Flitterwochen.

47)  Bezahlung aller Rechnungen

Spätestens nach der Rückkehr aus den Flitterwochen werden alle Rechnungen bei Euch eingetroffen sein. Stellt sicher, dass Ihr alle innerhalb der vorgegebenen Fristen begleicht. Die nächste Familienfeier kommt bestimmt und den einen oder anderen Dienstleister möchtet Ihr vielleicht wieder verwenden (oder für eine andere Hochzeitsfeier weiterempfehlen).

48)  Finanzen

Mit der Hochzeit verändern sich einige Geld-Themen für Euch. Ihr könnt jetzt eine gemeinsame Steuererklärung einreichen. Außerdem seit Ihr dem Partner gegenüber unterhaltspflichtig.

Beschäftigt Euch damit, wie Ihr die Finanzen in Eurer Ehe richtig organisiert, sodass Ihr alle Vorteile nutzt und die Nachteile vermeidet!

49) Fotos

Typischerweise erhaltet Ihr einige Zeit nach der Hochzeit Eure Fotos. Wählt die schönsten aus, druckt sie aus und verteilt den Link (oder gedruckte Bilder) an Eure Gäste.

Viele witzige Fotos halten die Erinnerung hoch. Und ein obligatorisches Brautpaar-Foto steht doch in fast jedem Eltern-Wohnzimmer?

 

50) Dankeschön an die Helfer und Hochzeitsgäste

Mit Erhalt Eurer Bilder, könnt Ihr Eure Danksagungskarten gestalten und anhand Eurer Geschenkeliste individuell beschriften.

Natürlich sind auch allgemeine Karten mit einem herzlichen Dankeschön möglich – dann geht es auch etwas schneller. Auch hier gilt: Selbst verteilen ist persönlicher und kostengünstiger als der postalische Versand.

Hochzeits-Checkliste zum Abhaken – nach der Hochzeit:
  • Geschenke dokumentieren und verräumen
  • Hochzeitsreise genießen
  • Rechnungen bezahlen
  • Finanzen in der Ehe organisieren
  • Fotos auswählen, drucken und verteilen
  • Dankeschön an die Helfer und Gäste versenden

Fazit zur Hochzeits-Checkliste für Eure Traumhochzeit

Wie viele der Punkte Ihr tatsächlich umsetzt, liegt ganz an Euren Bedürfnissen. Plant Ihr eine Hochzeit mit der engsten Familie (Eltern, Großeltern und Geschwister) fallen 80 Prozent der Hochzeitscheckliste weg.

Möchtet Ihr hingegen 300 Gäste einladen und auf den Malediven feiern, kommen noch einige Schritte hinzu und Ihr benötigt mehr Zeit zur Hochzeitsplanung.

Um mit der Hochzeits-Checkliste arbeiten zu können, haben wir für Euch eine PDF vorbereitet – ladet es herunter und fangt sofort an Eure Hochzeit zu organisieren.

30 Tage Beziehungs-Challenge: 30 Tage für Eure Liebe

Heute wird es Zeit für eine Challenge – Zeit für Euch, einen Beweis Eurer Zuneigung und vielleicht auch eine wirkliche Herausforderung für Eure Beziehung!

Du liest hier und vielleicht auch anderswo, dass eine glückliche Beziehung auch Arbeit bedeutet. Offene Kommunikation mit dem Partner, ausreichend Zeit zu Zweit und individuelle sowie gemeinsame Weiterentwicklung sind manchmal schwierig unter einen Haut zu bekommen.

Hand auf’s Herz – wie viel Qualitätszeit habt Ihr im letzten Monat miteinander verbracht? Wie wäre es mit neuen Ideen oder einen unvergesslichen Monat?

Jetzt ist Eure Chance: Seid dabei und genießt im April Eure Beziehung in vollen Zügen! Wie? Mit der 30 Tage Beziehungs-Challenge!

Diese Challenge wurde von Marielle für Dich erstellt.

 

Die 30 Tage Beziehungs-Challenge – Wie funktioniert’s?

Ihr habt direkt Lust mitzumachen? Super!

Der durchschnittliche Monat hat 30 Tage – Ihr bekommt 30 Aufgaben, Ideen und Anregungen. Eure Challenge ist, jeden Tag Zeit freizuräumen um die Tagesaufgabe zu erledigen.

Manchmal benötigt Ihr etwas mehr davon, manchmal geht es ganz nebenbei. Manches macht Ihr ohnehin regelmäßiges, anderes wird ein erstes Mal für Euch bereithalten. Spannend wird es in jedem Fall!

Die längeren Aufgaben und Dates warten am Wochenende auf Euch – in der Hoffnung, dass Euch dort mehrt Zeit zur Verfügung steht als neben dem Arbeitsalltag unter der Woche.

Zur besseren Planung erhaltet Ihr bereits heute alle Aufgaben in einer Übersicht – so könnt Ihr bei Bedarf das eine oder andere passend zu Euren anderen Verpflichtungen verschieben.

Denkt dran: Drei an einem Tag nachholen oder zwei zusammenfassen gilt nicht. Jeden Tag gilt es für Euch eine der Aufgaben zu erfüllen! Tauschen ist hingegen – soweit nötig – erlaubt.

Los geht’s mit einem gemeinsamen Start am ersten April (nein, kein April-Scherz!) und wir ziehen das Ganze einen Monat zusammen durch!

Täglich erhältst Du eine Erinnerung an die aktuelle Challenge: Auf Facebook und auf Twitter. Motiviert andere Paare an der Challenge teilzunehmen und postet Eure Erfahrungen als Kommentar unter diesen Beitrag. Eure Fotos könnt Ihr gerne in der Geld und Liebe Community teilen, dort richtigen wir einen fixen Beitrag für die Challenge ein. Auf Instagram siehst Du unsere Umsetzung der jeweiligen Challenge!

Damit wir alle Teilnehmer verfolgen können, nutzt Ihr bei Posts in den Social Media Kanälen wie wir die Hashtags #beziehungschallenge und #geldundliebe

 

Die 30 Tage Beziehungs-Challenge – Warum mitmachen?

Was bringt Euch die Beziehungs-Challenge?

  1. Eure Beziehung besteht bereits eine Weile. Ihr kennt Euch gut. Die Challenge ist Deine Chance Deinen Partner von einer anderen Seite kennen zu lernen!
  2. Die Tage verlaufen bei Euch meist ähnlich. Ihr seid ein eingespieltes Team. Die Challenge gibt Euch neue Ideen für Eure Freizeitgestaltung und bringt neue Spannung in Eure Beziehung.
  3. Die anfängliche Verliebtheit wünscht Ihr Euch manchmal zurück. Der Alltag kann nervig sein. Die Challenge ist Eure Chance jeden Tag etwas für Eure Liebe zueinander zu tun

Braucht Ihr noch mehr? Der entscheidende für uns ist: Es macht einfach Spaß – zu geben und selbstverständlich auch zu nehmen.

Die Erkenntnis, dass Dein Partner auch nach einer langen gemeinsamen Zeit noch Lust und Freude daran hat, seine Zeit mit Dir und der Pflege Eurer Beziehung zu verbringen, ist der größte Liebesbeweis. Lasst ihn Euch nicht durch die Lappen gehen!

 

Die 30 Tage Beziehungs-Challenge – Eure Aufgaben für einen Monat

Eine Übersicht aller Aufgaben gibt es schon heute für Euch.

(x) Das soll Euch motivieren – denn Du siehst, dass alles machbar ist und vieles nur wenig Zeit erfordert.

(x) Das kann Eure Planung erleichtern – denn Ihr könnt einzelne Aufgaben miteinander tauschen, sodass die Challenge auch in Euren Alltag passt.

(x) Das wird Euch Lust auf den nächsten Monat machen – denn Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Hier ist Eure 30 Tage Beziehungs-Challenge für den April:

Beziehungs-Challenge

Ein paar Tage sind es noch bis der nächste Monat beginnt – Zeit mit Deinem Lieblingsmensch die Vorfreude zu genießen.

Wir freuen uns schon auf den Start und sind gespannt, was die 30 Tage mit Eurer und unserer Beziehung machen werden!

Seid Ihr dabei? Schreibt es in die Kommentare – damit motiviert Ihr Euch und andere. Gemeinsam ist es doch am Schönsten!

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Beziehung. Karriere. Familie. Geld. – Finanzheldinnen in Frankfurt

Hallo,

diese Woche startete mit einem besonderen Event am Montagabend: Das erste After Work-Event der Finanzheldinnen – organisiert von der comdirect – fand in Frankfurt statt und wir durften live dabei sein. Besonderes Highlight für mich war es selbst einen Platz im Panel zum Thema „Beziehung. Karriere. Familie. Geld. Wie passt das alles zusammen?“ einnehmen zu dürfen.

Dieses Update wurde von Marielle für Dich verfasst.

In den folgenden Zeilen erfährst Du, worum es bei dem After Work der Finanzheldinnen geht, wie der Abend verlief und was wir daraus mitnehmen. Aber eines nach dem anderen!

Die Vorgeschichte

Ende des vergangenen Jahres waren wir beim Finanzbarcamp der comdirect in Hamburg. Im Rahmen dessen haben wir auch ein Interview gegeben, welches im comdirect Kundenmagazin sowie im neuen Finanzheldinnen-Portal erschienen ist. So haben wir die Damen der Finanzheldinnen kennengelernt und uns sehr gefreut als Anfang 2018 die Anfrage kam, ob ich bei der After-Work Veranstaltung in Frankfurt in der Diskussionsrunde vertreten sein möchte.

Gefragt, zugestimmt und vorbereitet. Das war’s!

Das Event

Am Montagabend, 05.03.2018 fand das erste After-Work der Finanzheldinnen mit dem Thema „Beziehung. Karriere. Familie. Geld. Wie passt das alles zusammen?“ statt. An einer super Location, die ich schon von vorherigen beruflichen Veranstaltungen kannte: Der Germania Ruderclub direkt am Holbeinsteg und damit am Main in der Frankfurter Innenstadt.

Praktisch gelegen. Toller Blick auf die beleuchtete Frankfurter Skyline. Stilvolle Räumlichkeiten. Und natürlich leckere Cocktails und Snacks. Ein perfekte Location-Wahl!

Trotz Krankheitswelle waren über 60 (vorrangig) Frauen vor Ort, um unserer Panel-Diskussion zu lauschen.

Die Diskussionsrunde

Panel-Diskussion

Besonders toll war es, dass neben mir zwei Damen mit einem völlig anderen Backround vertreten waren:

Sabine Schoon hat als Bereichsleiterin Corporate Strategy & Consulting eine beeindruckende Karriere hingelegt.

Kirsten Dehmer hat zwei Kinder und ist als Coach und Personal Trainerin für Auftreten und Wirkung eine Vollblutunternehmerin.

Moderiert wurde das Ganze von Tijen Onaran – als Geschäftsführerin der Initiative „Global Digital Women“ ist sie hierfür die perfekte Besetzung.

Wir sprachen über die berühmt berüchtigte Work-Life-Balance, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie unsere Wege zur Geldanlage.

Beim letzten Punkt wurde klar, dass wir trotz unserer unterschiedlichen Lebenswege doch alle drei gemeinsam hatten, dass eine nahestehende Person (Opa, Papa oder die Eltern an sich) dafür verantwortlich sind, dass wir uns heute mit Geld intensiv beschäftigen.

Diese Erkenntnis hat einmal mehr bestätigt, dass finanzielle Bildung der Schlüssel zum finanziellen Erfolg darstellt.

Das Networking

Der viel spannendere Teil des Abends war aus meiner Sicht der Austausch mit den Teilnehmerinnen im Nachgang zur Panel-Diskussion.

Ich war begeistert, wie viele wirklich tolle Fragen gestellt wurden. Mit vielen hätte ich mich gerne länger ausgetauscht. Mit viel zu vielen konnte ich gar nicht persönlich sprechen.

Beeindruckend finde ich, dass die Vorkenntnisse der Teilnehmerinnen sehr heterogen waren und dennoch jeder seinen perfekten Ansprechpartner finden konnte.

Austausch

Das Ergebnis

Wie immer bei solchen Veranstaltungen ist einfach zu wenig Zeit.

Über alle Themen, die wir in der Diskussion angerissen haben, wäre ein längerer Austausch möglich gewesen. An den gestellten Fragen wurde deutlich, dass ein solches Event allenfalls ein Gedankenanstoß bzw. ein erster Schritt sein kann.

Für die Details und wirklichen Tiefgang benötigt es weitere Treffen, zusätzliche Formate und selbstverständlich mehr Zeit für den einzelnen und konkrete Fragen. Der Bedarf nach ganz praktischen Tools und Anleitungen wurde mehrfach angesprochen und der Wunsch nach mehr Austauschmöglichkeiten.

Es freut mich sehr, dass einige Damen ganz begeistert von meinem Vorschlag bei unserem nächsten Geld und Liebe Stammtisch am 14. April vorbeizukommen waren. Wieder andere werden erst einmal bei den besten Finanzbüchern reinschauen um ihren individuellen Startpunkt zu finden. Und die ersten Nachrichten für einen 1:1-Austausch sind auch bereits bei uns eingegangen.

Sowohl für mich als auch für Mike war es ein sehr bereichernder Abend – vielen Dank an die comdirect und die Finanzheldinnen für diese Initiative und die Organisation der After-Works.

Falls Du Lust bekommen hast und am anderen Ende der Republik wohnst, empfehlen wir Dir beim nächsten Event, das in Berlin sein wird, dabei zu sein!

Viele Grüße

Marielle

Gemeinsam reisen und 24 Stunden zusammen sein – Beziehungskiller oder Liebes-Boost?

5 Wochen sind wir gemeinsam durch Down Under gereist. Begrüßt wurden wir mit: Und könnt Ihr Euch noch sehen? Wie war es so lange aufeinander zu sitzen?

Grund genug uns diesem Thema zu widmen und die Frage zu beantworten: Ist eine gemeinsame lange Reise ein Beziehungskiller oder doch ein Liebes-Boost?

Diesen Artikel hat Marielle für Dich verfasst.

Doch zuerst einmal: Über was reden wir eigentlich in diesem Artikel?

Gemeinsam reisen als Herausforderung für die Liebe

Gemeinsames Reisen als Herausforderung

Für manch eine Beziehung mag der erste gemeinsame Urlaub eine Herausforderung darstellen. Plötzlich zwei Wochen gemeinsam in einem Hotel zu verbringen, auf engstem Raum und die Macken des Partners hautnah miterleben.

Das ist ein ganz neues Gefühl, wenn Ihr bisher nicht zusammen wohnt und Euch sonst nur am Wochenende oder an einigen Abenden in der Woche trefft.

Für viele Paare, die einen längeren Zeitraum zusammen sind und die ersten Urlaube gemeistert haben, ist hingegen eine Langzeitreise – am liebsten eine richtige Weltreise – ein lange gehegter Wunsch.

Endlich gemeinsam die Welt entdecken, nicht nur den Alltag, sondern Abenteuer miteinander erleben und nebenbei noch wunderschöne Orte (und den Partner neu) kennen lernen.

Doch was wenn der Traum zum Alptraum wird?

 

Beziehungskiller: Die gemeinsame lange Reise

Reisen scheint hohes Konfliktpotential zu bergen – warum sonst gibt es ganze Foren, in denen das Für und Wieder der gemeinsamen, langen Reise, die über einen normalen Urlaub hinausgeht, in seitenlangen Diskussionen abgewägt wird?

Was kann passieren, wenn Ihr längere Zeit zusammen reist?

 

Der Wunsch nach Einsamkeit in der Zweisamkeit

Einsam statt Zweisam auf der gemeinsamen Reise

Im Alltag seht Ihr Euch abends nach einem langen Arbeitstag und verbringt die Wochenenden zusammen. Manchmal trefft Ihr Euch auch mit Freunden oder besucht die Familie des einen Partners.

Fast jedes Paar wünscht sich mehr Zeit zusammen. Zeit, in der es nicht um Alltagsfragen geht. Zeit, in der Ihr wirklich etwas gemeinsam erlebt. Zeit für Zweisamkeit.

Die gemeinsame Reise schafft nun 24 Stunden Zweisamkeit. Und das auch noch über einen längeren Zeitraum. Die erste Woche ist es wunderschön, auch die zweite Woche fühlt Ihr Euch beide entspannt und einander so nahe wie schon lange nicht mehr.

In der dritten Woche geht es los: Eigentlich würdest Du auch gerne mal wieder einfach nur für Dich sein. Aber dem Partner zu sagen, dass Du den nächsten Tag einfach mal alleine sein willst, traust Du Dich auch nicht.

Nach vier Wochen kommt es dann wie es kommen musste: Der erste Streit bricht aus. Und zwar genau deshalb: Es ist einfach zu viel Zeit zusammen und zu wenig Zeit für Dich selbst.

Unser Tipp für Eure Reise:

Akzeptiert, dass es eine riesige Umstellung ist 24 Stunden anstelle von maximal 12 Stunden über Wochen gemeinsam zu verbringen. Daran muss sich jeder erst gewöhnen – auch wenn es grundsätzlich ein Luxus ist und ein Wunsch von Euch beiden war.

Baut neben all der Zweisamkeit auch Zeit alleine ein. Während der eine Sport macht, kann der andere Fotos sortieren oder sich mit Mitreisenden austauschen.

So habt Ihr Euch am Abend – wie auch im Alltag – aufgrund unterschiedlicher Erlebnisse etwas Neues zu erzählen.

 

Sprachlosigkeit trotz gemeinsamer Zeit

Nach Hause kommen, Abendessen zubereiten und dabei über den Tag und die offenen To-Dos für den Haushalt austauschen. Tiefsinnige Gespräche finden bei Euch schon lange – wenn überhaupt – eher am Wochenende statt.

Und die Vorfreude auf die gemeinsame Reise ist endlich genug Zeit zu haben. Zeit zum Reden. Zeit zum Austauschen. Zeit zum Träumen.

Dann ist es soweit und Ihr seid endlich am Ziel angekommen. Doch irgendwie ist es gar nicht so, dass Ihr viel redet. Vielleicht wisst Ihr gar nicht worüber. Vielleicht möchtest Du viel lieber einfach aus dem Fenster schauen und den Ausblick genießen. Runterkommen.

Genau dieses Runterkommen vom Alltagsstress kann dazu führen, dass Ihr Euch – besonders zu Beginn einer langen Reise – doch gar nicht so viel zu sagen habt, wie gedacht.

Schweigen und Sprechen auf der gemeinsamen Reise

Unser Tipp Eure Kommunikation auf Reisen:

Sehr das positive an der Situation und sprecht wenigstens kurz darüber. Meist werdet Ihr überrascht: Denn auch der Partner genießt die Ruhe und oft ist der Bedarf viel zu reden bei beiden zu Beginn einer Reise deutlich geringer ausgeprägt als gedacht.

Dies liegt daran, dass der Stress des Alltags erst einmal abfallen muss. Die individuelle Erholung steht vor dem Austausch mit dem Partner. Das hat nichts mit Eurer Beziehung zu tun, sondern ist ein ganz normaler Prozess.

Eine kurze Nachfrage, ob Schweigen gerade für beide in Ordnung ist, kann sehr viel Druck nehmen endlich reden zu müssen. Offene Kommunikation – wenn auch nur wenig – ist das A&O. Die Qualität, nicht die Quantität des Austausches ist das Entscheidende.

 

Von der gemeinsamen Reise zurück in den Alltag

Für viele Paare ist nicht die Reise selbst, sondern die Rückkehr die große Herausforderung. Vielleicht auch für Euch?

Nach so vielen Wochen gemeinsamer Zeit, habt Ihr Euch daran gewöhnt viel gemeinsam zu unternehmen und zusammen einen neuen „Reise-“Alltag geschaffen.

Logisch, dass es schwer ist zurückzukommen. Vor allem, wenn Ihr Euch fest vorgenommen habt, nicht so schnell in den Alltag und alte Muster zurück zu verfallen.

Nach der intensiven Zeit unterwegs, die Eurer Beziehung gut getan hat, ist es umso schwerer nur wenige Stunden am Tag miteinander zu haben und keine intensiven Gespräche mehr führen zu können – zumindest nicht, wann es sich gerade richtig anfühlt.

Besonders, wenn es einem von beiden leichter fällt als dem anderen wieder zu Hause anzukommen, ist Unzufriedenheit vorprogrammiert.

Unser Tipp für die Rückkehr von Eurer Reise:
Auch hier gilt: Reden, Reden, Reden!

Nehmt Euch bewusst Zeit füreinander. Vielleicht vereinbart Ihr feste Tage, an denen es – wie auf Reisen – nur um Euch geht und kein Alltag Platz hat. Vielleicht verabredet Ihr Euch auch, wann Ihr Euch gemeinsam um die Nachbereitung der Reise kümmert.

Ein Fotobuch will erstellt und die Geschichten wollen erzählt werden – perfekte Möglichkeiten, um an die freie Zeit positiv zurückzudenken und neue Qualitätszeit miteinander zu verbringen.

Heimreise

Liebes-Boost: 24/7 gemeinsam reisen

Auf der langersehnten Reise, erfahrt Ihr genau das, was Ihr Euch vorgestellt habt: Ihr entdeckt die Welt und vielleicht auch Euren Partner neu. Gemeinsam zu reisen bringt Eurer Beziehung die Schmetterlinge zurück und damit einen wahren Liebes-Boost!

 

Gemeinsam gegen den Rest der Welt

Eine Langzeitreise birgt Risiken.

Herausforderungen treten ohne Frage auf: Bereits der Hinflug hat Verspätung und jetzt habt Ihr den Weiterflug verpasst. Die gebuchte Unterkunft, untertrifft die Erwartungen. Und verfahren habt Ihr Euch auch. Zu guter Letzt folgt noch ein kleiner Blechschaden am Mietwagen.

Und selbst, wenn Euch nichts ärgerliches passiert. Auch auf Euch wird wahrscheinlich eine unschöne Situation auf der Traumreise warten.

Das Tolle: Jetzt zeigt sich die wahre Stärke Eurer Beziehung. Wenn gefühlt alles gegen Euch läuft, habt Ihr Euch! Ihr seid zu Zweit und werdet eine bessere Lösung für Probleme finden, als alleine.

Die moralische Unterstützung direkt dabei zu haben, ist viel schöner, als Sorgen nur per Telefon oder Whats-App zu teilen.

An Herausforderungen wachst Ihr zusammen – gemeinsam seid Ihr stark und werdet sie meistern. Wachstumspotential dank Eurer gemeinsamen Reise. Ein super Nebeneffekt!

 

Erlebnisse auf der Reise schaffen Nähe

Abenteuer auf Reisen

Für Eure lange Reise habt Ihr sicherlich viele Pläne.

Für manche sind es Aktion-Aktivitäten wie ein Bungee-Sprung oder ein Rafting-Ausflug. Für andere ist es atemberaubende Naturwunder zu besuchen oder spannende Städte zu entdecken.

Was sind Eure präferierten Erlebnisse auf Reisen?

Und wenn Ihr solche Wünsche umsetzt und tolle Tage miteinander verbringt. Was macht das mit Euch?

Erlebnisse verbinden. Schöne Tage verbinden. Erzählungen für die Daheimgebliebenen verbinden.

Anders als bei einem kurzen Urlaub im Strandhotel, könnt Ihr auf einer Langzeitreise gleich mehrere tolle Erlebnisse für Eure Erinnerungen sammeln und so Eure Beziehungsqualität nachhaltig positiv beeinflussen.

Oder was gibt es schöneres als gemeinsam Dinge zu schaffen (zum Beispiel einen Gipfel erklimmen) und danach davon zu berichten? Selbstverständlich mit glitzernden Augen bei Euch beiden 😉

Gemeinsam reisen heißt Träume teilen

Auf einer Reise durch die Welt habt Ihr hoffentlich viel Zeit für Euch. Für Euch und Eure Träume. Zeit und Ruhe, die zu Hause oft fehlen, um dem Partner seine Wünsche und Träume mitzuteilen.

Wenn Ihr den Sonnenuntergang in der Karibik oder eine lange Wanderung durch den Regenwald erlebt, ist der ideale Zeitpunkt gekommen, um über die Zukunft zu fantasieren, Gedanken auszutauschen und Pläne zu schmieden.

Ist dies nicht das, was eine Beziehung ausmacht? Ihr wollt gemeinsam und nicht mit irgendwem anderes in die Zukunft gehen.

Aber es geht nicht nur um die Zukunft! Gemeinsam reisen heißt auch Träume zusammen zu verwirklichen. Ein bestimmtes Reiseziel, das er sich schon gewünscht hat. Oder eine ganz außergewöhnliche Aktivität, die sie schon lange machen wollte.

Und es ist auch das, was eine tolle Beziehung ausmacht: Gemeinsame Erlebnisse, die vielleicht auch mal einen der Partner etwas glücklicher machen als den anderen. Genieße es, das Glück in den Augen Deines Partners zu sehen und strahlt um die Wette!

 

Unsere gemeinsame Reise ans andere Ende der Welt

Erlebnisse sammeln auf Reisen

Vor einem Monat sind wir von unserer 5-wöchigen Traumreise durch Australien und Neuseeland wiedergekommen.

 

Von Träumen, die uns näher zusammenbrachten…

Schon lange vor unserer Hochzeit stand fest, dass wir unsere Flitterwochen an diesem Ende der Welt verbringen würden. Eine Reise, die mir sicherlich etwas wichtiger war als Mike.

Dennoch war er sofort an Bord und wir haben durch die gemeinsame Reise viele Träume erfüllt: Meinen nach Australien zu reisen, seinen das Olympia-Schwimmbad von Sydney zu sehen. Meinen an den einen oder anderen Ort in Neuseeland zurückzukehren, seinen meine Erzählungen live und in Farbe zu sehen.

 

…Schweigsamkeit trotz ersehnter Zweisamkeit…

Zu Beginn unserer Fahrt mit dem Camper durch Australien sprachen wir kaum miteinander. Es war eine angenehme Stille. Jeder von uns hat in den vergangenen Monaten viel Stress gehabt, viele Erfolge gefeiert, viel gearbeitet und kurz vorher waren wir auch noch beide krank.

Kurz war ich verunsichert, ob es denn okay sei, dass wir stundenlangen schweigend nebeneinander saßen. Hatten wir doch endlich die Zeit für uns, die wir die ganzen Monate vermisst haben.

Zum Glück hat Mike mir vermittelt, dass es ihn gar nicht stört – im Gegenteil: Auch er benötigte die erste Woche zum runterkommen, ankommen und fokussieren auf sich und die Natur um uns herum.

 

…und dem Wunsch nach Einsamkeit…

Wir waren wahrscheinlich noch nie so lange Zeit so intensiv miteinander zusammen. Schnell hatten wir einen neuen Rhythmus in unserem Camper-Leben und später in unseren AirBnB-Unterkünften.

Gestritten haben wir uns in 5 Wochen nicht. Am Ende freuten wir uns beide, zu Hause einen Tag auf dem Sofa mit unseren Lieblingsserien (welches nicht dieselben sind ;-)) und ganz ohne den anderen zu verbringen.

Zwar hätte die Reise ruhig noch länger gehen können. Dabei waren wir uns einig, dass für eine längere Reise ein anderes Set-Up nötig wäre. Eben eines, das auch ermöglicht die Tür zu schließen und für sich zu sein.

Reisen mit dem Partner

…bis zu unserem ganz persönlichen Liebes-Boost.

In den 5 Wochen sammelten wir in Australien und in Neuseeland wunderbare Erlebnisse. Wir wanderten die Strecke von Frankfurt nach Köln. Wir entdeckten phänomenale Orte. Und wir schmiedeten Pläne für die Zukunft.

Wie es sich für Flitterwochen gehört sind wir als glückliches Paar ans andere Ende der Welt gereist. Dennoch hat uns die Reise etwas näher zusammengebracht, wir konnten nach fast 8 gemeinsamen Jahren tolle neue Dinge an unserem Partner entdecken und für uns beide steht fest, dass wir auch in Zukunft ganz viele Träume – ob individuelle oder gemeinsame – in die Tat umsetzen werden.

Denn sind wir beide glücklich, glücklich mit unserer Gesamtsituation und mit uns selbst, werden wir es auch in unserer Beziehung bleiben.

 

Wart Ihr schon einmal lange mit Eurem Partner unterwegs und welche neuen Seiten habt Ihr dabei aneinander entdeckt?

 

5 Wochen ohne Wecker – Flittern in DownUnder

Hallo und Hello,

nach 5 Wochen am anderen Ende der Welt sind wir wieder zurück. Zurück im Alltag, zurück auf der Arbeit, zurück im Bloggerleben.

Lange vor unserer Hochzeit stand fest, dass wir unsere Flitterwochen in Australien und Neuseeland verbringen wollten. Diesen Wunsch umzusetzen, war eine goldrichtige Entscheidung.

Dieser Reisebericht wurde von Marielle für Dich verfasst.

 

Vorbereitung ist die halbe Miete

5 Wochen oder 34 Tage zu verreisen geht nicht von heute auf morgen.

Wir beide haben zu Beginn des letzten Jahres unseren Urlaub eingereicht, den Flug vor Monaten gebucht und online eine Reiseroute geplant.

Die Reiseroute – das war so eine Sache, die sich mehrfach geändert hat. Denn schnell haben wir festgestellt, dass 5 Wochen gar nicht viel sind.

In 2008 habe ich ein Jahr als Schülerin in Neuseeland verbracht. 11 Monate voller Erinnerungen – guter wie nicht so guter. Viele Orte, die ich gesehen hatte. Zu manchen wollte ich auf jeden Fall zurückkehren, zu anderen eher nicht.

Dann gab es noch die Plätze, zu denen ich es damals nicht geschafft habe. Und auch Mike hatte seine Vorstellungen, was er von meiner Übergangsheimat sehen wollte.

Die Route über die beiden Inseln Neuseelands war der einfachere Part.

An der durch Australien haben wir länger gefeilt. Wir wollten gerne überall hin, sahen Bilder von genialen Orten und kalkulierten alles durch.

  • Was könnten wir mit Zwischenflügen schaffen?
  • Wie viele Kilometer sind machbar?
  • Und sollen wir einen Camper oder ein Auto buchen?

Am Ende entschieden wir uns für den Süd-Osten Australiens – denn dort könnten wir in den Frühsommer einsteigen anstelle des im Dezember sehr heißen Nordens.

Die Wahl fiel auf die zusammenhängende Strecke von Adelaide über Melbourne bis nach Sydney – mit einem kleineren Camper-Modell für rund 2.000 km. Du suchst noch einen Camper für Deine eigene Reise? Wir fuhren mit CheapaCampa durchs Land – die Billigmarke von Apollo. Die Camper unterscheiden sich lediglich im Alter ~

 

Flitterwochen in Australien

Die ersten 2,5 Wochen unserer Reise verbrachten wir in Australien. Einem für uns beide völlig neuen Land.

Schon während wir unterwegs waren, hat Mike eine kleine Reisezusammenfassung verfasst – für all diejenigen, die uns zu unserer Hochzeit reichlich beschenkt hatten und einen kleinen Teil unserer Reise miterleben konnten.

 

Neue Erfahrungen

Das Besondere der ersten Tage war definitiv das Fahren auf der anderen Straßenseite und das Leben in einem Camper.

Erstaunlicherweise gewöhnten wir uns beide binnen 24 Stunden daran auf der anderen Seite zu sitzen. Schwieriger war es da schon die Spur zu halten (zu Beginn fuhren wir IMMER viel zu weit links und es wurde somit gefährlich für die Spiegel der parkenden Autos in Adelaide) oder den Blinker richtig zu bedienen (dies gilt nur für mich und hat sich auch während der gesamten Reise nicht geändert).

Mike kannte Campingurlaub aus seiner Kindheit – ich saß noch nicht einmal in so einem riesen Ding, geschweige denn dass ich darin geschlafen hätte.

Glücklicherweise hatten wir uns für ein kleines Modell ohne Bad und sonstigen Komfort entschieden. So konnten wir auch schmale Wege gut befahren und hatten dennoch alles dabei. Der große Luxus war, dass wir einen Kühlschrank sowie Wasser an Bord hatten.

 

Besondere Orte

Highlights war die Natur zwischen den drei großen Städten – Adelaide, Melbourne und Sydney. Diese hatten auch einiges zu bieten, waren aber nicht derart eindrucksvoll.

Wirklich besonders war der Grampians Nationalpark, in dem wir Wasserfälle bewunderten, Berge bestiegen und wahnsinnige Aussichten genossen.

Auch die Great Ocean Road war beeindruckend – zwar ein Touri-Hotspot und zusätzlich von der größten Fliegenpopulation besiedelt, die wir je erlebt haben! Kein Wunder, dass wir die Australian Wave schnell erlernten und uns wie Einheimische begrüßen konnten:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

So schwer die jahrhundertealten Felsen im Wasser standen, war unsere Bewunderung für die Landschaft.

Teilweise mitten im Regenwald, an einem kleinen Fluss oder mit Kängurus beim Frühstück schliefen wir an Orten, die wir uns vorher nicht so hätten vorstellen können. Ein anderes Leben!

 

Honeymoon-Location Australien?

Für viele Menschen wird Australien kein typisches Reiseziel für die Hochzeitsreise sein.

Für uns war es die perfekte Wahl!

Australien hat uns nicht nur gutes Wetter, sondern auch jede Menge Ruhe, außergewöhnliches Erlebnisse, Zeit für uns, neue Tiere und tolle Bilder gebracht.

Wir haben einen kleinen Teil des Kontinents am anderen Ende der Welt entdeckt und uns so einen Vorgeschmack geholt – definitiv werden wir  wiederkommen und die anderen Teile erkunden.

 

Flitterwochen in Neuseeland

Den zweiten Teil unserer langen Reise verbrachten wir noch weiter weg von Deutschland in Neuseeland.

Zuerst fuhren wir über die Südinsel und danach erkundeten wir die Nordinsel. Statt im Camper setzten wir unseren Roadtrip in einem Auto fort und übernachteten zum großen Teil in AirBnB-Unterkünften. Dies hat sich als perfekte Entscheidung herausgestellt:

  • Wir hatten durchweg tolle Gastgeber inkl. Frühstück!
  • Es gab viel von den Erzählungen zu lernen und wir bekamen geniale Tipps.
  • Das Auto war für die neuseeländischen Straßen super-praktisch.

 

Vergangenheit und Gegenwart

Für mich war die Reise durch Neuseeland mit vielen, vielen Erinnerungen verbunden.

In Christchurch, der Stadt in der ich immerhin 11 Monate meines Lebens verbracht habe, zu sehen, wie zwei große Erdbeben den Charakter der Stadt und der Menschen verändert hat, war schockierend.

Endlich den Milford Sound zu besuchen und einen wunderschönen Tag zu haben, war genau so wie erhofft.

Zurückzukehren nach Rotorua, der Stadt in der mein Papa vor 9 Jahren gestorben ist, war bittersüß. Nirgends fühle ich mich meinem Papa so nahe und gleichzeitig mich so selbst so hilflos. Mike diesen Ort zu gezeigt zu haben, bedeutet mir sehr viel!

Die Autofahrten durch atemberaubende Landschaften, auf denen wir viele Pläne für die Zukunft geschmiedet haben.

 

Honeymoon-Location Neuseeland?

Auch diese Wahl war für uns eine perfekte. Das Land ist vielfältig und auf engstem Raum gibt es unterschiedlichste Eindrücke zu sammeln.

Wahnsinnig nette Menschen haben uns ihre Heimat näher gebracht. Gleichzeitig war es für mich sehr schön einige Menschen aus der Vergangenheit wieder zu treffen und meine Erinnerungen und Erfahrungen mit Mike zu teilen.

Während wir Australien gemeinsam erkundeten, war Neuseeland das Land, das ich durch Mikes Augen neu entdecken durfte. Und das hat uns noch näher zusammengebracht.

 

Unser Fazit

Ich muss es wahrscheinlich gar nicht mehr schreiben. Wir hatten eine wunderschöne Hochzeitsreise.

Es gab unglaubliche erste Male: Camper fahren, einen Vulkan besteigen oder Wakeboarden.

Wir haben viel gelernt: Fahren im Linksverkehr, miteinander schweigen oder warum die Neuseeländer erst Schafe züchteten, dann Kühe und jetzt wieder Schafe.

Keine typische Hochzeitsreise und für uns die Richtige.

Über die 5 Wochen hinaus haben wir noch so viel mehr davon: Geniale Fotos, lebhafte Erinnerungen und viel zu erzählen!