Nächstes Wochenende ist es soweit. Dein 3-Tages-Seminar findet in 200km Entfernung statt. Du entscheidest Dich vor Ort zu übernachten, doch die Hotels zeigen geringe Standards, sind zu teuer oder hässlich. Was ist Deine Alternative?

Ihr liebt Städtereisen – neue Menschen kennenlernen; Euch vorzustellen, wie es wäre dort zu wohnen; neue Städte erkunden. Das ist genau Euer Ding. Wie und wo ist das am besten möglich?

Euer nächster Urlaub ist eine Rundreise durch ein noch unbekanntes Land. Allerdings sind Pauschalreisen teuer und geben Euch einen festen Zeitplan vor. Ihr mögt es hingegen flexibel und unkompliziert. Wie seid Ihr in der Vergangenheit damit umgegangen?

Eine Möglichkeit heißt AirBnB!

Ihr schlaft bei Privatleuten zu hause. Diese vermieten Ihre Wohnung, ein einzelnes Zimmer oder ein Sofa als Schlafgelegenheit. Die Angebote sind meist deutlich günstiger als Hotels. Zusätzlich erhältst Du von vielen Gastgebern persönliche Tipps und Tricks für die örtliche Umgebung und du lernst viele interessante Menschen kennen.

Euch gefällt diese Art zu reisen und Ihr habt AirBnB bereits ausprobiert? Vielleicht steht Ihr gerade vor der Überlegung Eure gemeinsame Wohnung privat zu vermieten? Hier ist ein Erfahrungsbericht nach sechs Wochen AirBnB als Gastgeber.

Diesen Artikel hat Mike für Dich verfasst.

AirBnb Gastgeber werden: Eure Wohnung privat vermieten

Ihr spielt mit dem Gedanken Gastgeber bei AirBnB zu werden? Eure Motivationsgründe können unterschiedlich sein, beispielsweise: eine kleine Nebeneinkunft aus Vermietung und Verpachtung erzielen oder interessante Menschen kennenlernen. Egal welche Motivation, es entstehen einige Fragen: Welche Voraussetzungen sind als Gastgeber zu erfüllen? Wie erstellt Ihr ein Inserat? Und was muss alles organisiert werden, bevor der Gast Eure Wohnung betritt?

 

Was gilt es beim Inserat zu beachten

AirBnB führt Euch perfekt durch die Erstellung Eures Inserates. Zunächst baut der Algoritmus mit Euch ein rudimentäres Inserat auf. Nach Erfüllung der Mindestanforderungen werdet Ihr aufgefordert weitere Angaben und Beschreibungen zu tätigen.

  • 5 Fotos werden das Minimum sein, bevor AirBnB aufhört Euch nach weiteren Fotos zu bitten.
  • Ausführliche Beschreibungen der Wohnung und der Umgebung erzeugen weiteres Vertrauen
  • Zu welcher Zeit sollten Eure Gäste bei Euch einchecken und was ist die späteste Uhrzeit zur der sie Eure Wohnung verlassen haben sollten?
  • Habt Ihr Eure Termine der nächsten 4 Wochen im Blick und könnt diese aus dem Kalender streichen?
  • Sofort-Buchung ist eine schicke Sache: Unbedingt verifizierten Lichtbildausweis und positive Bewertungen angeben.

 

Bevor der Gast Eure Wohnung betritt

Euer Inserat ist online und Ihr seid bereit für Euren ersten Gast. Fast! Um eurem Gast das perfekte Erlebnis zu bieten und dadurch selbst am meisten aus der Erfahrung mitzunehmen, könntet Ihr folgende Punkte umsetzen:

  1. Erstellt einen „Wichtige Informationen“ Zettel auf deutsch und englisch für Euren Gast
    1. Essen & Trinken
    2. WLan
    3. Check-Out
    4. Wichtige Hausregeln
    5. öffentliche Verkehrsmittel
  2. Erstellt eine Landkarte: In Google Mpas die 2km um Eure Wohnung mit dem Snipping Tool herauskopieren und die wichtigsten Orte eintragen: Bäcker, Supermarkt, Innenstadt, Richtung zur nächsten Stadt, Restaurants
  3. Bezieht das Bett für Euren Gast mit frischgewaschener Bettwäsche
  4. Räumt ein Fach in Eurem Kühlschrank frei
  5. Kauft mehr Frühstücksutensilien: Müsli, Toast, Belag, Milch
  6. Stellt Wasser und ein Glas ins Zimmer Eures Gastes
  7. Legt ein kleines und großes Handtuch parat
  8. Lüftet vorher nochmals Eure Wohnung

 

Auf diese Erlebnisse könnt Ihr Euch freuen, wenn Ihr Eure Wohnung privat vermietet

Wenn Ihr als Reisende AirBnB genutzt habt, dann kennt Ihr einige der Erlebnisse, die auf Euch zukommen werden. Beispielsweise lernt Ihr neue und interessante Menschen kennen, Ihr erlebt das Lebensgefühl der Stadt und Ihr erfahrt, wie andere Menschen ihre Wohnung einrichten und leben.

Diese Erfahrungen drehen sich als Gastgeber um und es kommen ein paar weitere hinzu.

 

Reisegründe und ungewöhnliche Lebensgeschichten

AirBnB funktioniert – auch in den kleinsten Städten oder Dörfern. In Neuseeland findest Du beispielsweise Unterkünfte in Ortschaften mit maximal 30 Häusern. Dort in der Nähe befindet sich ein Tourstop auf einen Berg oder eine besondere Landschaft oder es liegt günstig auf der Reiseroute. Was ist die Botschaft dahinter?

Auch, wenn Ihr denkt, dass Ihr zu weit außerhalb wohnt oder bei Euch ohnehin nichts interessantes in der Umgebung stattfindet, werden Euch Eure Gäste eines besseren belehren.

In Bad Homburg befindet sich ein Zentrum für eine alternative Schmerztherapie. Dort finden regelmäßig Seminare statt und die Teilnehmer suchen günstige Unterkünfte in der Umgebung. Zack, Oberursel wird mit fünf Kilometer Entfernung zum attraktiven Standort.

Anderes Beispiel: Freitagabend klingelte ein Mann mit einer sehr langen Tasche und wollte sein Zimmer beziehen. Es stellte sich heraus, dass in der Nähe ein zwei tägiger Wettkampf zur japanischen Schwertkunst stattfindet.

Ihr werdet von Euren Gästen einiges zu Eurer Umgebung und Euren Möglichkeiten kennenlernen!


Alle 2 Wochen alle News in Dein Postfach

 


Learning by Doing

Was macht Euch als gute Gastgeber aus und was sind Herausforderungen mit denen Gäste auf Euch zu kommen? Hier einige Learnings, die Ihr Euch gerne ersparen könnt.

(1) Haltet Euren AirBnB-Kalender auf dem Laufenden. Ansonsten kann es knifflig werden, Euren Gast in Eure Wohnung zu lassen, wenn Ihr 70km weiter bei Freunden zu Besuch seid.

(2) Tritt Fall 1 doch ein: Was ist ein gutes Schlüsselversteck? Gibt es Nachbarn oder Freunde, die Euren Gast hineinlassen können?

(3) Sofort-Buchung ist eine tolle Sache: Achtet jedoch drauf, dass Ihr die Lichtbild-Verifikation und die positiven Bewertungen angeklickt habt. Buchungen sind als Gastgeber nur schwer zu stornieren und in manchen Fällen mit deutlicher Begrenzung Eures Inserats verbunden.

(4) AirBnB – also Bed and Breakfast. In Deutschland aus eigener Erfahrung kaum verbreitet – in Neuseeland ein Must-Have. Was sind positive Überraschungen, die Ihr Euren Gästen bieten könnt? Infozettel auf dem Beistelltisch, Wasser und Glas ins Zimmer stellen, Kühlschrankfach anbieten und so weiter.

 

Mit diesen Einschränkungen müsst Ihr rechnen, wenn Ihr Eure Wohnung privat vermietet

Eure Wohnung privat zu vermieten, kommt auch mit ein paar Einschränkungen. Damit Ihr sie nicht alle selbst herausfinden müsst, hier eine kleine Liste typischer Einschränkungen (abhängig von der Größe Eurer Wohnung);

(x) Euer Bad, Eure Küche, Euer Wohnzimmer wird von einer weiteren Person benutzt. Absprachen müssen neu getroffen werden, wann nutzt wer was?

(x) Ein Raum ist für einen gewissen Zeitraum belegt und nicht frei nutzbar. Diese Einschränkung hängt stark von Eurer Wohnungsgröße ab.

(x) Zeitliche Verfügbarkeit und terminliche Vorausplanung sind elementar. Spontane Verabredungen können erschwert werden und Ihr müsst drank denken, den AirBnB Kalender uptodate zu halten.

(x) Wäsche waschen, Bett & Wohnung vorbereiten, Kommunikation mit dem Gast. Vor dem Besuch ist einiges zu erledigen. Dies muss in den Tagesablauf integriert werden. Wie voll ist Euer Tag und haben diese Aufgaben noch Platz?

(x) Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung müssen in Eurer Steuererklärung angegeben werden. Dies bedeutet ein Mehraufwand, zusätzliche Steuerabgaben und Ihr könnt Ausgaben steuerlich geltend machen.

 

Gast reist ab

Nach Abreise Eures Gastes fängt das Spiel von vorne an: Wäsche waschen, Wohnung herrichten und Anfragen beantworten. Zwei Aspekte gilt es noch zu beachten: die Wichtigkeit der Bewertungen und die Funktionsweise der Auszahlung.

 

Bewertungen – das A & O

Euer Inserat wird von Euren Bewertungen leben. Dadurch strahlt Ihr mehr Vertrauen aus, bekommt mehr Buchungen und daraus wieder weitere Bewertungen. Neben dem öffentlichen Feedback erhaltet Ihr ein privates, das Euch dabei helfen kann, das Erlebnis Eures Gastes weiter zu verbessern.

Die Bewertung unterteilt sich in 7 Punkte:

Gesamterlebnis

Genauigkeit der Angaben

Kommunikation

Sauberkeit

Check-In

Lage

Preis-Leistungs-Verhältnis

Aus Eurer Bewertung ergibt sich die Möglichkeit des Super-Hosts, welche weitere Sichtbarkeit Eures Inserats erzeugt. Dafür müsst Ihr im Quartal folgende Bedingungen erfüllen:

(x) 10 Buchungen

(x) Gesamtbewertung von 4,8 Sterne

(x) 5-Sterne-Bewertungen mind. 80 %

(x) Antwortrate 90 %

(x) Stornierungen 0/Jahr

(x) Bewertete Reisen 50 %

 

Geldtransfer

Geld gibt es schon vor der Abreise. Genauer: Einen Tag nach der Anreise veranlasst AirBnB die Überweisung auf Euer Konto. Während des gesamten Kontakts mit Eurem Gast bleibt Geld eine Nebensache. Die Abwicklung übernimmt AirBnB vollständig.

Dazu stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

(1.) Überweisung an Paypal: Das Geld ist innerhalb von 4 Stunden auf Eurem Konto und Ihr braucht es nur noch von dort auf eines Eurer Konten weiterzuüberweisen.

(2.) Als reguläre Banküberweisung. Da lässt sich AirBnB 5 bis 7 Werktage für Zeit. Erfahrungsgemäß erwartet Euch die Auszahlung allerdings nach den üblichen zwei Werktagen auf Eurem Konto.

 

Fazit

Mit AirBnB holt Ihr Euch die Welt nach Hause. Gerade in Zeiten, in denen der nächste eigene Urlaub noch weit weg ist, ist es aufregend Gäste aus aller Welt bei Euch zu Hause zu begrüßen und so etwas von der Welt (und der eigenen Heimat) zu entdecken.

Gleichzeitig ist es eine zusätzliche Einnahmequelle, die eigene Wohnung privat zu vermieten. Es gibt von der steuerlichen Behandlung über die richtige Vor- und Nachbereitung einiges zu beachten – dies birgt gleichzeitig wieder viel Lernpotential für Euch.

Seit Anfang Februar durften wir eine deutlich höhere Anzahl an Gästen auf unserer Wohnzimmercouch beherrbergen als wir es für unser beschauliches Oberursel erwartet hätten. Und wurden bisher nur positiv überrascht: Von tollen Menschen, spannenden Geschichten und neuen Tagesabläufen.

Von unserer Seite gibt es daher ein klares: Go for it!

Was sind Deine Erfahrungen mit AirBnB? Warum würdet Ihr gerne eines Eurer Zimmer zur Verfügung stellen?

Beste Grüße
Mike

 

P.S.: Du bist neugierig geworden? Dann kannst Du Dich hier bei AirBnB kostenlos anmelden.

 

Erfahrungen mit AirBnB: die gemeinsame Wohnung privat vermieten

14 Gedanken zu „Erfahrungen mit AirBnB: die gemeinsame Wohnung privat vermieten

  • 12. März 2018 um 00:21
    Permalink

    Hi,
    ich habe 2002 in Frankreich angefangen privat Zimmer in einem größeren Haus unterzuvermieten. Es war sehr lukrativ und hat nicht nur wegen das Geldes viel Spaß gemacht. Seit 2011 nutze ich auch Airbnb. Sowohl als Gastgeber, als auch als Gast in aller Welt. Um die Auslastung zu optimieren (falls einem das wichtig ist; gewerblicher Ansatz) empfehle ich zusätzlich die Plattformen wimdu und 9flats zu nutzen. Es gibt noch ein paar andere aber die genannten sind die größten Konkurrenten von Airbnb und bringen auch eine Menge Gäste.
    Meine Erfahrungen sind fast ausschließlich gut.
    Die meisten Menschen haben irgendwie ein Problem damit, fremde Leute in die eigenen vier Wände zu lassen. Wenn diese Hürde genommen ist kann man wirklich umfangreich profitieren. Du hast die weiteren Vorteile neben den Einnahmen ja beschreiben.

    Was mit Haus, Wohnung, Zimmer gut klappte läuft nun seit Jahren auch mit verschiedenen Autos. Mercedes E-Klasse, Renault Twingo oder Citroen Jumper (Kastenwagen/Transporter) man kann quasi jedes Auto auch privat vermieten. Auch hier helfen entsprechende Plattformen im Internet. Ein Auto steht im Schnitt 23 von 24 Stunden am Tag nutzlos rum. Da kann man auch Geld mit verdienen.

    Ich mag die Sharing Economy – als Anbieter und als Nutzer!

    Beste Grüße
    Vincent

    Antworten
    • 12. März 2018 um 09:40
      Permalink

      Moin Vincent,

      vielen Dank für Deine Ergänzungen – das war mir gar nicht bewusst, dass es größere Konkurrenten gibt; kannte bisher nur Couchsurfing. Unsere ersten Gäste haben das mit den fremden in der eigenen Wohnung auch direkt angesprochen: „Wieso macht ihr das?“ – „Habt ihr keine Angst?“

      Bei letzterem habe ich durch AirBnB ein gutes Gefühl, da sie die erforderlichen Schritte gehen, um Vertrauen zu schaffen und potenzielle Gefahren ausschließen, verringern.

      Die Vermietung des Autos ist ebenfalls eine super spannende Sache. Bei der Höhle der Löwen gab es eine Vorstellung genau zu diesem Dienst, sodass selbst eine Schlüsselübergabe und nähere Absprachen überflüssig werden. Wir würden dies definitiv in Erwägung ziehen, hätten wir ein eigenes Auto oder gäbe es in unserer Nähe entsprechende Wagen.

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 12. März 2018 um 02:05
    Permalink

    Hmm, ich nutze in knapp zwei Wchen AirBnB das erste Mal selbst, jedoch als Nutzer und nicht als Gastgeber. Da ich keine Immobilie besitze oder auch nirgendwo Dauermieter bin, kommt die Anbieter-Seite erstmal für mich nicht in Frage.

    PS: Ich hätte einen Affiliate-Link erwartet zu AirBnB.

    Antworten
    • 12. März 2018 um 09:43
      Permalink

      Was für eine Unterkunft hast Du Dir rausgesucht?

      Affiliate-Partner kannst Du erst bei 1.000.000 Besucher/Follower werden – davor akzeptieren sie die Bewerbung nicht.

      Antworten
      • 12. März 2018 um 15:33
        Permalink

        Hallo Mike,
        bei Airbnb kann jeder andere mit einem Empfehlungslink werben. Schau mal bei Airbnb in deinem Konto oben rechts unter „Guthaben“. Dann „Freunde einladen“. Dann öffnet sich folgendes Fenster:

        Teile deine Reiselust!
        Empfiehl deinen Freunden Airbnb. Sie bekommen 30€ Reiseguthaben, wenn sie sich registrieren. Und für dich gibt es 15€ Guthaben, sobald sie ihre erste Reise abgeschlossen haben. Die Aktion gilt nur für neue Airbnb-Gäste!

        Schließlich wird dir dein persönlicher Empfehlungslink angezeigt.

        Einige sind ja sehr sensibel was Werbung angeht aber da der neue Airbnb User über deinen Link 30€ Reiseguthaben erhält ist das Ganze als Win-Win vertretbar 😉

        Ich hatte schon einige kostenlose Übernachtungen 🙂
        Viel Erfolg!
        Gruß
        Vincent

        Antworten
      • 14. März 2018 um 04:14
        Permalink

        Wie Vincent unten schreibt, dachte ich, jeder kann AirBnB weiterempfehlen, habe ich mir aber bisher nicht genau angeschaut.

        Ich habe dieses Apartment für einen Monat gemietet: https://de.airbnb.com/rooms/22645279
        (Wichtig ist vorher mit dem Gastgeber in Kontakt zu treten, dann gibt es meistens noch einen kleinen Rabatt.)

        Antworten
        • 14. März 2018 um 09:24
          Permalink

          Hallo Vincent, hallo Minimalist,

          nochmals Danke für Eure Rückmeldung. Ich habe den Link am Ende des Artikels nachgetragen. Wer also AirBnB testen und 30 Euro Reiseguthaben erhalten möchte, kann gerne diesen Link verwenden 🙂

          Antworten
  • 12. März 2018 um 07:38
    Permalink

    Huhu ihr beiden,
    hatte auch schon überlegt, über airbnb zu schreiben. Allerdings als reine Nutzerin. In Kassel werde ich dieses Jahr wieder bei einer netten Dame übernachten. Ebenso habe ich ganz mutig für New York eine Wohnung gebucht. Die Idee dahinter ist einfach top und ein sinnvoller Nebenverdienst für Gastgeber.

    Vor allem, wenn man alleine unterwegs ist, ist es angenehm.

    Antworten
    • 12. März 2018 um 09:47
      Permalink

      Hallo Jenny 🙂

      sehr cool – wann geht es nach New York und was für eine Art Unterkunft hast Du gebucht?

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 12. März 2018 um 14:46
    Permalink

    Hallo,
    ich finde es toll, wenn man offen genug ist seine Wohnung mit wechselnden Fremden zu teilen. Eine Ferienwohnung zu vermieten ist das eine, seine eigenen vier Wände zu teilen nochmal etwas anderes.

    Ich will ab Mai das Konzept „AirBnB statt Wohnung“ testen und auch darüber schreiben. Als Wochenendpendler werde ich für die ersten Wochen unterschiedliche Gastgeber und unterschiedliche Konzepte (Ferienwohnung, Einliegerwohnung, vermietetes Zimmer in der eigenen Wohnung) testen.

    Dein genannter Punkt „gepflegter Kalender“ ist dabei tatsächlich der, den ich bei den bisherigen Buchungen bisher als am schwierigsten empfunden habe. Es ist völlig nachvollziehbar, dass sich Termine ändern. Als Nutzer, vor allem wenn man mehrere Wochen hintereinander buchen will, ist es aber wirklich anstrengend. Man bekommt ja nicht immer sofort eine Antwort und ist unter Umständen mehrere Tage mit einer Buchung beschäftigt. Wenn dann der Grund der Absage mehrmals hintereinander „sorry, mein Kalender war nicht gepflegt“ erhält, ist man schon etwas frustriert.

    Ich bin gespannt, was ihr nach mehreren Monaten Erfahrung berichten könnt. Die „andere Seite“ zu lesen hilft sicher, den Gastgeber besser zu verstehen.

    Viele Grüße
    Mo

    Antworten
    • 14. März 2018 um 09:33
      Permalink

      Guten Morgen Mo,

      vielen Dank für Deine Perspektive. So eine Gegenüberstellung ist bestimmt spannend, da es mittlerweile eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten gibt. Die Kalender- und auch Preispflege ist als Gastgeber wirklich elementar. Wir hatten in Neuseeland den Fall, dass eine Gastgeberin vergessen hatte, ihre Preise für die Weihnachtszeit nach oben zu stellen. Woraufhin die Mail kam, dass eine Buchung nur zu 20 % höheren Kosten möglich sei, ob wir dieses Angebot noch wollten.

      An diesen Stellen wird es schwierig und zeigt auch, dass als Gastgeber einige Regeln zu beachten sind, um mit den Gästen ein gutes Verhältnis aufzubauen.

      Auf Deine Berichte freue ich mich schon, ist ein spannendes Projekt. Mit welchen Vorerfahrungen gehst Du an die Sache heran?

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 14. März 2018 um 16:05
    Permalink

    Vorerfahrung im Bezug auf AirBnB? Habe ich tatsächlich erst ein Mal über einen anderen Anbieter genutzt. Aber ich bin neugierig und WG-erfahren, daher stelle ich mir das spannend vor. Ich bin dann zudem der klassische Wochenendpendler, sodass ich immer noch meine „Homebase“ haben werde, aber die Zweitwohnung ersetze.

    Viele Grüße
    Mo

    Antworten
  • 15. März 2018 um 11:26
    Permalink

    Ich generiere ein Zusatzeinkommen aus Vermietung über wg-gesucht.de

    Ich inseriere dabei nicht aktiv, sondern suche mir passende Gesuche aus und offeriere dann meine Wohnung. Ich suche zumeist Untermieter für 4 Wochen bis drei Monate, welche für Projekte oder Praktika eine Unterkunft benötigen. Bisher habe ich nur nette Erfahrungen gemacht . Den ständigen Wechsel wie bei AirBnB mag ich nicht so, das ist mir organisaorisch zu viel Aufwand.

    Wichtig dabei: offene Kommunikation mit den Nachbarn im Haus, damit die sich nicht wundern, wenn „Fremde“ ein und aus gehen und einem am Schluß noch die „Zweckentfremdungsfahnder“ vom Wohnungsamt auf den Hals hetzen. … ja das gibt es tatsächlich in München! Und die Versteuerung nicht „vergessen“!

    Praktisch ganz ohne persönlichen Aufwand und mit „full-Service“ kann man in München befristete Vermietung auch sehr gut über Mr. Lodge abwickeln. Allerdings mit Provision für den Vermieter.

    herzliche Grüße
    Marion

    Antworten
  • Pingback:Drei Event-Highlights - der Monatsabschluss April 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der folgenden Checkbox erlaube ich beziehungs-investoren.de die Speicherung meiner Daten

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*