​Kennst Du das Gefühl, dass Deine Emotionen die Hosen anhaben?

Bei klarem Verstand würdest Du anders handeln. Doch, wenn Freude, Wut, Euphorie, Trauer oder Ekel in Dir aufkeimen, gibst Du das Zepter ab.

Keine Bange.

Damit bist Du nicht alleine. Wir kennen etliche dieser Situationen.

Emotionen sind gut – sie bestärken Dein Handeln und bewahren Dich davor Dummheiten zu tun.

In einem speziellen Fall können sie jedoch sehr hässlich werden.

Die Kombination aus Geld und Tilt!

Tilt nennen Pokerspieler den Moment, in dem sie Entscheidungen nicht mehr aufgrund von Wissen und Wahrscheinlichkeiten treffen, sondern durch ihre Emotionen.

Das ist der Moment an dem es gefährlich wird. Alle Alarmglocken schreien. Und Du die Finger von Entscheidungen lassen solltest.

Ansonsten brennst Du Dich schneller durch Dein Konto als Dein Verstand seine Hosen wieder anziehen kann.

Die beste Waffe gegen Tilt?

Eine glasklare Strategie und Deine Verpflichtung Dich an sie zu halten – no matter what!

Am Ende dieses Artikels kennst Du unsere Levermann Strategie mit der wir unsere Emotionen schachmatt setzten! Und Du erfährst, wie Du Deine eigene Aktienstrategie auf die Beine stellst.

Wie kamen wir zur Levermann Strategie?

Zu Beginn unserer Investitionskarriere verbrannten wir Geld.

Wieso?

Auch wir hatten unsere Emotionen nicht im Griff.

Eine passende Strategie musste her und dabei half uns eine spezielle Angewohnheit.

Jeden Abend vor dem Schlafengehen hören wir eine Podcastfolge.

Unsere Hörliste ist lang und wird wöchentlich länger.

Als Bewunderer des Finanzrocker Podcasts hörten wir auch dessen Folge zur Levermann Strategie.

Eine weitere Eigenschaft brachte die Investitionswende: Neugier.

Da ich sehr anfällig für Neues bin, habe ich mir zehn Stunden später das Buch von Frau Levermann selbst gekauft. Und verschlungen!

 

Wieso die Levermann Strategie?

Levermann bietet mit ihrer Strategie große Gestaltungsfreiräume und Anpassungsmöglichkeiten.

Diese existieren allerdings nur im Vorfeld.

Sobald die Strategie von uns festgelegt wurde, gab es klare Regeln, an die wir uns zu halten hatten.

Emotionsloses investieren – mit Levermann schien dies möglich.

Zuvor war es ein nervenaufreibendes Hin und Her. Die Aktien fallen, die Aktien steigen und ich wusste nicht, ob ich jetzt in das Unternehmen investieren oder aussteigen soll.

Viel zu viele Emotionen eben.

 

Wie funktioniert unsere Levermann Strategie?

Insgesamt besteht unser Vorgehen aus vier Teilen:

1. Interessante Aktien auswählen – Wo wenden wir Levermann an?

2. ​Quantitative Bewertung des Unternehmens – Der Kern der Levermann Strategie!

3. ​Qualitative Bewertung des Unternehmens

4. Verhalten nach dem Kauf einer Aktie

Unser Depot haben wir bei: 

Trader-Konto_468x60

Schritt 1: Interessante Aktien auswählen – Wo wenden wir Levermann an?

Weltweit existieren vermutlich 35 000 Unternehmen, die ihre Anteile an der Börse anbieten.

Welche sind für Dich interessant?

Du könntest Dich auf bestimmte Regionen konzentrieren: Deutschland, Europa, USA, Asien, …

Auf die Stärke der Industrie: Industrieländer (Deutschland, USA) vs Schwellenländer (Indien, Brasilien)

Oder auf Branchen: Dienstleistung, Holzverarbeitung, Maschinenbau, …

Zurzeit betrachten wir deutsche Aktien aus dem DAX, TecDAX, MDAX, SDAX und indexlose Werte, sowie die 30 Unternehmen aus dem Dow Jones. Mittlerweile haben wir unsere Liste durch Global Players ergänzt. Alles zusammen etwa 600 Werte.

Angefangen hatten wir mit dem DAX und haben anschließend unser Einzugsgebiet stetig erweitert.

Mit mehr Wissen, nehmen wir Unternehmen aus unterschiedlichen Ländern hinzu.

Dein Einstieg hängt von Deinem Wissen ab. ​Wo kennst Du Dich aus und möchtest starten?

 

Schritt 2: 10 Kennzahlen prüfen und beobachten – Der Kern der Levermann Strategie!

Emotionsfilter.

Das ist die Aufgabe dieses Schrittes. Und der Kern der Levermann Strategie.

Für jede Kennzahl gibt es Schwellenwerte, die Auswirkungen auf die Vergabe von Punkten haben.

Jede Kennzahl kann die Ausprägung -1, 0 oder +1 annehmen. Am Ende werden die Punkte addiert. Dieses Vorgehen basiert auf der Levermann-Strategie.

Hier sind die 13 Kennzahlen, die in der Levermann-Strategie verwendet werden und die wir übernommen haben:

Eigenkapitalrendite:

Sie gibt die Verzinsung des Eigenkapitals an. Zwischen zehn und 20 Prozent Eigenkapitalrendite erhält ein Unternehmen 0 Punkte. Darüber +1 und darunter -1 Punkt.

EBIT-Marge:

Ist das operative Ergebnis eines Unternehmens. Also das Verhältnis zwischen dem Gewinn vor Steuern und Zinsen und dem Umsatz des Unternehmens. Bei einer EBIT-Marge von sechs bis zwölf Prozent erhält das Unternehmen 0 Punkte. Darüber +1 und darunter -1 Punkt.

Eigenkapitalquote:

Zeigt, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapitals ist. Umso höher die Quote umso höher ist die finanzielle Stabilität eines Unternehmens. Zwischen 15 und 25 Prozent Eigenkapitalquote erhält das Unternehmen 0 Punkte. Darüber +1 und darunter -1 Punkt.

​Cashflow je Aktie:

​Der Cashflow je Aktie drückt die Finanzkraft eines Unternehmens aus. Das heißt, wie gut kann das Unternehmen in Zukunft Investitionen tätigen, Schulden abbauen oder Gewinne in Form von Dividenden ausschütten. Bei den Punkten haben wir uns am derzeitigen Durchschnitt deutscher Unternehmen orientiert. Bei weniger als 0 Euro je Aktie gibt es -1 Punkt. Bei mehr als 3 Euro je Aktie vergeben wir +1 Punkt. Dazwischen gibt es 0 Punkte. 

Durchschnittliche KGV der letzten fünf Jahre:

Hier wird der aktuelle Kurs ins Verhältnis zu dem durchschnittlichen Gewinn der vergangenen zwei, dem laufenden und den kommen zwei Geschäftsjahren gesetzt. Bei einem durchschnittlichen 5-Jahres-KGV zwischen zwölf bis 16 Prozent erhält ein Unternehmen 0 Punkte. Darüber -1 und darunter + 1 Punkt.

​​Aktueller Kurs vs. Kurs vor sechs Monaten:

Liegen die Kurse zwischen +5 und -5 Prozent auseinander, gibt es 0 Punkte. Darüber +1 Punkt und darunter -1 Punkt.

Aktueller Kurs vs. Kurs vor zwölf Monaten:

Liegen die Kurse zwischen +5 und -5 Prozent auseinander, gibt es 0 Punkte. Darüber +1 Punkt und darunter -1 Punkt.

​Liquide Mittel:

​Liquide Mittel sind notwendig, um die laufenden Kosten bezahlen zu können. Liquide Mittel sind die Vermögenswerte eines Unternehmens, die sofort zur Zahlung zur Verfügung stehen. Auch hier haben wir uns am Durchschnitt orientiert. Weniger als 2 Euro je Aktie gibt -1 Punkt. Bei mehr als 6 Euro je Aktie vergeben wir 1 Punkt und dazwischen die 0 Punkte. 

Dividendenrendite – Entwicklung der letzten 5 Jahre:

Ist die Entwicklung der Dividendenrendite in den letzten fünf Jahren im Schnitt höher als 1,5 % vergeben wir 1 Punkt. Bei weniger als 1 % gibt es -1 Punkt und dazwischen gibt es 0 Punkte.

​Gewinnwachstum:

Hier vergleichst Du den bisherigen Gewinn je Aktie mit dem vorhergesagten Gewinn je Aktie. Steigt der Gewinn um mehr als fünf Prozent an, vergibst Du +1 Punkt. Bei weniger als -5 Prozend ziehst Du -1 Punkt ab. Und dazwischen erhält das Unternehmen 0 Punkte.

 

Jetzt addierst Du alle Punkte auf. Bei vier Punkten gehen wir zu Schritt 3 unserer Levermann Strategie über. Alles was darunter ist, interessiert uns vorerst nicht weiter.

​Wir überprüfen die Punte einmal im Monat und weichen damit stark von der eigentlichen Strategie ab, die eine wöchentliche Überprüfung voraussetzt. Da wir insgesamgt daran interessiert sind, unsere Aktien möglichst lange zu halten, ist dies sinnvoller. Mit der monatlichen Überprüfung können wir uns entscheiden frisches Geld unserem Depot zukommen zu lasssen. 

 

Schritt 3: Einzelaktien genauer anschauen – Wissensaufbau und Entscheidungsfindung

Verstanden?

Einen der tödlichsten Fehler, den wir in der Vergangenheit begangen haben: Keine Ahnung, was das Unternehmen macht und wie es Geld verdient.

Daher: Wir investieren in kein Unternehmen, das wir nicht verstehen!

Im letzten Schritt schauen wir uns den Geschäftsbericht des Unternehmens an. Und orientieren uns an folgenden Leitfragen:

  • Verstehen wir das Geschäftsmodell des Unternehmens?
  • Womit verdient das Unternehmen Geld?
  • Wo entstehen Ausgaben für das Unternehmen?
  • Welche Wettbewerbsvorteile hat das Unternehmen?
  • Sind die Wettbewerbsvorteile nachhaltig?
  • Baut das Unternehmen die Wettbewerbsvorteile weiter aus?
  • Ist das Unternehmen im digitalen Bereich vertreten?
  • ​Wie ist das Management und die Führungsebene aufgebaut? Sind dies langjährige Unternehmensmitarbeiter oder Noteinkäufe, um das Ruder herumzureißen?

 

Schritt 4: Verhalten nach Kauf der Aktie

Bisher haben wir es geschafft, annähernd emotionslos zu kaufen. Unsere Strategie gibt uns vor, wann wir was zu tun haben. – Vorausgesetzt, es ist genügend Geld vorhanden.

Doch was passiert nach dem Kauf?

Trump wird gewählt – Brexit wird beschlossen – die Banken verzocken sich.

Irgendwo passiert immer was und wenn nur der nächste Crash-Prophet vom Berge schreit.

Auch hier gilt es Ruhe zu bewahren und die Strategie für sich arbeiten zu lassen.

Welche Szenarien können eintreten und wie gehen wir damit um?

 

Preis der Aktie fällt

Gibt es Gründe für den Preissturz? Hat das Unternehmen einen klaren Wettbewerbsnachteil erfahren? Kann es das neue Problem lösen?

Bei unlösbaren Problemen und einer klar veränderten Situation zur Kaufentscheidung bleibt nur der Verkauf der Unternehmensanteile.

In allen anderen Fällen bleiben wir investiert und warten auf einen erneut guten Zeitpunkt nachzukaufen.

 

Preis bleibt unverändert

Stagnation ist unschön, veranlasst uns aber nicht direkt zur Handlung. Wir haben aus Überzeugung in ein Unternehmen investiert, wenn der Markt eine Pause braucht, bleiben wir geduldig. Erst eine (unlösbare) Verschlechterung der Eingangssituation würde zum Verkauf führen.

Ansonsten würden wir mit frischem Kapital aufstocken.

 

Preis steigt

​“Gewinne laufen lassen“ heißt es so schön. Bei Unternehmen, bei denen es keinen Grund zur Annahme einer Kehrtwende gibt, bleiben im Depot.

​Ansonsten arbeiten wir mit einem Trailing Stop Loss. Dieser wandert mit einem gewissen Abstand dem Aktienpreis hinterher. Den Abstand setzen wir außerhalb der einfachen Standardabweichung, die ​wir an der Volatilität des vergangenen Jahres bemessen.

 

Die Regeln unserer Levermann Strategie

  1. ​Schritte 1 bis 3 gelten für alle Investitionsentscheidungen in Aktien
  2. Für keine Aktien darf eine Änderung an der Strategie vorgenommen werden.
    1. Wenn eine Änderung vorgenommen wird, dann unabhängig von einer Investitionsentscheidung und im Sinne der Weiterentwicklung unserer Levermann Strategie.
  3. ​​Wir entscheiden ​uns unabhängig wie viel Kapital individuell investiert werden soll.
  4. Nach der Kaufentscheidung ist der Preis der Aktie irrelevant.
  5. ​Stark fallende Kurse führen ​zur erneuter Evaluation des Unternehmens.
    1. Aufgrund von News (z. B. Brexit) die das Geschäftsmodell des Unternehmens nicht beeinträchtigen, kaufen wir nach (Siehe Regel 3).
    2. Aufgrund von veränderten Bedingungen, die Einfluss auf das Geschäftsmodell des Unternehmens haben (z. B. EEG auf RWE und E.On) verkaufen wir unsere Beteiligung.
  6. ​Einmal jährlich evaluieren wir unsere Investitionen erneut und handeln entsprechend der neuen Erkenntnisse.

​Willst Du dasselbe Depot wie wir?

Depotwechsel_728x90

Vorteile unserer Levermann Strategie

(1) Du hast ein klares Regelwerk, ob und wann Du Aktien käufst.

(2) Du kannst Deine Emotionen aus dem Spiel lassen.

(3) Nach Automatisierung der Kennzahlen ist Dein zeitlicher Aufwand gering (~ 1,5 Stunden pro ​Monat)

(4) Du hast eine hohe Lernkurve: Beispielsweise bekommst Du ein bessere Verständnis für die Geschäftsmodelle der Unternehmen und was die Kennzahlen im Einzelnen bedeuten.

(5) Geringe Orderkosten, da Du im Gegensatz zur reinen Levermann-Strategie, nicht ständig die Aktien austauschen musst.

 

Nachteile unserer Levermann Strategie

(1) Hoher zeitlicher Aufwand bis zur Automatisierung.

(2) Hoher Lernaufwand bis Du die Kennzahlen verstanden hast und mit dem Lesen von Geschäftsberichten vertraut bist.

(3) Dein Geld ist länger in einer Aktie gebunden als bei der reinen Levermann-Strategie. Das bedeutet, dass Du auf manche „Kaufempfehlung“ der Kennzahlen verzichten musst, wenn Du gerade kein weiteres Kapital zur Verfügung hast.

 

Fazit und Ausblick

Eine Strategie hat immer Vorteile gegenüber blindem Handeln. Ein klares Regelwerk kann zwar verlustorientiert arbeiten, dafür können Fehler erkannt und behoben werden. Dies ist beim „chaotischem“ Kaufen und Verkaufen nicht möglich.

Wir praktizieren diese Aktienstrategie seit Anfang 2016 und fahren damit sehr gut. Sowohl den Brexit als auch den schwächsten Börsenstart ins neue Jahr (in 2016) seit langer Zeit haben wir ohne große Kurseinbrüche überstanden. Nach dem Brexit-Votum ist unser Depot sogar angestiegen, da die Kurse unserer Aktien aus dem Dow Jones positiv reagiert haben.

Was ist denn Deine Strategie?

​[shariff]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

42 Kommentare
  1. Andreas sagte:

    Hallo,

    ich habe eure schöne Erklärung zur Leverman Strategie gefunden und wollte diese abgewandelt ebenfalls zur Beurteilung nutzen. (z.B. möchte ich mich von Gewinnprognosen unabhängig machen)
    Nur eine Frage ergibt sich: Nutzt ihr bei EBIT und Co den Durchschnitt über 5 Jahre oder nur den Wert des letzten Geschäftsjahres?

    Antworten
    • Marielle sagte:

      Hallo Dan,
      vielen Dank für den Hinweis. Wir haben die Seite kurz vor unserem Urlaub ebenfalls entdeckt und werden mal sehen, ob wir die Daten ggf. sogar für unsere eigenen Auswertungen nutzen können. Einige Kennzahlen haben wir ja verändert bzw. in unsere Strategie dazugenommen oder weggelassen und verfolgen somit keine reine Levermann-Strategie. Als Basis bzw. Erleichterung der Arbeit wird uns Deine Seite bestimmt helfen!
      Liebe Grüße
      Marielle

      Antworten
  2. Markus sagte:

    Hi! Ich studiere gerade euren spannenden Blog und versuche die Punkte eurer Levermann-Strategie zusammenzubekommen. Beim Punkt „Gewinnrevision“ hapert es aber noch: Wie kommt ihr an die alten Vorhersagen von vor vier Wochen? Reale Zahlen sind ja kein Problem, aber alte Vorhersagen…

    Antworten
    • Marielle sagte:

      Hi Markus,

      cool – das freut uns, dass Du so motiviert bist, die Sachen richtig nachzubauen 😉

      Tatsächlich haben wir ein Abo der Börse Online Zeitschrift. Darin enthalten ist eine riesige Datenbank mit den benötigten Zahlen. Wir nehmen dann tatsächlich regelmäßig die aktuelle Zeitschrift und die vier Wochen alte zur Hand und übertragen die Zahlen mehr oder weniger manuell. Da ist es dann wieder gut, dass wir zu zweit sind 😉

      Vielleicht ist auch eine Lösung die Zahlen zu einem Stichtag einzulesen und dann eben vier Wochen später erneut?

      LG
      Marielle

      Antworten
      • Mike sagte:

        Anmerkung: Mittlerweile machen wir dies nicht mehr manuell, sondern automatisch! Ich habe uns ein Excel gebaut, dass sich an der Datenbank der Börse Online bedient. Diese stellt die Datenbank ins Internet – ich glaube sogar tagesaktuell!

        Antworten
        • Markus sagte:

          Hallo ihr beiden, danke für die Antworten!
          Ja, das mit dem per Hand vergleichen erscheint mir auch ziemlich ätzend, weshalb mir eigentlich vorgenommen habe über die Weihnachtsfeiertage ein simples Tool in Ruby dafür zu schreiben und die Daten irgendwoher zu beziehen. Allerdings hat das natürlich schon jemand gemacht (auch in Ruby): aktien.guide heißt das Programm. 60€ pro Jahr scheinen mir für die gesparte Arbeit eigentlich recht angemessen und da die Werte von mehr Menschen überprüft werden, sollten auch weniger Fehler auftreten. Habt ihr euch das schon einmal angesehen? Wie verhält es sich mit den Kosten für die Online-Datenbank? Könnt ihr Punktdifferenzen zu eurem Excel-Programm bei den kostenlosen Bewertungen erkennen?

          Antworten
        • Markus sagte:

          Hi Marielle,

          so automatisiert wie möglich macht auf jedenfall Sinn.

          Und vielen Dank für die Information mit der Datenbank von Börse Online. Ich prüfe das mal nach dem Urlaub.

          Wir bleiben beim wöchentlichen Aktualisieren, da manche „Levermänner“ das auch bei uns so nutzen.

          Weiterhin viel Erfolg

          Markus
          von aktien-rezept.de

          Antworten
  3. Mike sagte:

    Hallo Matthias,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das hoffen wir auch – wir werden im Sommer 2018 unsere erste Bilanz ziehen. Allerdings ist unsere Variante auch stark abgewandelt, da das ständige Hin-und-Her-Traden der Aktien zu hohe Kosten verursacht und bei einer soliden qualitativen Analyse Unternehmen zu früh abstraft. Damit wären 2 Jahre rum – vermutlich können wir aber erst nach 10 oder 20 Jahren eine solide Aussage treffen? Da ist eher fraglich, ob sich unser Wissen bis dahin nicht soweit verándert hat, dass wir neue Komponenten hinzunehmen oder eine gesonderte Strategie verfolgen.

    Welche Strategie fährst Du denn? Und hältst Du es für sinnvoll nach mehreren Strategien in einem Depot zu handeln?

    Beste Grüße
    Mike

    Antworten
  4. JR sagte:

    Hallo ihr Zwei,

    vielen Dank für Euren Artikel. Ich selber fange gerade erst an, mich mit dem Thema Invest in Aktien zu beschäftigen.
    Auf Grund der vielen möglichen Kennzahlen für eine Strategie interessiert mich, wie ihr eure Kennzahlen sammelt und die Auswertung automatisiert habt. Verwendet ihr spezielle Tools? Was nutzt ihr als Datenbanken etc.? Habt ihr sonst noch Toolingtips?

    Vielen Dank vorab 🙂

    Antworten
  5. Josef sagte:

    Hallo ihr beiden,

    erstmal ein dickes Lob für Euren Blog! Ich finde den thematischen Ansatz wirklich spannend.

    Habe mir gerade Eure Aktienstrategie angesehen. Ebenso wie ihr verfolge ich die Strategie nach Levermann. Diesbezüglich habe ich eine Frage, ihr schreibt um Eure Gewinne abzusichern:

    „Ist eine Aktie um mehr als 20 Prozent gestiegen schauen wir sie uns erneut an und setzen einen Trailing Stop-Loss. Die prozentuale Entfernung unseres Stoppkurses entspricht der maximalen, täglichen, prozentualen Schwankung der letzten 300 Handelstage. Angenommen eine Aktie weist von 300 Tagen an 298 Tagen Schwankungen von bis zu fünf Prozent auf, dann setzen wir den Stop-Loss mit einer Entfernung von 5,1 Prozent.“

    Wie genau berechnet ihr die Schwankung der Aktie? Verwendet ihr den ATR und sucht Euch die Maxima der letzten 300 Handelstage raus?

    Vielleicht könntest Du Euer genaues Doing beschreiben 🙂

    Danke und viele Grüße

    Josef

    Antworten
    • Markus sagte:

      Hallo Ihr beiden,

      eine feste Strategie ist sicherlich eine gute Entscheidung. Den Nachteil der Automatisierung könnte euch aktien-rezept.de abnehmen.

      Eure Aktien sind alle enthalten…

      Beste Grüße aus Italien ?? und smartes investieren…

      Markus
      von aktien-rezept.de

      Antworten
      • Marielle sagte:

        Hi Markus,
        danke für den Hinweis – Eure Seite kannten wir noch gar nicht.
        Zwei Fragen dazu, damit es auch transparent ist: Woher bekommt Ihr denn Eure Daten? Und wie verdient Ihr damit Geld, wenn alles erst einmal kostenlos ist 😉 ? Stecke ja eine ganze Menge Arbeit dahinter!
        Liebe Grüße
        Marielle

        Antworten
        • Markus sagte:

          Hi Marielle,

          wir nutzen frei verfügbare Quellen von onvista, morningstar, finanzen.net, marketscreener…

          Und ja, wir beabsichtigen bei steigenden Besucherzahlen auf der Webseite Werbung zu platzieren…

          Und da wir das schon ein paar Jahre machen, ist der Ablauf für uns schon weitestgehend automatisiert.

          Für uns – zwei Papas – ist das ein „NebenderArbeitProjekt“.

          Daher dauern aktuell Weiterentwicklungen auch etwas länger. ?
          Die Führung eines neuen Nutzers durch den „XAnalyse-Bericht“ ist aktuell ein Thema. Wir denken auch über die Aufteilung des Berichts nach.
          Werde die nächsten Themen aber erst in den Wintermonaten umsetzen.

          Die Aktualisierung läuft aber jedes Wochenende…

          Beste Grüße immer noch aus ?? und weiterhin smartes investieren

          Markus

          Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] gehen wir Schritt für Schritt unsere adaptierte Levermann-Strategie durch um unser Vorgehen zu […]

  2. […] 2016 stellten wir fest, dass unsere Investitionsgedanken sehr ähnlich sind. Wir entschieden uns eine gemeinsame Strategie zu entwerfen und nach dieser zu handeln. Heraus kam unsere Adaption der Levermann Strategie. […]

  3. […] besten gehen wir Schritt für Schritt unsere adaptierte Levermann-Strategie durch um unser Vorgehen zu […]

  4. […] Levermann Strategie: die 3 Schritte der Beziehungs-Investoren […]

  5. […] das Lesen der Geschäftsbereichte von interessanten Unternehmen) und technische Umsetzung (unserer Levermann-Tabelle) und ich bin der praktische Umsetzer (Support beim Auswerten unserer […]

  6. […] das Kapital erarbeitet, gibt es viele Strategien mit denen Du es vermutlich vermehrst (z. B. Levermann, Buy & Hold oder […]

  7. […] wir zu den Zahlen von IBM. Diese wurden nach unserer Levermann Strategie ermittelt und sorgten dafür, dass IBM in die engere Auswahl […]

  8. […] Folgend präsentieren wir Dir die aktuellen Zahlen nach unserer Levermann Strategie. […]

  9. […] wir zu den Zahlen von Fuchs Petrolub. Diese haben uns aufgrund unserer Levermann Strategie überhaupt auf das Unternehmen aufmerksam werden […]

  10. […] zu MTU Aero Engines möchte ich Dir die aktuelle Bewertung anhand unserer Levermann Strategie natürlich […]

  11. […] Rahmen unserer Levermann Strategie beim Aktienkauf hast Du bereits erfahren, dass wir 10 verschiedene Kennzahlen betrachten. Um ein […]

  12. […] die Beziehungs-Investoren Mike und Marielle legen ihr Geld seit 2016 mit der Levermann Strategie an. Sie haben erkannt, dass Investieren mit […]

  13. […] Novum ist heute, dass wir die Punkte, die wir anhand unserer Aktienstrategie vergeben, heute mit zwei Vorwerten vergleichen können – dem Kauf- (26.10.2017) und dem letzten […]

  14. […] gekauft und verkauft und solide Gewinne verbucht. Inzwischen verfolge ich mit Mike eine für mich perfekt passende Strategie und kaufe nicht […]

  15. […] den letzten Wochen sind einige Werte in unserer Excel-Tabelle auf grün gesprungen und haben damit die nötigen Punkte erreicht, um in die nähere Auswahl zu […]

  16. […] heute brauchen wir Deine Einschätzung – mit der TAG-Immobilien-Aktie haben wir einen Wert im Depot, bei dem wir derzeit zögern, ob wir sie verkaufen oder halten sollten. Daher stellen wir das Unternehmen und die Aktie heute vor und bewerten sie anhand unserer eigenen Aktienstrategie. […]

  17. […] präsentieren wir Dir die aktuellen Zahlen nach unserer Aktienstrategie. Gleichzeitig sei erwähnt, dass wir die Aktien noch außerhalb dieser Strategie gekauft haben […]

  18. […] Und jetzt der spannende Augenblick der Zahlenentwicklung. Die Erläuterung zu den einzelnen Kennzahlen findest du im Artikel zu unserer Aktienstrategie. […]

  19. […] heute steht mit der Amadeus FiRe AG die nächste Aktienvorstellung auf dem Plan. Spannend ist, dass ich beruflich und privat immer mal wieder mit dem Unternehmen zu tun habe und mich dennoch nie wirklich für deren Aktie interessierte – bis sie die magische Punkteschwelle unserer Strategie überschritten. […]

  20. […] haben eine gemeinsame Aktienstrategie entwickelt, für uns stetig angepasst und konsequent angewendet. Eine wichtige neue Routine ist auch […]

  21. […] wir uns nun mal die Zahlen der RWE AG an und bewerten Sie nach aktuellem Stand unserer Strategie. Danach können wir vielleicht eher sagen, wie schlecht es tatsächlich um das Unternehmen […]

  22. […] Genaue Erläuterungen zu unserer Aktienstrategie und der Bedeutung der einzelnen Kennzahlen findest Du in unserem Strategieartikel! […]

  23. […] So nun kommen noch ein paar mehr Zahlen – diesmal unsere aktuelle Bewertung anhand unserer modifizierten Levermann-Strategie: […]

  24. […] Genaue Erläuterungen zu unserer Aktienstrategie und der Bedeutung der einzelnen Kennzahlen findest Du in unserem Strategieartikel! […]

  25. […] zu MTU Aero Engines möchte ich Dir die aktuelle Bewertung anhand unserer modifizierten Levermann-Strategie natürlich […]

  26. […] Nachdem wie mit der Siemens AG unsere erste gemeinsame Investition vorgestellt haben, kommen wir heute zu unserem ersten Kauf nach unserer modifizierten Levermann-Strategie. […]

  27. […] unser wachsendes Wissen haben wir im Laufe des Jahres eine Aktienstrategie aufgestellt, mit der wir im kurzfristigen Bereich sehr zufrieden sind. Aber was sollten wir mit den […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.