Unfassbar – ist bei Dir auch das Jahr so schnell verflogen.

Gefühlt habe ich erst letzte Woche den Ziele-Artikel für 2017 geschrieben. Und jetzt?

Wie geht es Dir mit dem Zeitempfinden – hast Du auch das Gefühl, dass 2017 an uns vorbei gerast ist?

Um die Zeit zu relativieren, habe ich einen spannenden Trick entdeckt.

Wenn ich denke der Tag, die Woche oder das Jahr sind am mir vorbeigerast, setze ich mich hin und überlege, was ich in der Zeit alles geschafft habe.

Bevor ich auf unsere Ziele in 2018 eingehen möchte, rekapituliere ich zunächst unser Jahr 2017.

 

2017 – ein Jahr voller Ereignisse

Um den Bogen zu unseren letzten Zieleartikel zu schlagen, orientiere ich mich an den Kategorien und nicht am chronologischen Ablauf.

 

Persönliches

2017 erbrachte viele persönliche Highlights, die Du hier verfolgen konntest. Grundsätzlich wäre die Hochzeit DER Höhepunkt des Jahres. Im Sinne der Reflektion – Marielles Hochzeitsbericht und Mikes Sicht der Hochzeit.

Doch unsere Flitterwochen in DownUnder und Neuseeland sorgten für ordentliche Konkurrenz.

Beides findet sich nicht in unseren Zielen wieder, die wir zu Beginn 2017 definiert hatten.

Stattdessen wollten wir uns regelmäßig zu Familienspieleabende treffen (check), den Dachboden ausräumen (fail), einen Essensplan erstellen (fail), pro Monat eine gemeinsame außerhäusliche Aktivität (check) und Spieleabende mit Freunden (check) vornehmen.

Du siehst unsere Prioritäten liegen bei unseren Familien, unseren Freunden und unserer Beziehung. Der Dachboden existiert weiterhin und verhungert sind wir auch nicht – daher alles gut.

 

Sport und Fitness

In weiser Voraussicht hatte ich mir keine sportlichen Ziele für 2017 gesetzt. Marielle hingegen hatte drei aufgestellt – wovon allerdings zwei nie angegangen wurden.

Durch unsere Mitgliedschaften in Fitnessstudios und unseren zahlreichen Events, ist das Laufen ins Nirvana verschwunden. Entsprechend wissen wir auch nicht, ob Marielle die 5km unter 30 Minuten und die 10km unter 65 Minuten laufen könnte. Gezeigt hat sie es jedenfalls nicht 😀

Dennoch sind wir mit unserem sportlichen Jahr 2017 zufrieden. Wir trainierten beide regelmäßig drei bis vier Mal die Woche – lediglich unterbrochen von Krankheiten.

 

Bildung und Wissen

Wie Marielle ihre sportlichen Ziele verfehlte, setzte ich keines meiner Bildungsziele um. Schon im Februar berichtete ich über meine Bildungsziele mit dem Titel „Warum uns die Schule versaut“.

Abgesehen von den zahlreichen Bücher, die ich durchlas und anwendete, besuchte ich auch eine IHK Veranstaltung zur Gründungsphase. Hinzu kommen Podcasts, Hörbücher und jede Menge Blogartikel zu Themen wie SEO, Marketing, Schreibstil, Kommunikation, Ganztagsschule, Bildung sowie sämtliche Videos von Vera Birkenbihl.

Ähnlich ergiebig sieht es auch bei Marielle aus. Im April schrieb sie über ihren Abschluss und ihre Erfahrungen ihres Masters. Dazu besuchte sie einige Trainings um selbst als Trainerin auftreten zu können, bildete sich in der Seminarleitung fort und eignete sich ebenfalls Wissen bei einem anderen IHK-Seminar an.

Insgesamt lernten wir im vergangen Jahr tagtäglich etwas hinzu und wendeten dieses Wissen in einigen Projekten direkt an. Für das kommende Jahr wird diese Kategorie rausfallen, da wir ohnehin sehr wissbegierig sind. Learning on the spot entspricht mehr unseren Bedürfnissen und unseren weiteren Zielen.

 

Unternehmen

Lediglich Marielle setzte sich zum Ziel einen Businessplan für ihr Café zu schreiben. Daraus wurde allerdings nichts, da sich auch hier die Prioritäten änderten.

Im August gründeten wir unsere GbR und basteln seitdem an unserem eigenen Unternehmen. Das Spannende?

Nichts davon war zu Beginn des Jahres geplant oder angedacht.

Dennoch gründeten wir die besten Finanzbücher, veröffentlichten das Hörspiel und stellten 33 Geschenkideen (exklusiv für Newsletter-Abonennten) zusammen.

 

Blog

 

Mittlerweile findest Du 142 Artikel auf den Beziehungs-Investoren. Neben Monats-, Ziel- und Aktienupdates kannst Du Dich quer durch Hochzeits-, Beziehungs- und Finanzlektüren lesen. Fast alle Artikel verknüpfen Geld und Liebe.

Zwei Artikel-Highlights aus 2017 sprengten Eure bisher dagewesenen Reaktionen. Geld ohne Arbeit sorgte für mächtige Furore und wurde über 50 Mal auf Facebook geteilt. Marielles Vereinbarkeit von Karriere und Kind – wenn aus dem „oder“ ein „und“ werden soll, wurde kontrovers in den sozialen Medien diskutiert.

Mit dem Hashtag #GeldundLiebe tourten wir 2017 durch Deutschland und gaben eine handvoll Interviews. Direkt im Februar zog es uns nach Hamburg zum Finanzrocker und Finanzwesir Lesertreffen.

Wer hätte gedacht, dass wir 9 Monate später erneut in Hamburg sein würden? Dieses Mal hatte uns die comdirect zum Finanzbarcamp eingeladen.

Apropos Einladung. Im Juni luden uns Daniel und Albert nach Kassel zur ersten Finanzbloggerkonferenz ein. Mit den dortigen Bekanntschaften und Erfahrungen kam noch mehr ins Rollen.

Albert gründete die autonomen Finanzwesirlesertreffzellen. Wir schnappten uns Frankfurt als Ausrichtungsort und boten noch in 2017 die ersten drei Treffen an. Erfahrungsbericht Eins Zwei und Drei. Mittlerweile befinden sich in unserer Interessentenliste 100 Finanzbegeisterte.

Wenn Du in 2018 auch an einem Finanztreffen in Frankfurt teilnehmen möchtest, setze Dich auf unsere Liste.

Am 01. August feierten wir unseren ersten Geburtstag und holten die Partyhüte aus den Schränken.

Unser Hashtag #GeldundLiebe erhielt in 2017 erhöhte Aufmerksamkeit. So schafften wir es mit Interviews in die Lokalpresse „Aschaffenburg erleben„, in das Kundenmagazins compass der comdirect und deren neuen Initiative „finanzheldinnen“ sowie in das überregionale Magazin „Neon“ und auf die Titelstartseite des Sterns.

 

Finanzielles

Hier wurde schon alles in unserem letzten Monatsupdate und Jahresabschluss gesagt:

Spät aber erfolgreich: Unser Monatsabschluss Dezember und Jahresabschluss 2017

 

2018 – und so geht’s weiter

Unsere Ordnung und Prioritäten haben sich etwas verschoben, sodass auch unsere Kategorien neu aufgesetzt werden.

Beziehungs-Investoren

Auch in 2018 wirst Du jede Menge Lesestoff zu #GeldundLiebe bei uns finden. Dabei möchten wir Dich in die Themenbehandlung stärker einbeziehen. Hast Du Lust die Themen auf den Beziehungs-Investoren aktiv mitzugestalten?

Folgende Möglichkeiten stehen Dir zur Verfügung:

  • Poste Deine Themenwünsche in die Kommentare unter diesen oder andere Artikel
  • Schicke uns eine Mail an info [at] beziehungs-investoren.de
  • Oder abonniere unseren Newsletter. Dort bekommst Du alle zwei Wochen die Artikelthemen für die nächsten zwei Wochen mit einem kurzen Abstract und einigen Fragen zugeschickt. Wenn Du uns auf unsere Fragen und Gedanken antwortest, werden wir diese in unsere Artikel einbauen.
  • Besuche uns auf unseren Lesertreffen und sprich spannende Themen an

Weiterhin erhältst Du (monatlich) Updates zu folgenden Themen: Monatsabschluss, Zieleentwicklung und Investitionstätigkeiten.

Du findest uns auch in 2018 auf zahlreichen Events. Besonders freuen wir uns, dass wir als Experten beim Brigitte-Symposium zu Gast sind. Am 21. April findest Du uns in Hamburg zur Podiumsdiskussion – Geld und Partnerschaft:„Alles nur als Liebe?“

Am 03. Februar werden wir den Börsentag in Frankfurt besuchen. Die Tickets sind kostenlos. Du kannst Dir online eines bestellen und die Vorträge genießen. Wir freuen uns, wenn Du ebenfalls vorbeischaust.

Weitere Termine werden folgen 🙂

 

Die besten Finanzbücher

Kennst Du schon unsere aktuelle Hörspiel Folge? Warren Buffett, Elon Musk und Steve Jobs veränderten unsere Welt, doch sind ihre Biografien genauso eindrucksvoll?

Biografien bieten Dir die Möglichkeit von den Besten der Besten zu lernen, ihre Fehler nachzuvollziehen und herauszufinden, warum sie erfolgreich waren. Daher findest Du ab Mitte Februar eine neue Kategorie „Biografien“ auf die besten Finanzbücher.

Dies ist auch unser erstes Ziel für die besten Finanzbücher: Kategorien sinnvoll umstellen.

Zudem überlegen wir eine unendliche Liste mit allen Finanzbüchern anzufertigen. Diese sollte interaktiv gestaltet werden, sodass Du Deine Lieblingsbücher hochvoten kannst. Noch hängen wir im für und wider und der Umsetztung. Wie sieht Deine Meinung aus? Würde Dich ein solches Feature interessieren?

 

Lesertreffen

Im Rückblick konntest Du die Erfahrungsberichte der ersten drei Treffen lesen. In 2018 werden wir das Format erneut umstellen:

Die Lesertreffen werden weiterhin alle zwei bis drei Monate stattfinden. Auf Wunsch wird es in 2018 Termine unter der Woche geben. Als After-Work-Veranstaltung treffen wir uns für zwei bis drei Stunden in Frankfurt und Umgebung, um über Finanzen zu schnacken.

Wenn Du dabei sein willst, trage Dich hier ein. Unsere Treffen bleiben zu 100 % kostenlos – lediglich Dein Essen und Deine Getränke übernimmst Du selbst.

Den themenspezifischen Vorlauf werden wir ausgliedern und eine eigene Seminarreihe ins Leben rufen. Die Vorbereitung für das erste Thema läuft auf Hochtouren und wir planen im Mai 2018 das erste Seminar zu halten. Mehr dazu in Kürze.

 

Unternehmen

„Bringing couples closer together“

Unter diesem Leitbild werden in 2018 unsere ersten Produkte auf den Markt kommen. Zu viel möchten wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Hast Du Lust bei der Entwicklung zu helfen und Feedback zu den Zwischenschritten zu schicken? Schreibe uns einfach per Mail an: info [at] beziehungs-investoren.de

Ansonsten erstellten wir einen Budget-Plan für 2018. In unseren zukünftigen Monatsupdates wirst Du hautnah erfahren, auf welcher Wachstumskurve wir uns befinden.

 

Finanzen

Vermögensaufbau

Endlich Zahlen! Werden wir konkret.

Marielles finanzielle Ziele 2018:

  • 25+% der Kosten durch Assets tragen
  • Vermögensaufbau:
    • 1. Schritt: 5 % Steigerung
    • 2. Schritt 25 % Steigerung
    • 3. Schritt 50 % Steigerung

Mikes finanzielle Ziele 2018

  • Vermögensaufbau:
    • 1. Schritt: 50 % Steigerung
    • 2. Schritt: 100 % Steigerung
    • 3. Schritt: 300 % Steigerung
  • 10+ % der Kosten durch Assets tragen

Dabei haben wir den Schritt 1 als Minimum, den zweiten Schritt als realistische Größe und den Schritt 3 als „alles läuft perfekt“-Ziel definiert.

 

Persönliches

Unsere persönlichen Ziele haben sich kaum verändert:

  • Alle vier bis sechs Wochen ein Spieleabend mit der Familie
  • Regelmäßige Aktivitäten mit Freunden
  • Neu: Donnerstag = Date Night.
  • Dachboden ausräumen
  • Wohnung ausmisten

 

Fazit

Eine ganze Liste an Zielen – wir freuen uns extrem auf die nächsten Monate und sind gespannt, wie es mit der Umsetzung laufen wird.

2017 war ein phänomenales Jahr, auf das wir sehr stolz sind. Wir haben die meisten unserer Ziele verfehlt – dafür haben wir anderes erreicht, was wir uns zu Jahresbeginn nicht vorstellen konnten.

Und das macht das Leben aus unserer Sicht aus: Es geht weiter. Und wird dabei besser.

Vorausgesetzt Du bleibst nicht stehen und läufst weiter!

Deshalb setzen wir uns Ziele, arbeiten an diesen, aber finden es nicht schlimm, wenn wir sie nicht vollständig erreichen. Im Laufe der Umsetzung unserer Ziele, entstehen neue Ideen und unerwartete neue Ziele rücken vielleicht stärker in den Fokus.

Das Wichtige ist nicht stur an den einmal definierten Zielen festzuhalten, sondern dran zu bleiben, weiter zu arbeiten, neue Chancen zu erkennen und spontanen Planänderungen offen gegenüber zu stehen.

 

Was ist Dein Resümee zu 2017 und was erwartest Du von 2018?

 

Beste Grüße
Mike

Reflexion 2017 und Ziele 2018: der verspätete Jahresrück- & ausblick

10 Gedanken zu „Reflexion 2017 und Ziele 2018: der verspätete Jahresrück- & ausblick

  • 27. Januar 2018 um 19:46
    Permalink

    Haha so gut. Ich mag den Humor in dem Text Mike. Musste ein paar Mal schmunzeln.

    Bei den finanziellen Zielen bin ich etwas erstaunt. Liegt euer jeweiliges Vermögen so weit auseinander oder ist Mike einfach ambitionierter als Marielle?!

    Ach um auf die Frage einzugehen, ich setze mir keine Jahresziele sondern Monatsziele, die sind für mich fassbarer, dauern nicht so lange und ich erreiche gefühlt mehr.

    Antworten
    • 28. Januar 2018 um 09:08
      Permalink

      Guten Morgen Minimalist,

      danke Dir 🙂 Es ist eine Mischung aus beidem. Ich setze mir höhere/ambitioniertere Ziele und zeitgleich ist Mariells Vermögen deutlich höher.

      In welcher Form setzt Du Dir Deine Monatsziele? Und führst Du jedes Mal eine Reflexion durch?

      Antworten
      • 28. Januar 2018 um 12:37
        Permalink

        Danke für die Antwort. Mache das seit 2012 jeden Monat Ziele in den drei Lebensbereichen Liebe, Gesundheit und Reichtum. Und reflektiere natürlich auch dann immer. Habe mit meinem Blog erst dieses Jahr angefangen und habe mich entschieden meine Monatsziele und Reflexionen zu veröffentlichen. Für den Januar 2018 siehe hier: https://mnmlst.ch/ziele-18-jan
        Vorher habe ich das immer auf einem A4 Blatt gemacht und schön mit Farben meiner kreativen Ader freien Lauf gelassen. Aber jetzt hat mich auch da der Minimalismus erwischt und ich mache es von nun an digital. 😉

        Antworten
  • 27. Januar 2018 um 21:05
    Permalink

    @Minimalist

    Du hast die eine Schwäche von Zielsetzungen im Sinne von „Vermögenssteigerung +X%“ gut erkannt. Mit dieser Art der Zielsetzung sind die beiden überhaupt nicht miteinander vergleichbar. Und auch du kannst dich nicht mit ihnen vergleichen. Das kann ja aber so auch gewollt sein und ist deshalb nicht unbedingt ein Problem (Vergleiche machen oft nur unglücklich, wir sind alle individuell).

    @ Beziehungsinvestoren
    Es bringt einfach uns Lesenden kaum einen Mehrwert, wenn ihr eure Ziele so formuliert, dass sie kaum interpretiert werden können (eine Steigerung von 300% bei einem Vermögen von 100 Euro ist nicht so eine Sache, bei einer Million sieht es wieder etwas anders aus; welcher von beiden Fällen liegt nur vor?).

    Die zweite Schwäche dieser Art von Zielsetzung halte ich für viel bedeutsamer: Wenn der Markt im Mai um 70% zusammenbricht und am Boden bleibt, seid ihr wohl ziemlich chancenlos mit eurem Ziel. Das liegt daran, dass ihr euch Ziele setzt, die bei einer substanziellen Geldanlage an der Börse nur zu einem kleinen Teil in eurem Einflussbereich liegen. Ziele sollten m.E. immer so formuliert sein, dass man deren Erreichung selber massgeblich beeinflussen kann, also z.B. „Ich lege monatlich im Schnitt XY Euro in Aktien an“. Das habe ich viel besser in der Hand als die Börsenkurse bzw. das Timing;->).

    Mit eurer Art der Zielformulierung könnt ihr im guten Fall Lorbeeren ernten, die euch nicht wirklich gebühren. Und falls die Börse crasht, kann es sein, dass ihr zwar vieles richtig gemacht, aber die Ziele dennoch nicht erreicht habt.

    Antworten
    • 28. Januar 2018 um 09:22
      Permalink

      Guten Morgen Goldhamster,

      dass mit diesem einzelnen Posting keinerlei Relation in den Steigerungswerten enthalten ist, ist uns bewusst. Allerdings kannst Du unsere Werte aus dem letzten Jahr in unserem Jahresabschluss beachten. Zudem werden wir in unseren Monatsabschlüssen den aktuellen Stand unserem Ziel gegenüberstellen. Dadurch kann der Prozess begleitet werden und es ist egal, ob x Prozent oder x Euro stehen. Dies gilt im Übrigen auch für diese Darstellung. Ob wir x Euro, y Euro und z Euro steigern wollen oder dasselbe in Prozent ausdrücken, ist egal, da der Gesamtvermögensstand nicht bekannt ist. Diesen werden wir auch nicht veröffentlichen, da es unerheblich ist. Deutlich bedeutender ist der Prozess in dem wir uns befinden und der wird Stück für Stück ersichtlicher.

      Beim zweiten Punkt stimme ich Dir zu. Eine reine prozentuale Zielsetzung inklusiver massiver Abhängigkeit von einem Asset und ohne dahinterstehende Aufgabenliste ist nichts wert. Am Ende stünde ein Zufallsprodukt, dass nicht unseren Leistungen entsprechen würde.

      Dahinter liegen zwei Annahmen: 1. Wir sind vom Aktienmarkt abhängig – 2. Wir wissen nicht, wie wir an die Steigerung rankommen sollen.
      Beide treffen nicht zu. In den vorangegangenen Kategorien kannst Du viele Punkte entdecken, die in 2018 für weiteren Cashflow sorgen sollen und die in unserer Kontrolle liegen. Das minimal Ergebnis beinhaltet bereits, dass unsere Aktienpositionen erheblich an Wert verlieren könnten. Das perfekt-Ergebnis beinhaltet, dass alle Vorhaben wie geschmiert laufen werden.

      Hinzu kommt ein dritter Punkt: Unabhängig von der Art der Zielsetzung – Du brauchst die Bereitschaft den dahinterstehenden Prozess zu hinterfragen und zu evaluieren. Ansonsten hilft Dir auch ein Ziel ala „Ich lege monatlich im Schnitt x Euro in Aktien an“, wenn plötzlich Deine Wohnung abbrennt und die Versicherung nicht greift, oder Du arbeitslos wirst und nicht investieren kannst oder irgendetwas anders Unvorhergesehenes geschiet, dass Du nicht kontrollieren kannst.

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 29. Januar 2018 um 14:02
    Permalink

    Guter Artikel. Über die finanziellen Ziele wurde ja schon ordentlich diskutiert.
    Ich finde die anderen eigentlich spannender.
    Donnerstag = DateNight ist super.
    Haben meine Frau und ich im letzten Jahr auch eingeführt 🙂

    BG

    Antworten
    • 29. Januar 2018 um 21:34
      Permalink

      Hi TS,
      danke Dir !
      Die Date Night haben wir jetzt zwei Mal gemacht und es war beide Male superschön – ist doch etwas anderes, wenn man einen Tag in der Woche am Abend sich wirklich bewusst Zeit füreinander nimmt. Wie habt Ihr das organisiert und macht Ihr es auch jede Woche?
      Wir haben vereinbart, dass wir abwechseln zwischen „etwas zu Hause machen“ – das wird meistens einfach ein besonders leckeres Essen ohne Handys etc. und anschließend bspw. gemeinsam etwas Spielen sein – und „etwas außer Haus machen“ – das kann Essen gehen, ein Thermen- oder Kinobesuch, o.ä. sein. Außerdem organisiert es jede Woche einer von uns, so ist jeder zwei Mal im Monat mit jeweils einer außerhäuslichen und einer zu Hause-Aktivität dran 🙂
      Bin gespannt auf Eure „Umsetzung“ der Date Night!
      LG
      Marielle

      Antworten
  • 12. Februar 2018 um 08:33
    Permalink

    Hallo,

    schöner Blog, schöner Artikel.

    Bei den vielen Finanzblogs, die es gibt, bin ich immer wieder überrascht, dass man mit einem weiteren Finanzblog trotzdem noch eine neue Nische besetzen kann.

    Weiterhin viel Erfolg!

    Herzliche Grüße

    Jürgen

    Antworten
    • 12. Februar 2018 um 14:59
      Permalink

      Hallo Jürgen,

      vielen Dank für das Kompliment und schön von Dir zu lesen 🙂

      Antworten
  • Pingback: Dividende im Fokus: Meine Dividendenstrategie für 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: