Alles neu?

Nicht ganz. Bewährtes behalten wir bei.

Anderes erweitern wir.

Am Ende möchten wir Dir mehr Transparenz in unsere Finanzstruktur als Paar bieten. (Dennoch wird es weiterhin keine Euro-Angaben bei den Beziehungs-Investoren geben.)

Ob uns das gelungen ist, entscheidest Du – wir freuen uns auf Deine Gedanken. Los geht’s mit dem ersten Monatsabschluss des Jahres 2018.

 

Einnahmen und Ausgaben im Januar 2018

Hier gibt es die erste Neuerung. Im vergangenen Jahr bekamen wir häufig die Frage gestellt, warum wir unsere Finanzen strickt trennen.

Dass dies nicht 100 % der Fall ist, erklärten wir zum Beispiel in unserem Haushaltskonto-System. Doch wieso kam die Frage auf?

Im Monatsabschluss konntest Du bisher nur die Einnahmen/Ausgaben von Marielle und mir getrennt betrachten, da wir unser gemeinsames Konto splitteten.

Dies ist ab sofort nicht mehr der Fall. Du siehst nun unsere individuellen Kontobewegungen und die gemeinsamen.

 

Ausgaben im Hause Schäfer – Januar 2018

Im Zuge der Umstellung siehst Du ab sofort dieselben Kategorien. Diese sind jeden Monat fix – allerdings nicht jeden Monat abgebildet. Beispielsweise führen wir eine Kategorie „Arztkosten“ – diese benötigten wir im Januar nicht.

Nullkategorien fliegen zu Gunsten der Übersicht aus dem Diagramm hinaus. Mit dem neuen Design wollen wir Dir die weiteren Kategorien nicht vorenthalten. Grob unterteilen wir unsere Kosten in Fix- und variable Kosten.

Fixkosten: Auto, Bahnticket, Fitnessstudio, Handy, Internet, Miete, Mitgliedschaften, Riesterrente, Rundfunkgebühr, Strom und Versicherung

Variable Kosten: Arzt, Essen, Freizeit, GbR, Geschenke, Kleidung, Reisen & Urlaub, sonstige Kosten, Spenden, Weiterbildung, sonstige Mobilität

Wie Du siehst nutzten wir im Januar nur einen Bruchteil der vorhandenen Kategorien.

Marielle musste feststellen, dass ihr Bahnticket um 3,5o Euro im Monat teurer wurde und ihr Budgetplan für 2018 direkt revidiert werden musste. Zudem mussten wir beide unsere Reiseversicherung erst im Januar zahlen, anstatt wie erwartet im Dezember.

Durch schlechtes Wetter kamen bei mir weitere Mobilitätskosten hinzu – 50 % mehr als geplant. Doch zieht sich diese zu knappe Planung durch oder wie schneiden wir gegenüber unseres Budgets ab?

Actuals vs Budget – Marielle: 42,46 %

Actuals vs Budget – Mike: 68,14 %

Die Prozente geben an, wie viel unseres Budgets wir in diesem Monat tatsächlich verbraucht haben. Es ist unser erstes Jahr mit einer Budgetierung, weshalb wir konservative Werte angenommen haben. Wir gehen davon aus, auch in den zukünfitgen Monaten deutlich unter unseres Budgets zu verharren.

 

Einnahmen im Hause Schäfer – Januar 2018

Vorerst behalten wir die zweier Kombi der Einnahmen bei, da im Haushalt keine bis geringfügige Einnahmen stehen. Möchtest Du dennoch auch hier eine Dreiteilung der Einnahmen?

Dort würden wir Zinsen, unsere GbR und eventuelle Einkünfte durch Verpachtung und Vermietung aufnehmen.

Neues Jahr – neues Gehalt. Mein Einkommensstrom durch die Arbeit hat sich erhöht, sodass ich noch härter arbeiten muss, um den riesigen roten Teil meines Kuchens zu verringern.

Wie Du siehst, weisen wir unsere Aktiengewinne nun als Einnahmen aus und zählen sie ebenfalls zur Rubrik „passives Einkommen“ hinzu. Dies wird weiter unten erhebliche Auswirkungen haben.

Welchen Einfluss diese Änderung haben kann, erkennst Du an Marielles Einkommenschart. Stolze 75 % der Januareinnahmen kamen von Aktienveräußerungen.

Hier berichten wir den Gewinn nach Steuern.

Actuals vs Budget – Marielle: 431,34 %

Actuals vs Budget – Mike: 105,81 %

Marielles Verkauf war für den Januar noch nicht vorgesehen, weshalb die Einnahmen im Budget nicht enthalten sind. Daraus resultiert eine Vervierfachung ihrer Einnahmesplanung für den Januar. Dank meiner eigenen Verkäufe – abstoßen von Fielmann – konnte auch ich meine Einnahmensprognose um knapp 6 % übertreffen.

 

Sparquote im Januar 2018

Auswirkung 1 der Aktiengewinne:

Marielle: 93,32 %

Mike: 62,33 %

Durch die Veräußerung von MTU Aero Engines katapultierte Marielle ihre Sparquote auf unfassbare 93,32 %. Selbst ohne die Aktiengewinne läge sie bei über 60 Prozent im Januar.

 

Depotentwicklung im Januar 2018

Im Sinne der Umstellung haben wir uns auch der Darstellung unserer Aktienentwicklung angenommen. Anstelle der letzten drei Monate, siehst Du nun die Gesamtperformance einer Aktie sowie der Performance des letzten Monats.

Marielles Depot gibt momentan noch nicht viel her. Sie verfolgt eine weitere Strategie, die sich auf Dividenden konzentriert. Welche dies genau ist, wird sie Dir in einem separaten Artikel näher beschreiben.

Dadurch kaufte sie im Januar 10 neue Aktie, bei denen bisher keine Bewegung vorhanden war. Mit einer Ausnahme!

KPS meldete wohl gute Zahlen, dennoch rauschte die Aktie um etwa 20 Prozent gen Süden. Ansonsten liegen mit Clere, Delticom, GFT und RWE die Dauersorgenkinder in ihrem Depot.

Diese Werte stehen nachwievor im starken Kontrast zu unseren gemeinsamen Aktien 3M, Deutsche Börse oder Leoni.

 

Vermögensentwicklung im Januar 2018

Dank unserer Budgetierung sind wir in der Lage unsere Vermögensentwicklung vorherzusagen. Diese können wir mit unserer tatsächlichen Entwicklung vergleichen und daraus eine höhere Motivation gewinnen unsere Ziele wirklich zu erreichen.

Denn durch die Budgetierung erreichen wir gerade einmal unser Minimalziel. Für unsere ambitionierten Vorhaben, müssen wir uns entsprechend ins Zeug legen.

 

Die Vermögensentwicklung gegenüber Dezember 2017 beträgt

bei Marielle: -2,53 %

bei Mike: 3,14 %

 

Die Vermögensentwicklung seit Januar 2018 beträgt

bei Marielle: -2,53 %

bei Mike: 3,14 %

 

Die Vermögensentwicklung Actuals vs Plan beträgt

bei Marielle: -3,10 %

bei Mike: 0,47 %

 

Hier kommen wir zum ersten Problem in unserer Rechnung. Bisher kalkulierten wir unsere Unternehmensanteile mit momentanem Gegenwert in unsere Vermögensaufstellung mit rein. Der Aktienmarkt unterliegt Schwankungen, die mit zunehmendem Vermögen und steigendem Depot volatiler auf den Gesamtvermögensstand Auswirkungen haben können.

Trotz phänomenaler Einnahmen und Sparquote konnte Marielle ihr Vermögen in diesem Monat nicht steigern, sondern musste ein Verlust von 2,53 Prozent hinnehmen.

Wir könnten unsere Darstellungen (Einnahmen, Ausgaben, Vermögen) um die Aktienwerte bereinigen. Damit wäre der Gesamtverlauf stringenter. Bei Aktienkäufen würde unser Vermögen sinken, bei Verkäufen wieder steigen. Damit würde es zu Peaks kommen.

Bisher bevorzugen wir die Gesamtdarstellung unserer Vermögenswerte – was sind Deine Gedanken dazu?

 

Status finanzielle Freiheit im Januar 2018

Wie angekündigt, zählen wir Aktiengewinne zur Sparte „Passives Einkommen“. Dieses wurde durch einen Einmalaufwand und losgelöst von unserer Tätigkeit erwirtschaftet.

Dies führt zu zwei weiteren Problemen!

Erstens ist die Vergleichbarkeit mit den Jahren 2016 und 2017 nicht mehr gegeben. Dort hatten wir lediglich Dividenden- und Zinseinnahmen berücksichtigt.

Zweitens führt es bei Marielle zum phänomenalen Wert von 1132 % – sie konnte elf mal mehr durch Dividenden und Aktienverkäufe einnehmen als sie im Januar ausgegeben hat. Dies wird leider ein Ausreißer bleiben und in den nächsten Monaten relativiert werden.

Wie sollen wir mit der Darstellung umgehen?

 

Fazit Januar 2018

Vieles hat sich geändert und wir können einige Bewegungen jetzt klarer differenzieren. Zudem können wir Prognosen abgeben und diese mit der Realität vergleichen. Dies ermöglicht es Ziele besser zu verfolgen und entsprechend gegenzulenken.

Einige Änderungen werden ihren Mehrwert erst in den nächsten zwei bis drei Monaten entfalten. Im ersten Quartal werden wir daher keine größeren Änderungen an der jetzigen Form durchführen.

Jetzt kennst Du unseren Start ins finanzielle Jahr 2018 – da interessiert uns: Was hat Dein Monatsabschluss ergeben?

Start 2018 – der erste Monatsabschluss: Was ist neu?

2 Gedanken zu „Start 2018 – der erste Monatsabschluss: Was ist neu?

  • 5. Februar 2018 um 06:43
    Permalink

    Hallo,

    das Diagramm „Finanzielle Freiheit Marielle“ ist nicht wirklich zu lesen.
    Evtl. könnt ihr das noch verbessern und die Skalen anpassen!?

    Grüße

    Antworten
    • 5. Februar 2018 um 07:24
      Permalink

      Hallo René,

      mir ist heute Nacht eine Idee gekommen, wie ich die Darstellung beheben kann. Eventuell ist sie heute abend bereits korrigiert.

      Beste Grüße
      Mike

      P.S: Darstellung wurde korrigiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: