​Typische Ausgaben des Alltags

​Geld spielt in unserem Alltag eine wichtige Rolle - wie hoch die Bedeutung ist, ist individuell. Abstreiten, dass Geld wichtig ist, kann jedoch kaum jemand. Im nachfolgenden Video lernst Du in Deiner ersten Aufgabe, die Kosten eines typischen Alltags kennen. Viele davon werden auch in Deinem normalen Tag auftreten.

Unter dem Video findest Du alle Downloads, die Du für die Aufgabe benötigst.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um d​as Video zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​Im PDF findest Du Bilder von verschiedenen Alltagssituationen. Notiere Dir für jedes, welche Ausgaben in dieser Situation anfallen.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um den Download zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

Wie viele Ausgaben hast Du in den einzelnen Situationen gefunden? Eine ganze Menge oder?

Doch was tun, wenn nicht genug Geld für alles da ist?

Ein erster Schritt, um Sparpotentiale zu entdecken ist, die vorhandenen Ausgaben einzuteilen. Dadurch erhältst Du einen besseren Überblick und die Möglichkeit, Deine Kosten genauer kennenzulernen.
Wie diese Einteilung erfolgen kann, erfährst Du im nachfolgenden Video über fixe und variable Kosten.

Außerdem bekommst Du Informationen über Deine nächste Aufgabe. Halte dafür Deine Notizen aus der vorangegangenen Übung "Ausgaben finden" bereit - du wirst sie gleich wieder benötigen. Alle weiteren Dokumente findest Du unter dem Video als Download

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um das Video zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​In dieser Aufgabe teilst Du die Ausgaben, die Du in der vorherigen Aufgabe herausgefunden hast, in die Kategorien "Fixe Ausgaben" und "Variable Ausgaben" ein. Dafür siehst Du im PDF erneut die vorherigen Situationen und notierst Dir die Ausgaben in den beiden Kategorien.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um ​die Downloads zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​Was sagen Deine persönlichen Ausgaben?

​Jetzt geht es in die Details Deines persönlichen Alltags. ​Im nachfolgenden Video lernst Du, wie Du Deine persönliche Ausgabenaufstellung erstellst.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um das Video zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​​Fülle die Spalten im Excel-Dokument nacheinander aus. Befolge dabei folgende Reihenfolge:

1. Befülle zuerst alle Zeilen der Spalte "Sparvariante". Trage dafür für jede Kategorie ein, wie viel Geld Du für die einzelnen Bereiche monatlich unbedingt benötigst. Wie der Name bereits sagt, geht es darum möglichst geringe Beträge zu nutzen. Frage Dich in jedem Bereich: Mit wie wenig Geld würde ich gerade so in diesem Themenfeld über die Runden kommen?

2. Befülle jetzt die Zeilen der Spalte "Luxusvariante". Trage hier für jede Kategorie ein, wie viel Geld Du monatlich ausgeben würdest, wenn Geld keine Rolle spielen würde und Du nach oben keine Grenze hättest. Wie viel Geld würdest Du gerne in jedem Bereich ausgeben?

3. Zuletzt machst Du eine Bestandsaufnahme des Ist-Zustandes. Dies ist vielleicht nicht ganz so einfach: Nimm Deine Kontoauszüge der letzten Monate, überlege genau, welche Ausgaben Du bar getätigt hast und notiere Dir alles in den jeweiligen Kategorien. Solltest Du sehr viel mit Bargeld zahlen und die Beträge nicht mehr genau wissen, schätze sie bitte. Wir empfehlen Dir, in diesem Fall für den kommenden Monat ein Haushaltsbuch zu führen, um Deine Einnahmen und Ausgaben gut tracken zu können.

Alle Zeilen der drei Spalten befüllt? Super! Dann hast Du diese Aufgabe gemeistert 🙂

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um ​das PDF herunterzuladen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​Die 50-30-20-Regel

​In diesem Kapitel lernst Du, wie Du Deine Einnahmen am sinnvollsten verteilst. Es geht also darum: Wie viel Deiner Einnahmen gibst Du aus? Und was passiert sinnvollerweise mit dem verbleibenden Geld?

In einem ersten Schritt gilt es daher sich Gedanken um die Einnahmen zu machen. Wie viel Geld hast Du in der Regel monatlich zur Verfügung?
Wenn Du bereits ins Berufsleben gestartet bist, wirst Du diesen Betrag kennen. Solltest Du noch in der Berufsfindung sein, kannst Du Dich online über typische Einstiegsgehälter in Deinem Wunschberuf informieren. Zum Start Deiner Recherche kannst Du mit den nachfolgenden Webseiten beginnen:

https://www.stepstone.de/Ueber-StepStone/knowledge/gehalt-2019/
https://www.absolventa.de/karriereguide/arbeitsentgelt/durchschnittsgehalt
https://karrierebibel.de/gehaltstabelle/#Gehaltstabelle-fuer-Azubis

Im Video erklärt Dir Mike, wie Du diese Einnahmen nun am Besten verteilst:

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um ​das Video zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

Nutze den Ist-Zustand des Excels aus Aufgabe 3. Notiere Dir für jeden Themenbereich in welche Kategorie diese Kosten fallen:

  1. ​    Lebensunterhaltungskosten
  2.     Sparen & Investieren
  3.     Freizeitausgaben

​Sind Deine Ausgaben nach der 50:30:20 Regelung aufgeteilt?

Ja? Welches Optimierungpotential entdeckst Du dennoch?

Nein? Welche Bereiche sind zu hoch / zu niedrig und an welchen Stellschrauben möchtest Du drehen?

[/su_members]

​So vermeidest ​Du schuldenfallen

​Kennst Du schon Chris, Kim und Alex?
Die drei Charaktere hast Du vielleicht schon ​Kurs  "​Entdecke Deine Glaubenssätze" kennengelernt. Falls nicht, erzählt Dir Mike im nachfolgenden Video noch einmal alles wichtige zu den drei Personen.

Im Anschluss wird es um die Frage gehen, wie diese drei Personen am Besten an ein neues Auto kommen könnten und welche Schuldenfallen dabei lauern.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um die Übung herunterzuladen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​Hast Du Dir Deine Gedanken notiert? Hast Du für alle drei Personen eine Lösung gefunden?

Lade Dir im nächsten Schritt die Podcast-Diskussion mit unseren Lösungsideen herunter.

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um d​en Podcast zu hören.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​Neben Krediten, Leasing und zu teuren Autos gibt es weitere Schuldenfallen, in die Du tappen könntest.

1) Abschluss von Abonnoments

Netflix-Abo, die Lieblingszeitschrift und Amazon-Prime zum Studenten-Tarif gesichert. Ach XING-Premium-Mitgliedschaft, Bio-Gemüse-Kiste und besagtes Leasing-Fahrzeug. So oder so ähnlich häufen sich in vielen Fällen verschiedenste Abonnoments und Verpflichtungen in kürzester Zeit an.

Jedes davon ist super-praktisch und erhöht Deine Lebensqualität. Doch genauso praktisch ist es für die Unternehmen, die dahinter stehen. Denn das Geld kommt jeden Monat automatisch von Deinem auf deren Konto. Egal, ob Du schon den Traumjob gefunden hast (und bei XING gar nicht mehr reinschaust), die Hälfte des Gemüses wegwerfen musst oder zum Lesen der Zeitschrift schon seit Wochen nicht mehr gekommen bist.

2) Smartphone

Erinnerst Du Dich noch an die Jamba-Sparabos? Per SMS abgeschlossen bekamst Du ständig neue Klingeltöne für Dein Handy - und eine saftige Abbuchung nach der anderen. In Zeiten von Pauschal-Datenpaketen und Telefonie-Flatrates sind Smartphones heute vermeintlich weniger risikoreich, was unkalkulierte Zusatzkosten angeht.

Doch weit gefehlt! Was früher das Jamba-Sparabo war sind heute In-App Käufe von Zusatzprodukten für Deine Lieblings-Spiele, Werbefreiheit für Deinen Streamingdienst oder sonstige Zusatznutzen für im ersten Schritt kostenlose Produkte.

3) 0-% Finanzierung und andere Kredite

0%-Finanzierung bedeutet im ersten Schritt keine Zusatzkosten. Andere Kredite hingegen schon - ob 0,5, 1 oder 2 % Zinsen ist egal. De facto zahlst Du am Ende mehr als Du zahlen würdest, wenn Du direkt zahlst.

Doch warum sind die 0%-Finanzierungen auch bereits eine Schuldenfalle?

Eine ist kein Problem. Das Problem entsteht, wenn du 2, 3, 4 oder sogar 5 Produkte über diesen Weg finanzierst. Denn plötzlich hast Du monatliche Verpflichtungen, die sich summieren und jeden verdammten Monat wieder zuschlagen. Die Hemmschwelle größere Kredite aufzunehmen wird mit jedem kleinen Kredit niedriger - denn wenn Du die kleinen Zusatzausgaben irgendwie stemmen konntest, wird es mit den größeren schon auch klappen...oder?

Kreditaufnahmen - egal mit welchem Zins - erfordern Bedacht und klares Hinterfragen. Sonst sind sie nur der Beginn eines teuflischen Kreislaufes direkt in die Schulden.

​​Verabschiedet Euch von Sorgenfalten - die Zusammenfassung

Logge Dich bitte ein oder registriere Dich für unseren Mitgliederbereich, um das Video zu sehen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer zugänglich. Bitte Anmelden.

​In den vergangenen Kapiteln hast Du eine ganze Menge über typische Kosten des Alltags gelernt:

  1. ​    Du hast gelernt, welche Ausgaben im Alltag anfallen.
  2.     Du hast diese Ausgaben in fixe und variable Kosten eingeteilt.
  3.     Du hast erarbeitet, wie Du Deinen eigenen Einnahmen auf verschiedene Ausgabenbereiche verteilst.
  4.     Du hast die 50-30-20-Regel kennengelernt.
  5.     Du hast wichtige Aspekte über drohende Schuldenfallen erfahren.


​Herzlichen Glückwunsch für Deine außerordentliche Leistung Deine eigenen Glaubenssätze zu entdecken! Für mehr Austausch zu den Inhalten der einzelnen Module, laden wir Dich in unsere Facebookgruppe "​Beziehungs-Investoren Community" ein. Bei Fragen oder Ideen, sende uns jederzeit gerne eine E-Mail an info@​beziehungs-investoren.de.

Jetzt feiere Dich und Deinen Erfolg: Du hast viel neues gelernt und kannst Dich jetzt in Deinem Leben nutzen!