Hallo,

wenn Du schon etwas länger bei uns mitliest, ist es für Dich sicherlich nichts Neues: Ich bin ein Dividenden-Fan seitdem ich mich für Aktien und die Börse interessiere. Passend dazu habe ich Ende 2017 endlich das Buch „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ von Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger* verschlungen. Und wurde überzeugt!

Aber heute soll es nur in zweiter Linie über das Buch gehen. Vorrangig wirst Du erfahren, für welche Dividendenaktien ich mich für 2018 entschieden habe, wie der Entscheidungsprozess verlief und wie es jetzt weitergeht. Mit diesem Wissen wird es auch für Dich ganz einfach Deine persönliche Dividendenstrategie aufzustellen und umzusetzen.

Diesen Artikel hat Marielle für Dich verfasst.

Dividendenstrategie

Damit Du nachvollziehen kannst, worum es geht, beginnen wir mit einem kurzen Einblick in das oben genannte Buch bevor es in die Details meiner Dividendenstrategie für das Jahr 2018 geht.

 

Der Hintergrund: Cool bleiben und Dividenden kassieren

20 Jahre Erfahrung als Investoren, Unternehmer und TV-Experten sind die Basis, aufgrund der Christian W. Röhl und Werner H. Heussinger empfehlen cool zu bleiben und Dividenden zu kassieren.

20 Kapitel zeichnen auf charmante Art und Weise das „Big Picture“, sodass Du vollends verstehst, wie Dividendenaktien funktionieren, welchen Einfluss berühmte Börsenpleiten auf diese hatten und in welchen Situationen, Dividendentitel für Dich vorteilhaft sind.

20 Kennzahlen sind in dem Entscheidungsprozess nicht nötig. Mit einer deutlich geringeren Anzahl entwickeln und erklären Dir die beiden mögliche Strategien auf der Jagd nach den besten Dividendenaktien. Dabei stehen Qualitätskriterien wie die Dividendenrendite, die Anzahl der Erhöhungen der Dividende oder die Dividendenwachstumsraten im Fokus. Denn nicht die höchste Dividende ist das Ziel sondern die kontinuierlich höchste!

20 % Rendite werden ebenfalls nicht versprochen, sondern die Risiken von Aktienkäufen klar dargestellt und gleichzeitig nicht unnötig aufgebauscht. Selbstredend sind Dividenden keine neuen Zinsen – vielleicht sind sie aber etwas viel besseres?

Der Output aus dem Buch sind diverse Rangfolgen der besten Dividendenaktien. Als zusätzlichen Service kannst Du die Dividendenadel-Plattform nutzen – denn dort werden immer zum Jahresanfang aktualisierte Listen veröffentlicht, sodass Du immer mit den aktuellen Zahlen arbeiten kannst. Für Details zum Buch schau gerne einmal bei den besten Finanzbüchern vorbei und hör ins Buch.

 

Die Umsetzung meiner Dividendenstrategie

Genau diese Listen wollte ich in 2018 nutzen. Denn im vergangenen Jahr habe ich einiges an Kapital angespart, welches ich nicht weiter auf dem Tagesgeldkonto liegen lassen, sondern in starke Dividenenaktien investieren wollte.

 

Vom Plan einer eigenen Dividendenstrategie

In unserem Ziele-Artikel für 2018 habe ich angekündigt in diesem Jahr 25% meiner Kosten durch meine Assets zu decken. Dividenden werden für dieses Ziel unverzichtbar sein.

Anfang des Jahres schaute ich folglich alle veröffentlichen Rankings aus den verschiedenen Kategorien durch und las die dazugehörigen Blogartikel auf der Dividendenadel-Seite.

Neben den beiden Deutschland-Strategien, die im Buch vorgestellt wurden – eine fokussiert auf  Dividendenwachstum und die andere auf die Dividendenrendite – gibt es Länderbezogene Rankings. Selbstverständlich für Deutschland und die USA, aber auch Österreich, Schweiz und die ganze Eurozone.

Dividenden kassieren

 

Die Umsetzung meiner Dividendenstrategie für 2018

Nach der Beschreibung im Buch musste ich mich für eine der beschriebenen Strategien entscheiden oder für eine Länderaufstellung und mein Kapital gleichmäßig in die Aktien der jeweiligen Top 10-Werte investieren.

Anschließend bleiben die Aktien ein Jahr liegen. Mit den neuen Rankings in 2019 würde ich dann das Depot aktualisieren.

Ein Vorgehen, das mir dann doch wieder zu passiv war. Stattdessen entschied ich mich für folgendes Vorgehen:

  1. Alle vorhandenen Rankings durchschauen und Top 10 herausschreiben
  2. Sortierung der Werte nach Rendite. Alle unter 2,5% fliegen aus der Aufstellung.
  3. Für die übrigen Unternehmen recherchierte ich die Branchen sowie Länder.

Auf Basis dieser drei Schritte, wählte ich 10 Aktien aus unterschiedlichen Branchen und Ländern mit jeweils min. 2,5% erwarteter Rendite in meine persönliche Top 10 mit der ich ein gutes Bauchgefühl hatte.

Abschließend investierte ich in alle Unternehmen einen ähnlichen Betrag – die Gesamtsummen spielten sich zwischen 1.500 und 2.000 Euro pro Aktienpaket ab.

 

Die Dividendenaktien aus der Strategie ganz konkret

Für die folgenden 10 Werte habe ich mich für 2018 entschieden:

 

Archer Daniels Midland

Der Getreide- und Samenproduzent aus den USA ist der einzige Titel von der Liste der Dividendenadel US-Aristokraten in meinem Portfolio. Die Erwartung von 3,1%  Rendite überzeugte mich in das weltweit operierende Unternehmen zu investieren, von dem ich nie zuvor gehört hatte.

Archer Daniels Midland stellt in mehr als 270 Produktionsstätten weltweit zum Beispiel Speiseöle, Kakao und Nahrungszusätze her – nicht ganz ohne Kritik an den Arbeitsweisen.

 

Unilever

Mit Unilever legete ich mir einen Wert aus Großbritannien ins Depot, dessen Produkte bestimmt auch Du regelmäßig erwirbst und über den ich aufgrund der breiten Streuung an Aktivitäten schon lange nachdachte.

Ob Nahrungsmittel oder Körperpflegeprodukte – Unilever ist überall dabei und lockt in 2018 mit einer Dividendenrendite von 3%. In Kombination mit den anderen Kriterien zur Top-Dividendenqualität hat der Titel es in die Dividendenadel Eurozone Auswahl geschafft.

 

Sodexo

Auch Sodexo ist ein Unternehmen, das vielen Deutschen regelmäßig im Alltag begegnet. Der Catering-Gigant aus Frankreich betreibt eine Vielzahl von deutschen Kantinen, beliefert öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten mit Essen. Sodexo bietet ein Wertgutschein-System an, das in vielen Lebensmittelläden europaweit als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Mit 2,5% am unteren Ende meiner Renditeauswahl gelegen, hat es der französische Wert aus der Dividenenadel Eurozonen Liste gerade so ins Portfolio geschafft.

 

Red Electrica

Ein weiterer Titel aus dem Dividendenadel Eurozone Ranking kommt direkt aus Spanien ins Dividendendepot für 2018: Red Electrica betreibt in Spanien den größten Teil der Stromnetze und dennoch war es mir vor der Recherche nicht bekannt.

Einen Titel aus Spanien, der noch dazu zu 20% in staatlichem Besitz ist und mit 5,0% eine Traum-Dividendenrendite verspricht, musste einfach mit in die Auswahl.

 

Münchener Rück

Die Münchener Rück Aktie hatte ich bereits einige Jahre im Depot – auch wegen der hohen Dividende, die passenderweise immer zu meinem Geburtstag kommt. Im Ranking der besten Werte in Bezug auf die Dividendenrendite steht sie mit 4,8 % ganz oben bei den deutschen Aktien.

Somit hat der Rückversicherer aus dem DAX keine gößere Überzeugungsarbeit nötig gehabt – das war ein klarer Kauf, sogar mit einem etwas größeren Anteil als bei den anderen Aktien.

 

BASF

Der zweite DAX-Titel und der zweite Titel aus der Dividendenrendite-Liste in meinem neuen Dividenden-Portfolio ist mit BASF ebenfalls ein Unternehmen, das ich bereits früher im Depot hatte. Damals hielt ich sie lange, um am Ende mit einem Gewinn verkaufen zu können.

Die erneute Dividendenrendite von wohl 3,3% hat mich abermals hier investieren lassen. Mit der Chemiebranche erreichte ich auch noch eine weitere Diversifizierung.

 

Villeroy & Boch

Ebenfalls aus der Aufstellung der besten Aktien im Hinblick auf die Dividendenrendite kommt Villeroy & Boch in mein Depot. Bisher hatten wir nur vereinzelte Küchenutensilien des Unternehmens im Schrank (und ein Waschbecken im Bad)- in Zukunft werde ich in Läden (und den Wohnungen unserer Freunde und Familien) sicherlich mehr auf die Produkte des Keramikherstellers achten.

Mit einer Dividendenrendite von 2,9% ist der Small Cap in mein Blickfeld gerückt. Überzeugt hat mich letztendlich, dass ich noch nie in eine solche Richtung investiert habe und das Traditionsunternehmen in fast jedem deutschen Haushalt vertreten ist.

 

DIC Asset

DIC Asset ist mit 5,3% Dividendenrendite der absolute Star in meinem Portfolio. Auch dieser Wert kommt aus der Übersicht der renditeträchtigsten deutschen Aktien im Hinblick auf die Dividenden.

In den vergangenen Monaten war die Immobilienbranche für mich nicht interessant, da ich mit TAG Immobilien bereits einen Wert im Depot hatte. Inzwischen ist dieser verkauft und mit DIC Asset habe ich einen noch breiter gefächerten Gewerbeimmobilien-Wert aufgenommen.

 

Capital Stage

Der einzige Wert, den Mike aus meiner Auswahl schon einmal im Depot hatte, ist Capital Stage. Das Unternehmen investiert vorrangig in Solarparks und lockt mit einer Rendite von 3,3 %.

Capital Stage ist einer der Werte aus der Strategie, die sich auf die Werte mit dem kontinuierlichsten Dividendenwachstum fokussiert und war bereits im Vorjahr Teil der Auswahl.

 

KPS

Wie bereits 2016 ist das IT-Beratungsunternehmen KPS in beiden Top-Listen aus dem Buch vertreten: Dividendenwachstum + Dividendenrendite sind absolut top.

Die Rendite liegt in 2018 bei 2,5% und ist für mich auch daher interessant, da ich selbst in der Beratungsbranche arbeite – in diese jetzt auch zu investieren ist definitiv spannend!

 

Quo vadis Dividendenstrategie?

Dividendenstrategie

Wie es die Strategie aus dem Buch „Cool bleiben und Dividenden kassieren“* vorsieht, erwarb ich alle oben genannten Aktien im Januar. Für alle hatte ich einen Kurs festgelegt und innerhalb einer Woche wurden alle Limits erreicht und die 10 Aktien sind in mein Depot gewandert.

Ich investierte in jeden Wert einen ähnlichen Betrag. Nach dem jüngsten Kursrutsch an den Märkten bleibe ich selbstverständlich cool und überlege bei dem einen oder anderen sogar noch etwas nachzulegen.

Dass ich derzeit so entspannt bleibe, obwohl alle Positionen in meinem Depot rot sind, ist für mich Beweis, dass es richtig ist, nach einer wohlüberlegten Strategie zu handeln, mit der Du Dich wohlfühlst. Natürlich hätte ich lieber 2 Wochen später kaufen sollen, aber dies war nicht vorhersehbar und grundsätzlich hat sich an den Aussichten der 10 Aktien von heute auf morgen nichts geändert. Für 2018 werde ich die Aktien definitiv behalten und die Strategie durchziehen – komme was wolle.

Ende des Jahres werde ich evaluieren, wie ich damit gefahren bin, ob ich in 2019 umschichten oder nur neue Werte ergänzen werde. Vielleicht wird dann auch der eine oder andere Anteil wieder verkauft. Du wirst es hier auf jeden Fall erfahren!

Viele Grüße

Marielle

Kennst Du die Strategie vom „Dividendenadel“ und bist Du selbst auch ein Dividendenjäger? 

Dividende im Fokus: Dividendenstrategie für 2018

13 Gedanken zu „Dividende im Fokus: Dividendenstrategie für 2018

  • 16. Februar 2018 um 11:22
    Permalink

    Dann drücke ich die Daumen
    Bin gespannt ob das Jahr seitwärts oder nach unten geht – dann zeigt sich ob die vielen „mich kann nichts erschüttern ich kauf nach“ Anleger dabei bleiben oder doch kalte Füße bekommen 🙂
    Zum spielen kann ich ja P2P empfehlen damit lenke ich mich von turbulenten Börsenzeiten ab.

    Antworten
  • 17. Februar 2018 um 14:23
    Permalink

    Hallo Marielle,

    ist das nun eine Dividendenstrategie oder eine Handelsstrategie, die als Kernthema Dividenden hat?

    Man muss ja nicht Buy and Hold ins Extreme betreiben, wie es Tim Schäfer macht, aber durch das Austauschen und Rebalancing gibst du letztlich den Unternehmen (und damit den Dividenden) keine Zeit zu wachsen, sprich Zinseszinseffekt. Würde nach dem System eine McDonalds, MüRü oder BASF 20 Jahre im Depot bleiben?

    Viele Grüße
    Alexander

    Antworten
    • 17. Februar 2018 um 16:14
      Permalink

      Hallo Alexander,

      schön von Dir zu lesen und gute Frage, die Du da aufwirfst. Als Handelsstrategie würde ich es nicht bezeichnen, da man die Aktien (laut dem Buch) mindestens das ganze Jahr halten soll. Zum neuen Jahr wird dann jeweils reevaluiert, welche Werte weiter dabei bleiben und welche nicht – da ist dann auch die Frage, wie hart man das durchzieht. Nur weil ein Wert jetzt auf Platz 11 der Liste statt 7 oder 8 steht würde ich es nicht direkt verkaufen und ersetzen.
      Da ich meine Top 10 selbst aus den verschiedenen Listen zusammengestellt habe, habe ich mich ja ohnehin schon nicht an die strikte Strategie aus dem Buch gehalten sondern meine eigene gebaut. Genauso werde ich es auch Ende des Jahres handhaben, wenn es ans reevaluieren geht – wie ich mich dann entscheiden werde, kann ich Dir jetzt noch nicht sagen.

      Wenn ich mir die Listen aus den vergangenen Jahren anschaue, ist es schon so, dass es einzelne Unternehmen gibt, die immer wieder darin sind. Ein zuverlässiger, stabiler Dividendenzahler mit einem gesunden Wachstum wird es auch in 2019 wieder in die Auswahl schaffen. Aber über 20 Jahre gesehen wahrscheinlich nicht. Allerdings habe ich ohnehin nicht vor einzelne Werte über 20 Jahre zu halten. Ich investiere eher mittelfristige (für 1-5 Jahre) in Einzelaktien und langfristig dann eher in ETFs.

      Würdest Du es erst als Dividendenstrategie bezeichnen, wenn man buy and hold gleichzeitig betreibt?

      Viele Grüße
      Marielle

      Antworten
      • 18. Februar 2018 um 11:46
        Permalink

        Hallo Marielle,
        als Dividendenstrategie würde ich nicht reines B&H bezeichnen, ich verkaufe ja auch, wenn es die Umstände erfordern. Mir erscheint das aber eher als Handelsstrategie. Wenn ein Unternehmen nicht mehr in der Liste steht, dann wird es eben ausgetauscht. Als Dividendenstrategie sehe ich durchaus Unternehmen auch für 20 oder 30 Jahre im Portfolio, so wie es Warren Buffett handhabt. Zum Vermögensaufbau ist deine Vorgehensweise wohl besser geeignet, ich bin beim Endspurt und kurz vor der Entnahmephase, da lege ich einfach andere Kriterien an.

        VG Alexander

        PS: Vielleicht sehen wir uns demnächst bei einem Treffen, da können wir dann „fachsimpeln“.

        Antworten
  • 17. Februar 2018 um 16:37
    Permalink

    Hallo Marielle,
    Ich verfolge ebenfalls die Dividendenstrategie und habe einige Länder für mich ausgeklammert. Habt ihr euch über die Besteuerung und Rückerstattung von ausländischen Dividenden Gedanken gemacht? Das muss vor allem für französische Aktien nahezu unmöglich und bei spanischen mit einem unglaublichen Aufwand verbunden sein.
    LG und viel Erfolg

    Antworten
    • 18. Februar 2018 um 11:50
      Permalink

      Hi Rosa,
      da habe ich bereits mehrfach darüber nachgedacht. Allerdings blicke ich bis heute nicht 100% durch und habe daher beschlossen, dass es aus den anderen Ländern immer nur jeweils ein Unternehmen in meine Auswahl schafft, damit ich mit diesen eben „üben“ und danach beurteilen kann, was für die Zukunft (mit höheren Beträgen) Sinn macht.
      Besitzt Du Aktien aus anderen Ländern als Deutschland und wie verfährst Du damit?
      LG
      Marielle

      Antworten
    • 18. Februar 2018 um 19:02
      Permalink

      Wer Spaß an einer Steuereklärung hat, der wird die Quellensteuerrückerstattung auch hinbekommen 😉 .
      Schweiz (z.B. Nestle) dauert aus eigener Erfahrung recht lange, ist aber als Übung für den Einstieg gut geeignet, ebenso Dänemark (z.B. Novo Nordisk) – wobei hier in Zukunft mit mehr Aufwand zu rechnen ist, da diverse Änderungen dazu kommen. Bei kleineren Dividendenbeträgen muss jeder selbst abschätzen, ob sich der Aufwand lohnt.
      Andere Länder habe ich irgendwann durch einen Dividenden ETF erschlagen.

      Antworten
      • 20. Februar 2018 um 10:27
        Permalink

        Hi Peter,

        Spaß ist vielleicht zu viel gesagt, aber ich tüftle da schon immer ausführlich dran rum und bin ebenfalls zuversichtlich, dass das schon alles klappen wird. Und wenn nicht, habe ich auch wieder etwas gelernt.

        Die erste Dividendenzahlung von Sodexo ist bereits eingetrudelt – mit Frankreich werde ich mich also schon mal beschäftigen. Wird dann sicherlich auch wieder berichtenswert sein 😉

        LG
        Marielle

        Antworten
  • Pingback:Kurzer Monat, kleine Zahlen? Monatsabschluss Februar 2018

  • Pingback:6 Kategorien, 6 Mal 3 Top-Titel und 6 Lieblingsbücher in Folge 6 - Die besten Finanzbücher

  • Pingback:Drei Event-Highlights - der Monatsabschluss April 2018

  • Pingback:Versöhnlicher Quartalsabschluss?! - Monatsabschlus März 2018

  • Pingback:Dein Ultimativer Aktienguide: Wie Du mit nur 1 Aktie die Börse verstehst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der folgenden Checkbox erlaube ich beziehungs-investoren.de die Speicherung meiner Daten

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*