Hallo Herbst und Willkommen zum Monatsabschluss des August 2017.

Mit dem Start des September verabschieden wir nicht nur den Sommer, sondern schließen auch die Sommermonate aus finanzieller Sicht mit dem Monatsabschluss ab.

Jeden Monat präsentieren wir Dir unsere Einnahmen und Ausgaben, unsere Aktien- und Vermögensentwicklung, unsere Vermögensverteilung und wie es um unsere finanzielle Freiheit, die wir anstreben, gestellt ist.

Diesen Monatsabschluss hat Marielle für Dich verfasst.

 

 

Einnahmen und Ausgaben im August 2017

Den August haben wir mit Urlaub eingeläutet – wie im letzten Monatsabschluss berichtet, waren wir am letzten Juli-Wochenende im teuren London. Die Nachwirkungen des Kurztrips haben wir im August noch gemerkt – denn die Abhebungen vor Ort und die Hotelrechnung wurden erst im August auf unseren Konten verbucht.

Ein besonderes Highligh für uns war Anfang August die Anmeldung unserer eigenen GbR – seit 01.08. gibt es unser eigenes Unternehmen, für das wir viele Pläne haben. Dieser Blog wird weiterhin werbefrei bleiben – Einnahmen generieren möchten wir zum einen über unsere neue Website „Die besten Finanzbücher“ und zum anderen haben wir einige andere Ideen (wie Seminare, Online-Kurse und ein Buchprojekt), die wir in den nächsten Monaten angehen werden.

Die Unternehmensgründung hat diesem Vorhaben einen offiziellen Rahmen gegeben und erst einmal ein paar Euro gekostet.

Einige unserer ETFs, die wir als Thesaurierer erworben haben, wurden vor einigen Wochen „zwangs-umgestellt“ und sind jetzt ausschüttende ETFs. Daher gab es in diesem Monat zusätzliche Dividendeneinnahmen, die in der Form nicht eingeplant waren.

Im ersten Schritt freuen wir uns beide darüber. Im zweiten Schritt müssen wir jedoch überlegen, ob in der Form diese ETFs noch unserem Ziel „Altersvorsorge“ dienen oder wir sie ersetzen möchten.

Abgesehen von diesen Ereignissen, war im August auf finanzieller Seite nicht viel los – ein typischer Monat im Sommerloch eben.

 

Finanzen von Marielle im letzten Monat

 

Auf der Einnahmenseite zeigt sich das gewohnte Bild: Die Einnahmen aus meinem Job stellen den größten Block dar.

Dazu kommen die überraschenden Einnahmen aus meinem DAX-ETF (ETF001) und vernachlässigbare Zinseinnahmen vom Tagesgeldkonto.

Die Ausgabenseite sieht interessanter aus!

Besonderheiten sind hier Arztkosten – denn ich musste im August eine Zahnfüllung machen lassen und habe mich hier für die teurere Kunststofffüllung entschieden. Dies zahlt die gesetzliche Versicherung nicht vollständig, entsprechend musste ich einen Teil der Kosten selbst tragen.

Dasselbe Spiel steht mit einer professionellen Zahnreinigung im September noch einmal an. Da die Kosten jedoch überschaubar sind, bleibe ich bei meiner Entscheidung gegen eine private Zusatzversicherung für solche Fälle.

Die Hochzeit führt auch 2 Monate später noch zu kleinen Kosten: Danksagungskarten haben wir drucken lassen und müssen die meisten jetzt noch schreiben und verteilen.

Der große Block Freizeit enthält meinen Anteil an den Kosten unseres London-Trips und der „Sonstiges-„Block, die Kosten für die Unternehmensgründung sowie die Beantragung meines neuen Reisepasses (mit neuem Nachnamen).

 

Finanzen von Mike im letzten Monat

 

Bei Mike’s Einnahmen zeigt sich ein sehr ähnliches Bild wie bei mir. Job – 95% der Einnahmen und überraschende Dividendeneinnahmen (bei ihm sogar noch aus einem zweiten ETF). Auch bei Mike sind die Zinseinnahmen vernachlässigbar.

Mike hat im August 2017 ebenfalls Geld beim Zahnarzt lassen müssen und seinen Anteil für die London-Reise gerne bezahlt. Er hat sie sogar separat ausgewiesen. In insgesamt 3 Wochen Urlaub hatte Mike anscheinend etwas mehr Zeit als sonst für Freizeitausgaben – an dieser Stelle sollten wir festhalten: Gut, dass die Schule und damit Mike’s Job wieder begonnen hat.

 

Sparquoten im August 2017

Auf Basis dieser Einnahmen und Ausgaben sind wir in diesem Monat stolz auf die folgenden Sparquoten:

Marielle: 130,97 %

Mike: 67,47 %

Mit diesen Werten sind wir zufrieden und befinden uns auf einem guten Wert zu einer sehr zufriedenstellenden Durchschnitts-Sparquote für das Jahr 2017.

 

Vermögensverteilung im August 2017

Im Vergleich zum Vormonat fällt sofort auf, dass bei uns beiden die Cash-Bestände deutlich gestiegen sind. Sowohl unsere Girokonten- als auch Tagesgeld-Anteile sind deutlich höher als im Juli 2017. Dies liegt daran, dass wir insgesamt vier Werte aus unserem Depot im August verkauft haben.

Das frei gewordende Kapital möchten wir in den nächsten Monaten reinvestieren – derzeit suchen wir noch nach passenden Werten.

Zusätzlich habe ich eine weitere Crowdinvesting-Zahlung getätigt und plane den Anteil an meinem Gesamtvermögen in den nächsten Monaten weiter auszubauen.

 

Depotentwicklung im August 2017

Das Sommerloch an den Börsen hatten wir bereits im Juli 2017 angesprochen – in unseren Depots hat sich dieses im August fortgesetzt:

Ein paar Highlights gab es bei unseren weitgehend seitwärts verlaufenden Depots dennoch:

 

Highlight Nr. 1: Clere AG

Die frühere Balda AG ist eine meiner Depotleichen. Im August habe ich dank des Wertes mal wieder viel über das Börsengeschehen gelernt. Zum Monatsanfang erhielt ich ein Kaufangebot in mein Depot für 17 € je Aktie. Zu dem Zeitpunkt stand der Wert knapp über diesem Preis. Gleichzeitig erfuhr ich, dass am 30.8. eine Hauptversammlung stattfinden würde und es danach eine Dividendenzahlung von 7 € geben sollte.

Da mein Verlust bei der Clere AG extrem groß ist, dachte ich: Nunja, was habe ich zu verlieren – ich behalte die Aktie und warte gespannt, was weiter passiert. So lerne ich mehr, als wenn ich es von Außen beobachte.

Inzwischen hat besagte Hauptversammlung stattgefunden. Die 7€ werde ich am Montag auf meinem Konto vorfinden. Allerdings wirkte sich der Dividendenabschlag – wie zu erwarten – 1:1 auf den Kurs aus. Die Aktie wird jetzt nur noch an der Hamburger Börse gehandelt – ich bin gespannt, wie es hier weitergeht!

 

Highlight Nr. 2: Alno AG

Der pleitegegangene Küchenbauer Alno hat im Vormonat maßiv an Wert verloren. Im August hat sich diese Entwicklung fortgesetzt und in Mike’s Depot befindet sich die Aktie inzwischen fast am 0-Punkt.

Auch hier gilt: Wir lernen und beobachten gespannt, wie das Ganze weitergeht. Da hier nur ein verschwindend geringer Betrag investiert ist, ist die Erfahrung eher interessant als schmerzlich.

 

Highlight Nr.3: RWE AG

Überall ist zu lesen: RWE erholt sich und wird zum Kauf empfohlen. Der Trend zeigt ganz klar nach oben. Für mich bedeutet das jedoch noch lange keine Gewinne!

Ich freue mich, dass der Wert inzwischen „nur noch“ ca. 75 % Verlust in meinem Depot bedeutet. Eine Zahl, die ich mir vor einigen Monaten nicht vorstellen konnte, jemals wieder zu sehen. Gekauft wurde RWE 2008 von meinem Vater – für mich dient sie als Mahnung und Lehrstück.

 

Noch ein positives Beispiel

Neben all diesen Negativ-Beispielen in unseren Depots, konnten wir im August vier unserer Aktien mit sehr ansehlichen Gewinnen verkaufen. Nachdem sowohl Steico, HeidelbergCement, TAG Immobilien als auch FuchsPetrolub unsere Stopp-Loss Kurse gerissen haben, wurden sie verkauft. Wir sind somit bei den aktuellen Abwärtsbewegungen draußen und freuen uns über die 18-50% Gewinn pro Wert.

In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir das freigewordene Geld reinvestieren. Unsere Recherchen sind im vollen Gange und wir sind zuversichtlich, die richtigen Entscheidungen auf Basis unserer Levermann Strategie zu finden.

 

Vermögensentwicklung im August 2017

Große Sprünge hat das anhaltende Sommerloch nicht ermöglicht. Entsprechend sind wir mit unseren Vermögensentwicklungen nicht wirklich zufrieden – die Stagnation und bei mir sogar die Vermögensaufzehrung soll in den nächsten Monaten definitiv nicht anhalten!

Die Vermögensentwicklung gegenüber dem letzten Monat beträgt

bei Marielle: – 1,91 %

bei Mike: 0,58 %

 

Die Vermögensentwicklung seit Januar 2017 beträgt

bei Marielle: 19,25 %

bei Mike: 55,76 %

 

Status der finanziellen Freiheit im August 2017

Im letzten Monat haben wir viele gute Tipps von Euch erhalten, wie wir den Status der finanziellen Freiheit besser darstellen können als in der Vergangenheit. Einhellige Meinung war hierbei der Moving-Average.

Daran wollen wir uns versuchen und hoffen, dass die Darstellung für Dich übersichtlicher ist als zuvor:

Für mich gibt es auf Basis dieser Berechnungen den Jahresdurchschnitt von rund 17 % zu schlagen. Das heißt in 2016 habe ich 17 % meiner Ausgaben durch passives Einkommen decken können und war somit 17 % finanziell frei.

Bei Mike lag dieser Wert in 2016 deutlich unter einem Prozent. Allerdings wird im Jahr 2017 bereits deutlich, wie er den Turbo gezündet hat. Aufgrund seiner stetigen Investitionen und damit ansteigenden Dividendeneinnahmen, sollte der Endwert im Dezember deutlich höher liegen als im Dezember 2016.

Wie gefällt Dir die neue Darstellung? Sollen wir diese beibehalten oder hast Du noch Verbesserungsideen?

 

Fazit zum August 2017

Ein weiterer finanziell unspektakulärer Monat. Sonderausgaben wie Zahnarzt, die Unternehmensgründung und – ganz typisch für den August – Urlaubsausgaben haben dazu geführt, dass unser Gesamtvermögen keine wirklich positive Entwicklung genommen hat.

Glücklicherweise haben wir in den ersten Monaten des Jahres gut vorgelegt, sodass wir jetzt positive gestimmt auf die Jahresendreally an den Börsen warten. Derweil beschäftigen wir uns weiter mit der Einkommenserhöhung mittels unserer anderer Projekte wie den besten Finanzbüchern.

Was hat Dir der August 2017 gebracht und wartest Du auch schon ungeduldig auf die Jahresendreally?

Viele Grüße

Marielle

Warten auf die Jahresendreally – Monatsabschluss des August 2017
Markiert in:                             

5 Gedanken zu „Warten auf die Jahresendreally – Monatsabschluss des August 2017

  • 5. September 2017 um 20:16
    Permalink

    Toller Artikel.

    Hmm was hat mir August gebracht? Nicht wirklich viel. Es gab mal wieder eine Auszahlung seitens Google Adsense und ich habe eine Jahresbilanz meines ETF Depots gemacht.

    Ebenso im Haushaltsbuch mal einen Zwischenstand über die aktuelle Gewinn/Velust Situation gemacht. Aktuell bin ich knapp über 1.000 EUR im Jahresplus.
    Investitionen wie Reparaturen am Auto(Marderschaden, defekte Bremszylinder usw.) und ein dringend notwendiges neues Bett haben doch schon in arg den Geldbeutel belastet.

    Bis November wird jetzt wieder gespart und dann kommt im Dezember nochmal die große Belastung aufgrund Geburstage, KFZ Versicherungen und Jahres-Inspektion mit TÜV.

    Aber Top bei euch klappt das mit dem Sparen ja wesentlich besser. Bleibt am Ball.
    Gruß Steven

    Antworten
    • 7. September 2017 um 09:47
      Permalink

      Guten Morgen Steven,

      vielen Dank für Deine Gedanken. Wie erstellst Du Deine Jahresbilanz und was beinhaltet sie alles? Und führst Du Dein Haushaltsbuch schriftlich oder via Excel-Sheet? Wir finden es spannend – wie andere diese Dinge handhaben 🙂

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 9. September 2017 um 14:33
    Permalink

    Hey ihr Beiden,

    Immer wieder interessant zu sehen, wie andere ihre Finanzen tracken. Eure Sparquote sind sehr hoch, habt ihr dadurch viele Einbußen im Alltag? Ansonsten klasse.

    Liebe Grüße
    Christian

    Antworten
    • 10. September 2017 um 10:47
      Permalink

      Hi Christian,

      danke für Deinen Kommentar 🙂
      Ehrlicherweise haben wir überhaupt keine Einbußen im Alltag – zumindest aus unserer Sicht. Das Geheimnis ist, dass wir unseren Lebenstil fast gar nicht verändert haben seid wird beide voll verdienen – wir leben immer noch wie zu Studentenzeiten.

      Zudem haben wir keine teuren Hobbys (sondern präferieren es Sport zu machen, Spieleabende zu veranstalten und konzentrieren uns aufs Bloggen) und gehen nicht gerne Feiern (beim Alkohol, etc. am Wochenende bleibt bei vielen Menschen sicherlich sehr viel Geld).

      Für andere würde sich unser Leben vielleicht als Verzicht anfühlen; für uns überhaupt nicht. Wir genießen es genau so (und konnten deshalb bereits zu Studentenzeiten sparen und können jetzt die Quote hochhalten / ohne Probleme erhöhen).

      Ab welcher Sparquoten-Höhe, müsstest Du Dich denn einschränken in Deinem Alltag?

      LG
      Marielle

      Antworten
      • 10. September 2017 um 11:31
        Permalink

        Hallo Marielle,

        danke für deine Rückmeldung. Sehr gut, wenn ihr euren Standard nicht stark angehoben habt. Manchmal ist dies aber nicht so einfach. Meine Sparquote könnt ihr hier nachlesen:

        http://investkinx.de/neue-ziele-braucht-das-jahr-quartal-2/

        Aktuell liegt diese bei 30%. Meine Ausgaben umfassen, Lebensmittel, Mietkosten, KFZ, Kraftstoff, Handyvertrag, Fittnessstudium und Versicherungen. Da kommt ein monatlicher vierstelliger Betrag schnell zusammen. Ich habe aber dazu lediglich mein Humankapital dagegengerechnet. Einnahmen aus Mietverhältnisse, Aktien etc. habe ich aussen vor gelassen.

        Einen schönen Sonntag,
        Christian

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: