Monatsabschluss Juli 2017

London, Baby!

Die letzten vier Tages des Julis verbrachten wir im Herzen der Finanzmetropole Europas.

Naja, zumindest noch für die nächsten eins bis zwei Jährchen.

Der Royal Exchange Stock und der Paternoster Square durften beim Sightseeing nicht fehlen.

Enttäuschend.

Das war unser Gefühl als wir an den Orten ankamen. Warum?

Vielleicht, weil wir Frankfurt mit dem impulsanten Bullen und den majestetischen Bären gewohnt sind.

Gut, dass in Zukunft die Finanzmetropole am Main haust.

Finanzen.

Das ist unser Stichwort für den Monatsabschluss.

Jeden Monat präsentieren wir Dir unsere Einnahmen/Ausgaben, Aktien- und Vermögensentwicklung, unsere Vermögensverteilung und wie es um unsere finanzielle Freiheit gestellt ist.

 

Diesen Beitrag hat Mike für Dich verfasst. 

Vor 366 Tagen – Juli 2017

Sommerloch. Merkel ist im Urlaub. Keine Spur von Wahlkampf.

Unternehmen fahren zurück und Menschen sünden der Völlerei in all inclusive Hotels. Nicht alle – manche suchen eine andere Völle auf Mallorca und Ibiza. Andere erkunden die Welt und erweitern ihren Horizont.

Wie dem auch sei – es ist nix los.

Nix los: Die beste Zeit für neue Ideen und Projekte. Wir haben des Öfteren angekündigt, dass wir etwas planen. Heute verraten wir Dir, wann wir das Geheimnis lüften und wann der offizielle Launch ist.

Bevor wir dazu kommen, möchte ich zunächst die Überschrift und die 366 Tage erklären.

Wobei, es wird offensichtlich sein. Gestern feierten wir unser Blogjubiläum!

1 Jahr und 1 Tag Beziehungs-Investoren!

Am Wochenende wird es einen Spezial-Artikel zu unserem Geburtstag geben. Inklusive Luftschlangen, Geburtstagskuchen und der Vorstellung unseres neusten Projekts!

Jetzt wo Du weißt, wann die Vorstellung ist, kommen wir zu unseren Finanzen. Unsere Anstrengungen sind in diesem Monat deutlich sichtbar.

 

Einnahmen und Ausgaben

 

Es ist geschafft.

Die letzte Rechnung ist bezahlt. Und wir können einen finanziellen Strich unter unsere Hochzeit ziehen.

Vielen Dank an unsere Gäste für die tolle Hochzeit und die großzügigen Geschenke. Australien wir kommen und wie versprochen gibt’s reichlich Fotos und Bildmaterial unserer Flitterwochen.

Ansonsten ist unsere Ausgabenseite diesen Monat der volle Standard. Die üblichen Positionen mit der üblichen Höhe: Fahrtkosten, Miete, Essen und Co.

Bullseye. Treffer versenkt. Unsere Einnahmen wurden vom Sommerloch und unserem Projekt erwischt.

 

Finanzen von Marielle im Juli 2017

 

 

Mit knapp 40 Prozent sind die letzten Hochzeitsausgaben der größte Block bei Marielle.

Die Position Ausweis sind noch Nachwirkungen ihres Ja-Wortes. Dank der Namensänderung braucht sie neue Bankkarten, Ausweisdokumente und Versicherungskarten.

Auf der Einnahmensseite siehst Du den Volltreffer: 99,84 % kommen aus ihrer täglichen Arbeit. Lediglich mikrige 0,16 % entstammen Zinseinnahmen.

Ohne Dividenden nichts los.

Würden wir nur ein Tagesgeldkonto besparen und unsere Einnahmen jeden Monat dieses Gesicht zeigen, müssten wir vermutlich bis 80 arbeiten. Unser Geld würde im Rachen der Inflation verschwinden und nie wieder auftauchen.

 

Finanzen von Mike im Hochzeitsmonat Juni 2017

 

Auch bei mir ist der größte Posten der letzte Rechnungsbetrag unserer Hochzeit. Im Gegensatz zu Marielle muss ich allerdings keine Ausweisdokumente anpassen, sodass sich für mich diese Kosten nicht ergeben.

Insgesamt hatte ich niedrige Ausgaben, weshalb Miete & Essen mit über 30 % wieder deutlich höher wirkt als in den vergangenen Monaten.

Durch zusätzliche Arbeit habe ich einen einmaligen Bonus durch meinen Arbeitgeber erhalten. Dieser ist allerdings nicht separat aufgeführt, da alles eine Überweisung darstellte.

Somit ergibt sich auch bie mir ein desaströses Bild. 0,06 % meiner Einnahmen kamen durch Zinsen zustande. Für den Rest musste ich morgens aus dem Haus und abends wieder kommen. Eine Woche war ich sogar ganz weg und kam erst Freitagmittag zurück.

Das erinnert mich an meine Sparbuchquote – vielleicht sollte ich meine zwei Überbleibsel aus 2009 updaten. Wer weiß – eventuell kommt damit die vorzeitige Rente 😀

 

Sparquote

Damit ergibt sich für uns folgende Quote im Juli 2017

Marielle: 50,27 %

Mike: 58,61 %

 

Gefühlt würde ich sagen, dass das eine Standardquote ist. Vielleicht sogar etwas niedrig. Würde Dich ein Verlauf unserer Sparquoten seit Dezember 2015 interessieren?

 

Vermögensverteilung Juli 2017

Marielle hat eine neue Kategorie eröffnet.

Im Juli investierte sie erstmals einen kleinen Prozentsatz auf Zinsland. Über die beiden Projekte wird sie in Zukunft einen ersten Bericht veröffentlichen. Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich das Expermiement entwickelt.

Ansonsten hat sich an ihrer Verteilung nichts verändert.

Bei mir gab es die angekündigte Umschichtung vom Girokonto aufs Tagesgeldkonto. Mittlerweile habe ich einen angenehmen Puffer aufgebaut.

Dieser dient für unsere Flitterwochen im Dezember bis Januar, etwaige Immobilieninvestitionen und meine Risikorücklagen.

Im August werden wir unser Depot aufräumen, sodass höchstwahrscheinlich frisches Investitionskapital zur Verfügung steht.

 

Depotentwicklung im Juli 2017

 

Auch hier ist das Sommerloch klar ersichtlich. Unsere Depots entwickelten sich seitwärts mit -0,7 % und -0,3 % haben sich die einzelnen Positionen ausgeglichen. Bet-at-home ist leider den zweiten Monat in Folge gen Süden gewandert. Dafür kratzt Steico an der Verdopplung. Beide Aktien hatten wir mit unserer Levermann Strategie ausgewählt. Die nächsten beiden Aktien kauften wir noch mit reinem Bauchgefühl.

Bei Marielle ist GFT Technologies noch weiter abgestürzt. Was ist Deine Meinung zu dieser Aktie?

Alno ist insolvent und die letzten 30 Euro schlummern im Depot von Mike. Dafür erholt sich die Commerzbank zunehmend – auch, wenn die Quartalszahlen mit einem dicken Minus präsentiert wurden.

Und IBM bleibt unser Sorgenkind – hier stehen wir vor der Entscheidung frisches Kapital nachzuschießen oder die Reißleine zu ziehen. Was meinst Du?

Der Rest bewegt sich zur Seite. Damit ist das Depot recht ausgeglichen.

 

Vermögensentwicklung im Juli 2017

Auch hier zeigt das Sommerloch seine unergründlichen Tiefen.

Die Vermögensentwicklung gegenüber dem letzten Monat beträgt

bei Marielle: – 0,52 %

bei Mike: 0,21 %

 

Die Vermögensentwicklung seit Januar 2017 beträgt

bei Marielle: 21,57 %

bei Mike: 54,45 %

 

 

Status der finanziellen Freiheit im Juli 2017

 

finanzielle freiheit_1707

Du hast es schon geahnt. Für Marielle war es der zweit schwächste (nach März 16) und für mich der dritt schwächste Monat (nach August 16 und Oktober 16).

Viele Monate wird die Grafik allerdings nicht mehr hergeben, bevor sie unübersichtlich wird. Hast Du eine Idee, wie wir die Entwicklung der finanziellen Freiheit darstellen könnten? Vielleicht ein Monatsvergleich zwischen den Jahren?

 

Fazit zum Juli 2017

 

Mit diesem Artikel jährt sich unsere Erstveröffentlichung.

Somit war dies der 13. Monatsabschluss, den Du auf Beziehungs-Investoren durchstöbern konntest.

Wir sind stolz auf unsere finanzielle Entwicklung und freuen uns bald den nächsten Turbo zünden zu können.

Turbo zünden! Da war noch was – ich hatte Dir versprochen das Datum unseres Launchs zu verraten.

Am 20. August um 12 Uhr launchen wir unser neues Projekt und düsen zu neuen Erfahrungen.

Wie hast Du das Sommerloch bisher erlebt? Und wie hast Du es genutzt?

 

Beste Grüße
Mike

Vor 366 Tagen – Monatsabschluss Juli 2017
Markiert in:                     

15 Gedanken zu „Vor 366 Tagen – Monatsabschluss Juli 2017

  • 2. August 2017 um 16:39
    Permalink

    Hallo Marielle und Mike,

    eine Anmerkung meinerseits bezüglich der Entwicklung der Finanziellen Freiheit.
    Für mich ergibt es keinen Sinn diese Kennzahl für jeden Monat einzeln zu berechnen. Besonders zu Beginn sind die Dividenden und Zinsen eher einmalige Effekte, sodass in einem Monat die Finanzielle Freiheit fast erreicht ist und in dem anderen gar keine passiven Einkommen gegeben sind.

    Das ist so als würde jemand eine Diät machen und stündlich das eigene Gewicht messen. Anhand dieser Messungen kann man natürlich die langfristigen Entwicklungen ablesen, doch die kurzfristigen Schwankungen machen es deutlich schwerer. Zudem hat es keine große Aussagekraft wie hoch der Wert in diesem Monat ist, wenn man keinen Durchschnitt ausrechnet oder die Zeiträume vergrößert.

    Bevor ihr mich jetzt falsch versteht:

    Ich denke, dass diese Kennzahl in euren Bericht mithin die wichtigste ist, denn was bringen die aktuellen Verteilungen der Ausgaben oder die Entwicklung des Vermögens auf dem Weg zur Finanziellen Freiheit, wenn keine passiven Einkommensquellen da sind.

    Mein Vorschlag wäre die Kennzahl entweder auf Quartals- oder Halbjahresebene zu messen und hier vorzustellen. Dann passt es halt nur nicht mehr in die monatlichen Finanzupdates hinein.

    Für mich messe ich die Kennzahl auch immer fürs gesamte Jahr und freue mich schon in einigen Jahren auf eine positive Entwicklung blicken zu können. 😉

    Schöne Grüße
    Dominik

    PS: Mir hat euer Artikel zur Blogparade (Passives Einkommen) sehr gefallen.

    Antworten
    • 2. August 2017 um 18:18
      Permalink

      Hallo Dominik,

      vielen Dank für Deine Gedanken. Damit beschreibst Du exakt den Kern des Problems. So wie es jetzt aussieht, stellen wir nicht die wahre/durchschnittliche Entwicklung da. Viel mehr ist es ein wildes Hoch und Runter, was erst in 3-5 Jahren eine klarere Richtung vorgeben wird. Dann ist die Grafik allerdings so voll geknallt, dass es keinen Sinn mehr hat.

      Ich glaube, dass bei den momentanen Schwankungen die Peaks auch im Quartalsbericht zu sehen sind. Auf sechs Monate zu erhöhen, wäre eine Option, allerdings ist dafür die Datenmenge noch viel zu klein. Hmm, vielleicht wäre ein Mittelweg denkbar, sodass wir pro Monat auf den Monat, pro Quartal aufs Quartal und pro Halbjahr aufs Halbjahr adjustieren. Dann gäbe es im Jahresverlauf drei Grafiken und wir würden vier Mal im Jahr deutlich weiter rauszoomen.

      Wir schauen Mal wie es aussieht 😉

      Beste Grüße
      Mike

      P.S.: Vielen Dank – das freut uns sehr!

      Antworten
  • 2. August 2017 um 17:48
    Permalink

    Hallo ihr beiden,
    danke für das Update und Glückwunsch zur Hochzeit!

    Für eure Statistik der finanziellen Freiheit:
    Beim betrachten des Bildes dachte ich schon, dass der Aussagegehalt etwas hinkt, da der Durchschnitt fehlt.
    Hier wäre ein moving average auf Jahresbasis evtl. interessant, so könnt ihr auch später den Fortschritt über die Jahre miteinander vergleichen.
    Zudem können die Werte dann zueinander ins Verhältnis, sofern die aktuelle %-Angabe nur auf das jeweilige (Variable) Einkommen je Monat bezieht statt auf die Summe der jährlichen Einkünfte.

    LG
    Der Steuerzahler

    Antworten
    • 2. August 2017 um 18:13
      Permalink

      Hallo Steuerzahler,

      vielen Dank für Deinen Input. Das klingt nach einer guten Möglichkeit. Die jeweiligen Monate als Balkendiagramm darstellen und darüber den Moving Average als Linie legen. Das dürfte den Informationsgehalt der Grafik steigern. Werde mir mal die Umsetzung ansehen.

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 2. August 2017 um 18:07
    Permalink

    Ich bin auch in IBM investiert. Zu welchem Kurs habt ihr gekauft? Ich denke, der Kurs wird wahrscheinlich noch weiter korrigieren.

    Antworten
    • 2. August 2017 um 18:11
      Permalink

      Hallo Lena,

      wir hatten zu 162,50 Euro gekauft. Zu welchem Kurs bist du eingestiegen und was ist dein Plan?

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 2. August 2017 um 22:18
    Permalink

    Ich habe zu 127,90 gekauft … es sind meine ersten Aktien und ich bin Anfängerin. Ich bin mir ziemlich unschlüssig, was ich darüber denken soll:
    Zum Einen soll es doch gut sein, im Abwärtstrend zu kaufen, und es macht auch Sinn, im weiteren Fall dazu zukaufen, um den Durchschnittspreis pro Aktie zu drücken (ich dachte mir, vielleicht noch ein paar Aktien dazukaufen, wenn der Kurs tief genug fällt.). Das setzt voraus, dass das Unternehmen gut ist … (soweit ich einige Kennzahlen überprüft habe, würde ich sagen „ja“, aber eine richtige Bilanzanalyse oder so habe ich jetzt nicht durchgeführt…). Ich finde es auch sehr fortschrittlich, dass IBM im KI-Markt tätig ist (Watson). Auf der CeBiT habe ich auch schon Olli getroffen 😀
    Zum Anderen lese ich erst jetzt, dass z.B. Buffett Geld aus IBM rausgenommen hat und solche Geschichten …

    Na ja, ich mache in Zukunft noch weitere Analysen. Eigentlich habe ich vor, 10+ Jahre investiert zu sein. Wie ist es bei euch?

    Antworten
    • 4. August 2017 um 15:17
      Permalink

      oh da bist du deutlich günstiger eingestiegen als wir. Charttechnisch baut sich gerade eine Unterstützung auf. Die nächsten Wochen werden also entscheidend sein, ob wir nachkaufen oder ob der Kurs noch weitere 10-20 % nachgibt und wir dann nachkaufen werden. Watson macht uns ebenfalls Hoffnung den Turnaround langfristig zu schaffen. Wohingegen das Cloudgeschäft mir etwas Sorgen bereitet, da hier sehr viel hochkarätige Konkurrenten unterwegs sind.

      Allgemein liegt unser Anlagehorizont bei 1-5 Jahren. Wir lassen Aktien allerdings auch länger laufen, wenn es sich ergibt.

      Antworten
  • 3. August 2017 um 07:38
    Permalink

    Hallo ihr zwei,
    Glückwunsch zum Blog-Jubiläum!! Ich freue mich auf euren „Spezial-Artikel“ 🙂

    Viele Grüße
    Felix

    Antworten
    • 3. August 2017 um 09:36
      Permalink

      Hallo Felix,

      danke Dir für die Glückwünsche 🙂

      In dem Artikel wird ein fettes Dankeschön an Dich / die Finanzblogroll definitiv enthalten sein.

      Viele Grüße zurück
      Marielle

      Antworten
  • 3. August 2017 um 09:18
    Permalink

    Hallo,
    diese Beiträge sind mir grade das erste Mal hier aufgefallen. Oh man.

    Sehr coole Sache.

    Bei der finanziellen Freiheit Grafik musste ich erstmal ein paar Sekunden nachdenken bis ich es verstanden habe. Glaube ein Schnitt über das Jahr fände ich auch am besten. Ist irgendwie übersichtlicher.

    Antworten
    • 3. August 2017 um 09:38
      Permalink

      Hallo Maximilian,

      danke für Dein Feedback – das deutet definitiv darauf hin, dass sich unser Beitragsstil in dem Jahr verbessert haben muss; sonst wäre es Dir wahrscheinlich weiterhin nicht aufgefallen / Deine Zeit wert gewesen. Freut uns 🙂

      Wir werden bzgl. der Grafik mal verschiedene Varianten testen – im nächsten Monat gibt es dann bestimmt schon eine neue Grafik.

      LG
      Marielle

      Antworten
  • 5. August 2017 um 12:43
    Permalink

    Hallo ihr Beiden,
    Vielen Dank für Euren wertvollen Blog und die Einblicke in Eure Überlegungen zum Thema Finanzen und FF/FU.

    Zum Thema Vermögensentwicklung: ich vermute, dass ihr hier die Entwicklung all Eurer Assets betrachtet, also wie hat sich das gesamte Vermögen vom 1.1.17 zum 31.7.17 entwickelt. Hier gehen Euer Humankapital (Nettoeinkommen abzgl. Ausgaben), Zins-/Dividendenerträge, Depotentwicklung (+/-) und Anlage in Vermögenswerte ein, korrekt? Mit steigendem Vermögen wird vermutlich der Zuwachs des Humankapitals prozentual abnehmen und die Depot- und Ertragsentwicklung eine immer größere Rolle spielen.

    Ich erhebe bei unserem Vermögen immer 1x/Quartal eine Bestandsaufnahme (mit Excel) und sehe dann sehr übersichtlich, wie sich die einzelnen Assets entwickelt haben. Schaut ihr Euch dies im einzelnen auch an?

    Für mich ergibt sich bei der bestehenden Position „vermietete Immobilie“ die Schwierigkeit, wie ich diese jeweils bewerten/ansetzen soll.
    Ihr hatten erwähnt, dass ihr Euch auch mit dem Thema Immobilien beschäftigt. Habt ihr Euch dazu schon Gedanken gemacht?

    Zum Thema Einzelaktie: ich habe nur Positionen meiner ehemaligen (BASF) und aktuellen AG (Roche). Sonst bin ich mit dem klassischen ETF Depot unterwegs. Ich merke, wie Euch die Aktienauswahl Freude und Spannung bereitet. Für uns ist das zu zeitaufwendig. Die Levermann-Strategie bietet sicher Potential zur Überrendite über dem Markt. Ich würde Euch empfehlen, die Strategie konsequent mit allen erforderlichen Transaktionen bis zu einem definierten Zeitpunkt umzusetzen, um dann zu entscheiden: weiter oder nicht.

    LG und schön Flitterwochen,
    Pete

    Antworten
  • Pingback: Warten auf die Jahresendreally - Monatsabschluss des August 2017 - Beziehungs-Investoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: