Roboter, Lackapplikationen, Serviceleistungen, Mikrogasturbine sind nur eine Stichworte die auf unsere heutige Aktienvorstellung hinweisen.

Das Unternehmen ist im MDax notiert und der Aktienpreis steht bei 79, 12 Euro (Stand: 24.01.2017).

Wir stellen vor:

 

Dürr AG

Automatisierung ist die absolute Kernkompetenz der Dürr AG (Homepage) – mit der Aktie haben wir uns einen traditionsreichen Maschinen- und Anlagenbauer ins Depot geholt. Bevor die Aktie die magische Punktegrenze in unserer Tabelle erreicht hatte, kannten wir das Unternehmen nur namentlich. Also hieß es erst einmal recherchieren.

3 Unternehmensteile

Die Dürr AG unterteilt sich in drei Marken:

  • Die Carl Schenck AG, die auf Auswucht- und Diagnosetechnik spezialisiert ist.
  • Die Dürr Systems AG, die Anlagen beispielsweise für die Automobil- und Chemieindustrie produziert.
  • Die HOMAG Group AG, die Maschinen und Anlagen für die Holz- und Möbelindustrie herstellt und vertreibt.

5 Geschäftsbereiche

Mit den oben genannten drei Marken bearbeitet die Dürr AG fünf Geschäftsbereiche:

 

Paint & Final Assembly Systems

Für die Automobilindustrie stellt dieser Bereich Maschinen und Anlagen für die Lakierung und Endmontage her. Die rund 3400 Mitarbeiter erwirtschaften ca. 1,4 Milliarden Euro Umsatz für diesen Unternehmensbereich.

 

Woodworking Machinery and Systems

Wie der Name bereits sagt, spricht dieser Bereich die Holzindustrie an. Jener wird vom 2014 erworbenen Tochterunternehmen HOMAG Group AG abgedeckt.

Rund eine Milliarde des Umsatzes erwirtschaftete die HOMAG Group und ca. 6000 Mitarbeiter in 2015.

 

Measuring and Process Systems

Rund 3000 Mitarbeiter unter den Marken Carl Schenk und Dürr Systems erwirtschaften 0,6 Milliarden Euro Umsatz mit Auswucht-, Montage-, Prüf-, Befüll- und Reinigungstechnik.

 

Application Technology

Ebenfalls um die industrielle Lakierung – hier aber nicht in Form von ganzen Anlagen, sondern Lackapplikations-, Klebe- und Nahtabdichtungstechnik – dreht sich dieser Geschäftsbereich.

Der Umsatz des Bereichs von ca. 0,6 Milliarden Euro wird hier von 1900 Mitarbeitern erreicht.

 

Clean Technology Systems

Der kleinste Geschäftsbereich der Dürr AG beschäftigt sich mit Abluftreinigungssystemen und Energieeffizienztechnik. Dieser zukunftsträchtige Bereich beschäftigt aktuell ca. 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete zuletzt 0,2 Milliarden Euro für den Konzern.

 

Eine Strategie

Die Dürr AG hat Mitarbeiter auf allen fünf Kontinenten, in 28 verschiedenen Ländern und dabei eine einheitliche Strategie, die auf vier Säulen basiert:

  • Innovation
  • Globalisierung
  • Service
  • Effizienz

 

Innovation

Die Steigerung der Produktionseffizienz der Kunden steht im Fokus der Innovationsstrategie der Dürr AG.

Durch die Steigerung der Forschungs- und Entwicklungsausgaben (beispielsweise durch eine kontinuierliche Steigerung der Mitarbeiterressourcen in diesem Bereich) soll der Kundennutzen erhöht werden.

Denn die Maschinen und Anlagen produzieren mit immer geringeren Stückkosten und mit einem stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit, Umwelt-, Energie- und Ressourceneffizienz.

Flexible und aus mehreren Modulen bestehende Produktionsanlagen und eine fortschreitende Digitalisierung stehen im Fokus der Innovationstätigkeiten der Dürr AG.

 

Globalisierung

Dürr gehört in ihren Geschäftsbereichen zu den Weltmarktführern. Nicht einmal 20 % des Umsatzes werden in Deutschland generiert und die 93 Standorte des Unternehmens finden sich in 28 verschiedenen Ländern.

Die Strategie sieht vor, die lokalen Aktivitäten der einzelnen Standorte weiter zu stärken. Die weltweite Präsenz auf den verschiedenen Märkten soll durch die Erweiterung, Modernisierung oder sogar den Neubau von Standorten gestärkt werden.

Die Produktion soll weltweit ausgebaut und jeder Region genau die benötigte Fertigungstiefe geboten werden, sodass Kundenanforderungen schnell bedient werden können.

 

Service

Das Optimierungsprogramm „CustomerExcellence@Dürr“ umfasst 30 Initiativen um mit den Kundenbedürfnissen im Fokus die Service-Performance kontinuerlich zu steigern.

Auch in diesem Bereich wurde die Mitarbeiteranzahl in den vergangenen Jahren bereits stark erhöht, um optimalen Service sicherzustellen, der aktuell bereits ca. 900 Millionen Umsatz nach sich zieht.

 

Effizienz

Dieser Teil der Strategie hat die Produktentwicklung und die Prozesse des Unternehmens im Fokus. Eine Steigerung der Effizienz betrifft aber auch den Bereich Wissensmanagement im Unternehmen.

Durch steigende Automatisierung und Flexibilisierung der Produkte, eine globale IT-Integration sowie digitalisiere und vernetzte Prozesse, aber auch durch die Sicherstellung eines weltweiten Wissenstransfer wird die strategische Säule der „Effizienz“ angegangen.

 

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Und jetzt der spannende Augenblick der Zahlenentwicklung. Die Erläuterung zu den einzelnen Kennzahlen findest du im Artikel zu unserer Levermann Strategie.

Der erste Wert ist der Stand zu unserer Kaufentscheidung – der zweite wurde am 23.01.2017 ermittelt.

Eigenkapitalrendite:

23,00 % (1 Punkt) vs. 23,00 % (1 Punkt)

EBIT-Marge:

7,11 % (0 Punkte) vs. 7,11 % (0 Punkte)

Eigenkapitalquote:

23,90 % (0 Punkte) vs. 23,90 % (0 Punkte)

Aktuelles KGV:

15,74 (0 Punkte) vs. 16,07 (-1 Punkt)

Durchschnittliche KGV der letzten fünf Jahre:

15,86 (0 Punkte) vs. 16,34 (-1 Punkt)

Analystenmeinung:

Kaufen (-1 Punkt) vs. Kaufen (-1 Punkt)

Reaktion auf Quartalszahlen:

1,00 % (1 Punkt) vs. 1,00 % (1 Punkt)

Gewinnrevision:

2,12 % (1 Punkt) vs. -4,53 % (0 Punkte)

Aktueller Kurs vs. Kurs vor sechs Monaten:

19,34 % (1 Punkt) vs. 0,14 % (0 Punkte)

Aktueller Kurz vs. Kurs vor zwölf Monaten:

1,15 % (0 Punkte) vs. 21,15 % (1 Punkt)

Kursmomentum:

Trend (1 Punkt) vs. kein Trend (0 Punkte)

Durchschnittliche Dividendenentwicklung der letzten 10 Jahre

43,07 % (1 Punkt) vs. 42,82 % (1 Punkt)

Gewinnwachstum:

9,96 % (1 Punkt) vs. 4,98 % (0 Punkte)

 

Fünf Punkte Verlust innerhalb weniger Wochen. Die Bewertung rutschte von sechs Punkten auf einen ab.

Die Erklärung wollen wir Dir nicht vorenthalten: Der Aktienkurs der Dürr AG ist in den letzten Wochen deutlich gestiegen. Somit werden die beiden KGV-Werte nicht mehr neutral, sondern negativ bewertet.

Etwas genauer anschauen sollte man sich die Veränderungen bei der Gewinnrevision und dem Gewinnwachstum. Hier gab es wohl eine Prognosenveränderung.

 

Unser Investment in die Dürr AG

Als die Dürr AG die nötigen Punkte im Dezember überschritten hatte, haben wir uns mit dem Unternehmen beschäftigt. Interessant fanden wir direkt, dass die Diversifikation durch die verschiedenen Geschäftsbereiche sichergestellt ist.

Auf der Automobilindustrie liegt ein starker Fokus (wie von so vielen deutschen Maschinenbauern). Allerdings sind fast alle Autohersteller Kunde der Dürr AG, wodurch wieder eine gewisse Sicherheit gegeben ist. Des Weiteren sind die anderen Kunden aus wirklich verschiedensten Branchen (um mit Ikea, BASF, Bosch oder Airbus nur ein paar zu nennen).

Gemeinsam mit den Argumenten der totalen Expertise im Bereich Automatisierung und der globalen Präsenz, hat uns die Dürr AG überzeugt und wir haben uns Ende Dezember entschlossen zu investieren. Entscheidend ist unsere Annahme, dass die Automatisierung von Produktionsschritten in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnt.

 

Dürr AG
Quelle: Go Guidants

 

Bisher entwickelt sich die Aktie gut – wir sehen das Unternehmen mit seiner interessanten Dividendenrendite auch ganz klar als langfristiges Investment an und beobachten das Auf und Ab daher sehr entspannt.

Wie ist Deine Meinung zur Dürr AG?

Beste Grüße,

Marielle

Unser voll automatisches Investment – Dürr AG
Markiert in:             

Ein Gedanke zu „Unser voll automatisches Investment – Dürr AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: