Sonne, Abenteuer, Freiheit, neue Menschen, unendlich viel frische Luft und 5000km – das waren unsere letzten 5 Wochen.

Mit unserer Hochzeitsreise nach Australien und Neuseeland haben wir uns einen gemeinsamen Traum erfüllt und werden die Tage am anderen Ende der Welt bis an unser Lebensende als tolle Erinnerung haben.

Zurück in der Heimat hat ein neues Jahr begonnen und es wird Zeit kurz zurückzuschauen in den letzten Monat des alten Jahres. Ein Gesamtfazit für 2017 aus finanzieller Sicht soll nicht fehlen und ist unser „Willkommen“ zurück in unseren deutschen Alltag.

Der Monatsabschluss wurde für Dich von Marielle verfasst.

 

Einnahmen und Ausgaben im Dezember 2017

Im Dezember hatten wir beide nur jeweils 5 Arbeitstage. Den restlichen Monat waren wir weit weg von unserem Alltag, unseren normalen Ausgaben und die regelmäßigen Einnahmen flossen trotzdem.

 

Finanzen von Marielle im Dezember 2017

Auf der Einnahmenseite ist mein Einkommen aus meinem Job wie so oft der größte Block. Zusätzlich gab es Dividenden von Johnson & Johnson, 3M sowie Starbucks und einen kleinen Zinsbetrag aufs Tagesgeld.

Die Ausgabenseite ist da schon deutlich untypischer!

Für Miete und Essen haben wir in diesem Monat beide weniger auf unser gemeinsames Konto überwiesen – denn es standen keine Einkäufe für Lebensmittel oder Essen gehen in Deutschland an. Kosten wie für das Fitnessstudio oder Handy fielen dennoch an. Dazu kamen kleinere Ausgaben in der Apotheke in Vorbereitungen für die Reise.

Der interessanteste Block ist definitiv der Ausgabenanteil für unsere Flitterwochen. Darin enthalten ist mein Anteil an den Kosten vor Ort – Tanken, Essen und Mitbringsel – sowie einmalige Ausgaben wie Unterkunftskosten oder das Auto in Neuseeland, das noch bezahlt werden wollte.

Hohe Ausgaben für einen hochwertigen Gegenwert fasst meine Finanzen im Dezember ganz gut zusammen!

 

Finanzen von Mike im Dezember 2017

Trotz unserer Abwesenheit hat Mike’s Konto im Dezember einen warmen Geldregen verbuchen können. Es gab Weihnachtsgeld von seinem Arbeitgeber – perfektes Timing für einen Monat wie den Dezember:

Denn auch bei Mike steht der große Posten Flitterwochen bei den Ausgaben ganz oben! Auch der Kategorie Freizeit wird noch die eine oder andere AirBnB-Rechnung eigentlich zu den Reiseausgaben zu rechnen sein.

Durch die deutlich höheren Einnahmen im Dezember haben Mike die Zusatzausgaben nicht so sehr zugesetzt wie mir. Insgesamt waren die hohen Ausgabenblöcke für den Dezember bereits seit Monaten von uns beiden antizipiert und tun daher nicht weh. Zumal wir eine grandiose Reise dafür bekommen haben.

 

Sparquote im Dezember 2017

Für den Dezember bedeutet das bei uns:

Marielle: -20,87 %

Mike: -1,26 %

Erwartet und dennoch kein schönes Gefühl bei uns beiden ein Minus vor der Zahl zu lesen!

Besonders mir tut es weh, da ich in diesem Monat das erste Mal mehr ausgegeben als eingenommen habe. Dies war tatsächlich seit Beginn unserer Aufzeichnungen noch nie der Fall. Hoffentlich bleibt es eine einmalige Ausnahme!

Mike konnte durch sein Weihnachtsgeld ganz schön ausgleichen, aber auch er hofft selbstverständlich, dass es in 2018 keine Negativ-Monate mehr geben wird.

 

Vermögensverteilung im Dezember 2017

 

Im Dezember tätigten wir nur eine einzige Neu-Investition: Ich habe in ein weiteres Projekt bei Zinsland investiert und damit meine Crowdinvesting-Quote leicht erhöht.

Alles andere ließen wir in Down Under links liegen und entsprechend hat sich an der Verteilung unserer Vermögen wenig geändert.

Ein leichtes Plus konnten wir beide beim Anteil unserer Depots im Gesamtvermögen verzeichnen – da hat sich die Jahresendreally noch einmal bemerkbar gemacht.

 

Depotentwicklung im November 2017

Im Dezember haben wir uns über die Dividenden von unseren drei US-Unternehmen Johnson&Johnson, 3M und Starbucks gefreut.

Zusätzlich haben Leoni und Morphosys weiter Gas gegeben. Die Deutsche Börse hat ebenfalls ganz schön Fahrt aufgenommen und MTU in meinem Depot bleibt eine Erfolgsgeschichte!

Etwas nach unten ging es bei Fielmann. Dies ist auch der Wert, der derzeit ganz oben auf unserer Verkaufsliste steht. Der Wert scheint seit Monaten in einer Seitwärtsbewegung gefangen zu sein und unsere Überzeugung vom Geschäftsmodell lässt auch immer mehr nach – wie ist Deine Meinung zu Fielmann? Halten oder Verkaufen?

Beim Blick in Mike’s Depot ist auffällig, dass der Pleitegeier Alno doch wieder deutlich gewonnen hat – und das trotz Vorwürfen der Insolvenzverschleppung. Es bleibt spannend an der Front!

Insgesamt ist die Entwicklung unserer Depots im Dezember 2017 höchst erfreulich und ein zufriedenstellender Jahresabschluss.

 

Vermögensentwicklung im Dezember 2017

Fest gerechnet habe ich in diesem Monat mit einem Vermögensrückgang. Die Ausgaben waren hoch und unser Einsatz für mehr Einkommen gleich Null.

Umso erfreulicher, was wir jetzt berichten können – dem Aktienmarkt sei Dank ist unser beider Vermögen im letzten Monat des Jahres 2017 doch noch einmal angestiegen!

Die Vermögensentwicklung gegenüber dem letzten Monat beträgt

bei Marielle: 2,52 %

bei Mike: 3,15 %

 

Mit diesen Zahlen kommen wir zu unserem Jahresabschluss 2017 und der spannenden Frage nach der Zufriedenheit mit unserem Gesamtergebnis:

Die Vermögensentwicklung seit Januar 2017 beträgt

bei Marielle: 32,28 %

bei Mike: 69,72 %

 

Ohne Frage bin ich mit meinem Ergebnis sehr zufrieden. Ich habe einige Meilensteine in 2017 erreicht – nicht nur in finanzieller Hinsicht – und gehe mit einer soliden Grundlage ins neue Jahr. Über 30 % Vermögenssteigerung ist super und lässt mich motiviert in 2018 starten.

Mike hat ebenfalls ein respektables Ergebnis im vergangenen Jahr erzielt. Er hatte erneut eine Verdopplung angestrebt, die er leider eindeutig verfehlt hat.

Dennoch entwickelt sich sein Vermögen in die richtige Richtung – mit zunehmendem Kapitalstock werden hohe prozentuale Zunahmen zwar schwieriger, die Basis mit der er arbeiten kann wird jedoch besser.

2018 strebe ich eine Vermögenssteigerung um 25% an.

2018 wird Mike es erneut versuchen und strebt eine Verdopplung seines Vermögens an.

 

Status: Finanzielle Freiheit im Dezember 2017

Die rote Linie ist bei Mike deutlich über der blauen Linie vom Vorjahr. Er konnte über 4% seiner Ausgaben in 2017 durch passive Einnahmen (vorrangig Dividenden) abdecken.

Bei mir ist die rote Linie leider unter der blauen geblieben. Im Vorjahr habe ich einen höheren Anteil von sehr guten Dividendenaktien im Depot gehabt – in diesem Jahr hatte das Depot einen etwas anderen Fokus. Dementsprechend konnte ich zwar etwas mehr als 14% meiner Ausgaben mit passiven Einnahmen aus Dividenden und Zinseinkünften decken, kann mit dieser Entwicklung aber nicht zufrieden sein.

In 2018 wollen wir beide unsere Quoten deutlich steigern. Welche Maßnahmen wir dafür ergreifen erfährst Du in den kommenden Wochen – Ideen haben wir einige!

 

Fazit Dezember 2017

Der Dezember war für uns ein Vorgeschmack auf ein Leben in der finanziellen Freiheit. Keine Arbeit, kein Wecker und stattdessen Reisen, Träume erfüllen.

Finanziell gesehen war der letzte Monat 2017 ein erfolgreicher Abschluss eines insgesamt ebenso erfolgreichen Jahres 2017.

Nicht alle Ziele haben wir erreicht, dafür andere übererfüllt. Planänderungen haben wir vorgenommen und neue Ideen für das kommende Jahr liegen bereit. Ein paar Euro mehr oder weniger sind nicht entscheidend – die Richtung muss stimmen und das tut sie bei uns definitiv.

Wir sind zufrieden mit 2017 und freuen uns auf 2018.

 

Was hat Dein Dezember erbracht: Was ist Dein Fazit zu 2017 und was nimmst Du Dir für 2018 vor?

Spät aber erfolgreich: Unser Monatsabschluss Dezember und Jahresabschluss 2017
Markiert in:                         

3 Gedanken zu „Spät aber erfolgreich: Unser Monatsabschluss Dezember und Jahresabschluss 2017

  • 14. Januar 2018 um 17:11
    Permalink

    Willkommen zurück ihr Zwei!

    Ich kann die Tabellen zur Depotentwicklung nicht wirklich gut interpretieren. Sehe ich da irgendwo wie viel Prozent eure Depots im Dezember gemacht haben? Das fände ich eine interessante Zahl.

    Und, vermutlich wurde das schon gefragt irgendwo, gibt es einen Grund warum ihr alles getrennt haltet? (Eventuell eine Idee für einen kommenden Artikel, oder gibt es den schon?)

    Antworten
    • 14. Januar 2018 um 18:55
      Permalink

      Jein – nicht direkt. Die Zahlen in der Tabelle geben die Entwicklung zum Einstandswert wieder. Wenn Du die Differenz zwischen November und Dezember betrachten würdest, bekämst Du die Entwicklung für den Dezember heraus. Habe das für meinen Anteil gerade nachgeschaut – sind etwa 6 %.

      Wir halten es nicht ganz so getrennt, wie es hier im Monatsabschluss aufgeführt ist. Unser aktuelles Haushaltskonto-System haben wir vor kurzem beschrieben. Für den Abschluss empfinden wir die getrennte Darstellung jedoch hilfreich. Dadurch bekommen wir mehr Infos, wo es gerade gut läuft, wo es besser laufen könnte und haben einen Wettkampfcharakter drin, der sehr motivierend wirken kann.

      Während unseres Urlaubes haben wir unser Haushaltsbuch geupdated, sodass ab dem nächsten Abschluss eine Vielzahl an Änderungen erscheinen werden – unter anderem zur Darstellung der individuellen und gemeinsamen Vermögensentwicklung.

      Antworten
      • 14. Januar 2018 um 19:10
        Permalink

        Danke Mike! Wow, 6% in einem Monat können sich aber sehen lassen, gratuliere! Der erwähnte Wettkampfcharakter ist super, kann ich gut nachvollziehen und würde mich in einer Beziehung ebenfalls sehr motivieren.

        Na dann bin ich auf den nächsten Monat gespannt mit den Änderungen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: