Hallo,

der kurze Februar ist an uns vorbeigerast und damit wird es wieder Zeit für ein Hochzeitsupdate. Vier Monate vor der Hochzeit hat sich faktisch nicht viel weiteres getan – los war dennoch viel in den vergangenen Wochen und wir haben einen wichtigen Meilenstein erreicht.

 

Die alte To-Do Liste

Restaurant für die kleine Feier nach dem Standesamt auswählen bzw. testen, sodass wir hier frühzeitig etwas buchen können

Ablauf der Feier beschließen + mit Familie, Location und Caterer abklären

Einladungen basteln oder kaufen und verteilen

Goldschmied aussuchen und Beratungstermin vereinbaren sowie Ringe schmieden

Bänke, Hussen und Zelte organiseren

Gedanken zur Gestaltung des Trauungsbereichs

Marielle: Ein Kleid fürs Standesamt aussuchen

Mike: Einen Anzug aussuchen

Deko aussuchen und organisieren

Kuchenbäcker(innen) organisieren

Herausfinden, was wir noch alles planen müssen

 

Der lange angekündigte Meilenstein

Am Wochenende haben wir endlich unsere Einladungskarten fertig gebastelt. Wir haben deutlich länger dafür gebraucht als gedacht – die Ideenfindung war schwierig und die Umsetzung sehr aufwendig. Mit dem Ergebnis sind wir jetzt beide sehr zufrieden.

Die Zeit war nötig – denn sonst hätten die Karten entweder nur einem von uns gefallen oder wir hätten uns gegen das aufwendige Basteln entscheiden müssen. Grundsätzlich sind alle Gäste über das Datum informiert – somit sollte es ausreichen, dass wir vier Monate vor dem Termin die offiziellen Einladungen verteilen.

Im letzten Hochzeitsupdate waren wir noch bei den Boardingpasses als Einladungskarten – die Idee haben wir doch wieder verworfen und noch einmal ganz neu überlegt. Jetzt haben wir wirklich ganz individuelle Einladungen und konnten dennoch unsere geplanten Flitterwochen in Australien (und Neuseeland) darin integrieren. Außerdem haben wir sogar den Blog eingebaut – aber dazu gleich mehr.

 

 

Jetzt starten wir endlich mit dem Verteilen und teilweise dem Versand der Einladungen. Nach Möglichkeit möchten wir die Karten persönlich übergeben – denn das ist deutlich schöner als per Post und stillt unsere Neugierde auf die Reaktionen. Bis Ende Februar hat hoffentlich jeder unserer Gäste seine Karte – spätestens bis zum nächsten Hochzeitsupdate.

 

 

Weitere Teil-Erfolge

Neben dem großen Meilenstein der Einladungen haben wir noch ein paar weitere Dinge im letzten Monat erledigt.

 

Ablauf der Feier

Auch aufgrund der Einladungen mussten wir uns genauere Gedanken zum zeitlichen Ablauf unseres Tages machen. Das Ergebnis war, dass wir unsere Gäste ab 14.30 Uhr zu unserer freien Trauung einladen. Davor werden wir uns hübschen (das wird für mich etwas früheres Aufstehen bedeuten als für Mike) und für den Fotografen posen.

Das heißt, wir werden uns vor der Trauung zum ersten Mal sehen. Das ist vielleicht etwas untypisch.

Es sprechen allerdings mehrere Gründe für ein Vormittags-Fotoshooting:

  • Wir finden es schön, den Moment des ersten Sehens allein für uns zu haben und nicht vor all unseren Gästen.
  • Außerdem hat uns Mikes Vater erklärt, dass das Licht für Fotos am Vormittag deutlich besser als am Nachmittag ist.
  • Zudem haben wir so am Nachmittag einiges an Zeit gewonnen, die wir dann wieder mehr für unsere Gäste und die Feier haben.

Für den Nachmittag planen wir weiterhin nach der Trauung einen Sektempfang inkl. Kuchen/Kaffee. Hierfür werden wir (mündlich und nicht mit den offiziellen Einladungen) noch einige Leute zusätzlich einladen – Menschen, mit denen wir unser Glück gerne teilen möchten, die wir aber nicht zum engsten Kreis zählen. Ab ungefär 17.30 Uhr erwarten wir den Foodtruck und das BBQ kann beginnen. Insgesamt gehen wir davon aus, dass unsere Feier je nach Wetter zwischen 20 und 23 Uhr ausklingen wird.

 

Gestaltung der freien Trauung

In unserem letzten Hochzeitsupdate hat Mike von unserem plötzlichen Dilemma erzählt, dass er uns stehend und ich uns sitzend bei unserer freien Trauung gesehen hatte. Inzwischen haben wir hier etwas weiter überlegt und uns vor allem genauer über unsere Vorstellungen der Zeremonie ausgetauscht.

Ich habe Mike erklärt, dass ich nicht 30-45 Minuten hindurch stehen möchte. Er mir, dass er nicht mit dem Rücken zu unseren Gästen die Zeremonie verbringen will. Aber seitlich sitzen finde ich wieder doof.

Meine Trauzeugin hat in den Raum geworfen, dass wir die Anordnung unserer Gäste aufbrechen können und einen Halbkreis um uns herum stellen. So würden wir nicht mit dem Rücken zu den Gästen sitzen – zumindest nicht zu allen – und es wäre auch grundsätzlich noch etwas aufgelockerter. Der Gedanke gefällt vor allem mir sehr gut. Wir werden allerdings im März auch noch einmal zu unserer Location fahren und uns alles genauer anschauen und auch ausmessen.

 

 

Wir haben uns außerdem überlegt, wer während der Zeremonie etwas sagen sollte und welche Zeitfenster wir uns erhoffen. Worüber wir uns noch nicht einig sind ist, in welcher Form wir Musik einbinden können und wollen. Denn ich möchte sehr gerne Musik und habe schon so viele tolle Lieder im Kopf. Problematisch ist eher die Technik – wir wollen im unteren Teil auf der Wiese die Zeremonie stattfinden lassen, im oberen Teil befindet sich allerdings der Strom und die Boxen. Eine permamente Beschallung wäre nach Mike sehr dämlich. Oder was meinst Du?

 

Termine

Das einzige was sonst noch passiert ist, ist dass wir einige Termine vereinbart haben:

Wir werden uns am kommenden Wochenende auf die Suche nach einem Outfit für Mike machen und das erste Mal nach Ringen schauen. Denn wir benötigen Inspirationen, damit wir überhaupt wissen, wonach wir bei einem Goldschmied, bei dem wir dann die Ringe selbst anfertigen könnten, fragen möchten.

Nächste Woche werden wir außerdem unsere Auszüge aus den Geburtenregistern unserer Standesämter organisieren. Damit können wir dann hoffentlich zeitnah einen Termin bei unserem Standesamt machen um unser Aufgebot zu bestellen.

Zudem haben wir im März einen Termin mit einer Freundin meiner Mutter, die voraussichtlich unsere Hochzeitstorte backen wird. Und ich habe einen Termin mit einer Friseurin, die ich befragen möchte, was wir denn mit meinen Haaren an dem großen Tag anstellen könnten. Jetzt fehlt noch jemand für das (dezente!) Make-Up.

 

Die Sache mit dem Blog

Auf der Rückseite unserer Einladung befindet sich der Umriss Australiens. Und an den unteren Rand haben wir den Link zu unseren Blog gesetzt. Dazu haben wir extra eine neue Seite eingerichtet, die sich ausschließlich mit unseren Flitterwochen in Australien und Neuseeland drehen wird.

Als Geschenkidee geben wir lediglich unsere Reise an, da wir keinen Schnick-Schnack, Haushaltsgeräte oder sonstiges gebrauchen können – wir sind materiell bestens aufgestellt. Um unsere Gäste auch nach der Hochzeit an ihrem Geschenk teilhaben lassen zu können, haben wir uns für diese Variante entschieden.

Auf der Seite werden wir die Vorab-Planung, die Route und schlussendlich Bilder und Berichte aus Australien und Neuseeland veröffentlichen.

 

Neue To-Do-Liste

Last but not least hat sich an unseren To Dos einiges erweitert. Dies liegt daran, dass uns jetzt zum einen langsam das Ausmaß klar wird, was es bedeuted unsere Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Zum anderen liegt es auch daran, dass wir so viel um die Ohren haben, dass wir gar nicht mehr anders können als alles etwas strukturierter anzugehen. Letzteres bedeuted, dass wir uns alles notieren und in unsere Terminplanung aufnehmen, sodass mir weitere Panikanfälle und Mike weitere Stressanfälle (ausgelöst durch meine Panikanfällen) hoffentlich erspart bleiben.

 

Endlich auch in chronologischer Reihenfolge:

Einladungen verteilen

Auszüge aus den Geburtenregistern beantragen

Inspirationen zu Trauringen sammeln

Aufgebot bei Standesamt bestellen

Abfragen was bei der Location an Bänken, Technik und sonstiger Ausstattung vorhanden ist

Bänke, Hussen und Zelte organiseren

Restaurant für die kleine Feier nach dem Standesamt auswählen bzw. testen, sodass wir hier frühzeitig etwas buchen können

Mike: Einen Anzug aussuchen

Goldschmied aussuchen und Beratungstermin vereinbaren sowie Ringe schmieden

Ablauf der Feier mit Familie und Caterer abklären

Getränke und Ablauf mit der Location besprechen

Verantwortlichkeiten für den Tag verteilen

Besprechung der Hochzeitstorte

Marielle: Besprechung & Test Frisur und Make-Up

Deko aussuchen und organisieren

Location mit Mikes Eltern besichtigen

Marielle: Ein Kleid fürs Standesamt aussuchen

Spotify-Playlist erstellen

Kuchenbäcker(innen) organisieren

Vorbesprechung der freien Trauung

Herausfinden, was wir noch alles planen müssen

Ein Meilenstein mit außergewöhnlichem Zusatz – Hochzeitsupdate Februar 2017
Markiert in:                         

2 Gedanken zu „Ein Meilenstein mit außergewöhnlichem Zusatz – Hochzeitsupdate Februar 2017

  • 20. Februar 2017 um 12:33
    Permalink

    Hallo ihr zwei,
    sehr schöne und persönliche Karten 🙂
    Eine Frage (vielleicht habe ich es auch überlesen): Habt ihr keinen DJ? Ich hab nur was von Spotify-Playlist gesehen.

    Viele Grüße
    Felix

    Antworten
    • 20. Februar 2017 um 17:56
      Permalink

      Hey Felix,
      dankeschön – steckt auch viel Grips drin 😛
      Wir haben keinen DJ, da wir nicht die PartyPeople sind und unsere Gäste auch nicht zu den Tanzbären gehören (zumindest soweit wir wissen)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: