Hello,

da ist die erste Hälfte des ersten Monats in 2017 vorbei und was das bedeutet ist klar. Wir berichten über neue Gedanken, immer noch keine Enladungskarten und versteckte Glaubenssätze.

 

Die alte To-Do Liste

Gästeliste verfeinern und finalisieren – gemeinsam mit unseren Eltern

Restaurant für die kleine Feier nach dem Standesamt auswählen bzw. testen, sodass wir hier frühzeitig etwas buchen können

Marielle: Urlaub offiziell einreichen für den Dezember 2017/Januar 2018

Ablauf der Feier beschließen + mit Familie, Location und Caterer abklären

Einladungen basteln oder kaufen und verteilen

Ringe aussuchen

Marielle: Ein Kleid fürs Standesamt aussuchen

Mike: Einen Anzug aussuchen

Deko aussuchen und organisieren (hier werden ab Dezember sicherlich auch mehr Bilder in den Updates zu finden sein 😉 )

Kuchenbäcker(innen) organisieren

Herausfinden, was wir noch alles planen müssen

 

Zwischen den Jahren haben wir mit unseren Familien über unsere Gästeliste gesprochen. Wir haben niemanden vergessen und werden unsere Liste erstmal beibehalten. Änderungen können immer noch vorkommen.

Marielle hat ihren Urlaub nun auch abgesprochen. Die Hürden nach Australien/Neuseeland werden immer kleiner!

 

DIY – Eheringe

 

 

Am 24.  Dezember schrieben Marielle und ich nach der Bescherung miteinander. Wie jedes Jahr unterhielten wir uns über den Ablauf und was es für Geschenkneuigkeiten gab: Wer sich über was, wie sehr freute.

Dieses Mal durfte ich allerdings nicht erfahren, was Marielle geschenkt bekommen hatte. Stattdessen leuchteten die misteriösen Worte: „Sind Geschenke für uns und ich will deine Reaktion dabei sehen“ auf dem Display.

Somit musste ich mich bis zum nächsten Morgen gedulden – dabei bin ich extrem neugierig!

Etwa 12 Stunden nach dieser Verkündung saßen wir bei Marielles Familie auf dem Sofa und ich wurde endlich eingeweiht!

Anstelle des Besuchs bei einem Juwelier könnten wir direkt zu einem Goldschmied gehen und unsere Eheringe selbst herstellen. Meine Bedürfnisse nach Individualität und Teamarbeit waren begeistert.

Mission: DIY Eheringe!

Da die Terminplanung etwas schwierig ist, sind wir aktuell auf der Suche nach einem geeigneten Schmied in und um Frankfurt. Wenn Du Empfehlungen hast immer her damit.

 

Einladungskarten

Im Dezember waren wir voller Bastelvorfreude, weil wir dachten, wir hätten die Lösung gefunden: Zwei Papiere in zwei Farben, eines dunkel, eines hell, falten und ineinanderlegen. Aus dem äußeren, dunkleren Papier zwei Puzzleteile ausstanzen, auf die hellere Innenseite kleben und außen mit einem Hochzeitsstempel verzieren.

In unseren Gedanken sah das total romantisch aus. Wir haben uns ein Puzzlestanzer erworben, Papiere besorgt und einen Prototypen erstellt. Das Ergebnis? Es sah scheiße aus!

Die Suche ging weiter. Und wir haben – beim Stöbern im Internet – eine viel coolere Lösung gefunden: Eine Einladung im Boardingpass-Stil.

Wie Du bereits weißt werden wir unsere Hochzeitsreise in Australien und Neuseeland verbringen, weshalb wir uns von unseren Gästen nur Reiseunterstützung wünschen werden. Da passt eine Einladung in Form eines Flugtickets natürlich gut dazu.

Eine Freundin, die mit gestalterischen Aufgaben deutlich bewanderter ist als wir, wird sich mal an der Gestaltung probieren. Eine Idee ist beispielse einen QR-Code einzubauen, der auf eine Geschenkeinfoseite führt.

Damit formt sich das Konzept so langsam heraus und weitere Ideen wie Deko und Ablauf können abgeleitet werden.

Hier kannst Du Dir ansehen, wie es aussehen könnte.

 

Standesamtkleid und Anzug

Gestern Nachmittag hat Marielle einige Kleider durchstöbert, die für die Trauung beim Standesamt geeignet wären. Glücklicherweise darf ich – im Gegensatz zum Zeremonienkleid – aktiv mitwirken und mir einige Optionen anschauen.

Bei der Auswahl könnte ich mich vermutlich nicht entscheiden. Da waren einige Kleider dabei, in denen Marielle sehr heiß aussehen würde – vielleicht etwas zu heiß für das Standesamt 😀

Das Zwischenergebnis lautet allerdings: „Wow, aber für den Anlass nicht passend“ – damit geht die Suche weiter.

Für mich war bisher klar, dass ich entweder einen schwarzen oder einen (dunkel) blauen Anzug tragen würde. Gestern gab es Neuigkeiten – ich könne auch was anderes anziehen, so lange es gut aussieht. Anscheinend eröffneten sich ein paar neue Möglichkeiten. Was das für mich und meinen zukünftigen Anzug oder nicht-Anzug bedeutet, stellt sich im nächsten Monat heraus.

 

Ein kleines Fiasko – Ablauf der Zeremonie

Uff, wir predigen in unserem Blog wie wichtig die Kommunikation ist. Jetzt gab es bei uns ein erneutes Beispiel, wieso wir es ständig betonen und hervorheben.

Meine Vorstellung der Zeremonie ist geprägt durch meine Erlebnisse in den USA, den amerikanischen Sitcoms und anderen Serien. Marielles Vorstellungen wurden durch ihr Mädchendasein in Deutschland geprägt.

Für mich war es daher selbstverständlich, dass Marielle, ich, unsere Trauzeugen und unser Trauredner während der Zeremonie stehen und unsere Gäste sitzen. Vor etwa 24 Stunden wurde mir offenbart, dass Marielle uns sitzend sieht.

In meinem Leben habe ich noch nicht daran gedacht, dass die zukünftigen Eheleute bei der Zeremonie sitzen würden. Und da war er wieder – ein Glaubenssatz, der sich unbemerkt in die Tiefen meines Unbewusstseins eingeschlichen hatte. Marielle fiel ebenfalls aus allen Wolken.

Eine wahnwitzige Situation!

Wir haben in den nächsten Tagen zumindest genügend Gesprächsbedarf, welche Glaubenssätze noch vorhanden sind und wie wir diese am Besten lösen werden!

 

Beste Grüße
Mike

 

Die neue To-Do Liste

Restaurant für die kleine Feier nach dem Standesamt auswählen bzw. testen, sodass wir hier frühzeitig etwas buchen können

Ablauf der Feier beschließen + mit Familie, Location und Caterer abklären

Einladungen basteln oder kaufen und verteilen

Goldschmied aussuchen und Beratungstermin vereinbaren sowie Ringe schmieden

Bänke, Hussen und Zelte organiseren

Gedanken zur Gestaltung des Trauungsbereichs

Marielle: Ein Kleid fürs Standesamt aussuchen

Mike: Einen Anzug aussuchen

Deko aussuchen und organisieren (hier werden ab Dezember sicherlich auch mehr Bilder in den Updates zu finden sein 😉 )

Kuchenbäcker(innen) organisieren

Herausfinden, was wir noch alles planen müssen

DIY Eheringe und ein kleines Fiasko – Hochzeitsupdate Januar 2017
Markiert in:             

7 Gedanken zu „DIY Eheringe und ein kleines Fiasko – Hochzeitsupdate Januar 2017

    • 17. Januar 2017 um 11:10
      Permalink

      Hallo Max,

      vielen Dank für den Tipp! Magst du uns verraten, wie viel Ihr am Ende gezahlt habt?

      Wir können das absolut nicht einschätzen, wo man am Ende mit den Materialkosten so landet…da wir beide keine Schmuckträger sind, sind wir nämlich etwas abgeschreckt für die Ringe enorm viel Geld zu zahlen…

      Danke Dir & Grüße
      Marielle

      Antworten
      • 19. Januar 2017 um 10:27
        Permalink

        Hi Marielle,
        genauen Kosten habe ich nun nicht mehr im Kopf. Schmuckträger sind wir aber auch beide nicht. Ein Großteil der Kosten macht so oder so das Material aus. Je nachdem für was ihr euch da entscheiden wollt. Das Selbstschmieden hat irgendwas so um den Dreh von 150 Euro gekostet. Dafür haben wir ca 5 Stunden geschmiedet (mit nach einem weiteren Paar).
        Am besten mal anrufen und nachfragen. Wir hatten auch nen kostenlosen Beratungstermin. Dort wurde uns Ablauf, Kosten und auch die Räumlichkeiten vorgestellt.
        LG
        Max

        Antworten
  • 18. Januar 2017 um 10:21
    Permalink

    Hallo ihr beiden,

    dass man sich in die „Haare bekommt“, ob man bei der Trauung steht oder sitzt, habe ich so auch noch nicht gehört, aber seht es positiv: Wenn das euer größtes Problem ist, ist eigentlich alles gut 🙂

    Viel Spaß weiterhin bei den Vorbereitungen
    Mitro

    Antworten
  • 14. Februar 2017 um 12:26
    Permalink

    Da kann man eigentlich nur zustimmen. Wenn ihr das Kapitel Trauringe und Schmuck erst einmal abhaken könnt, ist doch schon viel geschafft. Sonst hilft es vielleicht sich pro Woche immer 1-2 Punkte der To-Do-Liste vorzunehmen und diese dann auch abzuarbeiten. Mit ein bisschen Disziplin klappt dann auch alles gut!

    Antworten
  • Pingback: Ein Meilenstein und eine wichtige Frage - Hochzeitsupdate Februar 2017 - Beziehungs-Investoren

  • 19. Juni 2017 um 12:49
    Permalink

    Eheringe selbst anzufertigen finde ich eine tolle Idee. Ganz individuell! Was gibt es Schöneres…
    Wir haben Eheringe aus den Seiten einer Hochzeitsbibel gefertigt bekommen. Solche Unikate hat auch nicht jeder.
    Viel Glück
    Geli

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: