Hallo,

es ist Zeit für die Vorstellung einer weiteren Aktie – heute ist mal wieder ein DAX-Unternehmen dran, das schon länger/mehrfach in meinem Depot liegt/lag:

 

Daimler AG

Dir, als Blogleser, wird die Daimler AG nicht unbekannt sein. Jeder kennt die Mercedes-Benz Autos mit der A Klasse, B Klasse und wie sie alle heißen. Auch die Maybach-Autos werden vielen noch in Erinnerung sein und natürlich der Smart. Alles Daimler-Autos.

 

Aber was macht die Daimler AG noch?

Vielleicht nicht mehr ganz so bekannt ist, dass das Unternehmen sehr große LKW-, Bus- und Van-Sparten hat. Noch weniger bei den meisten präsent ist, die große Financial Services Sparte des Unternehmens. Hier geht es um Leasing- und Versicherungsangebote, Geldanlagen und Kreditkarten. Seit einigen Jahren versucht sich das die Daimler AG auch an innovativen neuen Geschäftsfeldern wie Car2Go.

 

Ein paar Zahlen…

…wollen wir uns mal die einzelnen Geschäftsfelder und deren Kennzahlen etwas genauer anschauen (Quelle: Daimler AG):

Mercedes-Benz Cars hat im Jahr 2015 sagenhafte (fast) 84 Milliarden Euro Umsatz durch den Absatz von über 2 Millionen Autos erwirtschaftet. Das hat zu einem EBIT von knapp 8 Milliarden Euro geführt.

Daimler Trucks hat ca. 37,5 Milliarden Euro Umsatz durch den Verkauf von ca. 500.000 Einheiten erreicht. Damit konnte ein EBIT von rund 2,5 Milliarden Euro erzielt werden.

Mercedes-Benz Vans hat rund 11,5 Milliarden Euro (ca. 320.000 abgesetzte Vans) und Daimler Buses etwas über 4,1 Milliarden Euro (ca. 28.000 verkaufte Busse) Umsatz gemacht. Damit haben sie ein EBIT von 880 Millionen Euro bzw. 214 Millionen Euro erreicht.

Last but not least kommt der unbekannteste Unternehmensteil: Der Financial Services Bereich hat ein EBIT von ca. 1,6 Milliarden Euro durch einen Umsatz von knapp 19 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Konsolidiert führt das für die Daimler AG im Jahr 2015 zu 15 Prozent mehr Umsatz und einem Zuwachs des EBIT-Ergebnisses von 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das kann sich also sehen lassen!

 

Was macht die Daimler-Strategie?

Neben den ganzen Zahlen wollen wir auch mal schauen, was die Daimler AG so in der Zukunft plant. Die Zielsetzung des Konzerns ist es laut eigener Aussage nachhaltig profitabel zu wachsen, den Unternehmenswert zu steigern und Spitzenpositionen in allen Geschäftsfeldern zu halten/zu erreichen/anzustreben. Konkret soll dies erreicht werden indem:

(1) Das Kerngeschäft gestärkt wird:

Bis 2020 will Daimler mehr als 30 neue PKW-Modelle auf den Markt bringen und damit das Produktprogramm kontinuierlich erneuern und erweitern. Auch bei den LKW, den Vans und den Bussen wird Wachstum und Effizienzsteigerung angestrebt und natürlich soll der Dienstleistungsbereich (Financial Services & Mobilitätsdienstleistungen) weiter ausgebaut werden.

Ein wichtiges Thema ist dabei die „Best Customer Experience“, die im Vergleich mit dem Wettbewerb geboten werden soll.

Das ist natürlich ein Thema das bei mir direkt klingelt (denn meine Masterarbeit hat sich mit der Candidate Experience befasst – wenn Du mehr wissen willst, melde Dich gerne – alle anderen möchte ich nun nicht langweilen).

Letztendlich bedeuted das vor allem für die Finanzdienstleistungs-Angebote, aber auch die alle Verkaufs- und Servicebereiche, dass dem Kunden stets das bestmögliche Geboten bzw. dieser so gut wie möglich behandelt werden sollte.

(2) Das Unternehmen weltweit wächst:

Die Daimler AG erwartet besonders in Asien auch in den nächsten Jahren noch enormes Wachstum. Daher wird der Fokus auf eine Erhöhung der Produktionskapazitäten, aber auch der Forschung & Entwicklung direkt aus China und Indien verstärkt.

(3) Daimler technologisch führend ist:

Wichtige Themen für das Unternehmen sind sogenannte „grüne Technologien“, eine erhöhte Sicherheit, die Konnektivität und das autonome Fahren. Für letzteres hat die Daimler AG seit 2015 eine Lizenz selbstfahrende Autos in den USA zu testen. Außerdem werden autonom fahrende LKWs bereits auf deutschen Straßen getestet. Das ist aus meiner persönlichen Sicht ein wahnsinnig spannendes Thema und ich bin exterm gespannt, was Daimler, aber auch all die anderen Unternehmen der Branche hier in der nächsten Zukunft entwickeln.

(4) Die Digitalisierung vorangetrieben wird:

Ganzheitlichkeit und der Fokus auf dem Kunden sollen bei der Digitalisierung aus Sicht von Daimler im Vordergrund stehen. Besonders für die Mobilitätsdienstleistungen, die angeboten werden (car2go oder moovel) ist dies natürlich elementar. Außerdem können durch die Digitalisierung natürlich Prozessen verkürzt / verbessert werden. Wichtig ist dem Konzern auch, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dass geschäftsfeldübergreifend für eine Weiterentwicklung des Unternehmens beigetragen wird.

 

Zahlen, Zahlen, Zahlen

So nun kommen noch ein paar mehr Zahlen – diesmal unsere aktuelle Bewertung anhand unserer Levermann Strategie:

Eigenkapitalrendite:

15,95 % (0 Punkte)

EBIT-Marge:

8,82 % (0 Punkte)

Eigenkapitalquote:

25,15 % (1 Punkt)

Aktuelles KGV:

8,01 % (1 Punkt)

Durchschnittliche KGV der letzten fünf Jahre:

8,62  % (1 Punkt)

Analystenmeinung:

Kaufen (-1 Punkt)

Reaktion auf Quartalszahlen:

< -1 % (-1 Punkt)

Gewinnrevision:

0,87 % (0Punkte)

Aktueller Kurs vs. Kurs vor sechs Monaten:

6,66 % (1 Punkt)

Aktueller Kurz vs. Kurs vor zwölf Monaten:

-21,07 % (-1 Punkt)

Kursmomentum:

Aufwärts-Trend (1 Punkt)

Durchschnittliche Steigerung der Dividendenrendite der letzten 10 Jahre:

-9,96 % (-1 Punkt)

Gewinnwachstum:

99,63 % (1 Punkt)

 

Das macht also 2 Punkte – somit ist das Unternehmen aktuell kein Kauf, muss aber auch noch nicht zwangsläufig verkauft werden. Besonders auffällig ist das niedrige KGV – aktuell und im fünf Jahresdurchschnitt: Die Aktie hat starke Kursrücksetzer zu verbuchen gehabt, was auch an der Zwölf-Monats-Performance zu sehen ist.

Die Aktie ist vor allem deshalb auch kein Verkauf, weil die Gesamtheit der Zahlen eher auf eine Kurserholung und -anstieg hoffen lässt, als auf weitere Abverkäufe.

 

Mein Investment in die Daimler AG

Die Daimler AG war eines meiner ersten eigenen Investments an der Börse. Als ich begonnen habe mich mit Aktien zu beschäftigen, habe ich mir erst einmal nur DAX-Aktien angeschaut. Oft habe ich mit meinem Opa über Aktien geredet und er ist ein großer Dividendenjäger – da Daimler für mich als solides Unternehmen schien und zudem eine gute Dividende zahlt, habe ich mich im November 2013 dafür entschieden die Aktie beim Kurs von 57,95 Euro zu kaufen.

daimler

Verkaufsstrategie?

Aber im Januar 2014 habe ich dann auch bereits wieder verkauft und mich über knapp 6 Euro Gewinn pro Aktie gefreut. Meine Beweggründe für den Verkauf kenne ich heute nicht mehr – aber sicherlich haben sie meiner damaligen Strategie entsprochen 😉 Wobei…ganz so strategisch kann es nicht gewesen sein – denn bereits wenige Wochen später bin ich wieder eingestiegen – 2 Euro über meinem Verkaufskurs. Diesmal habe ich sogar ein paar Stück mehr gekauft und auf einen weiteren Anstieg gehofft.

 

Daimler, die Dividende und ich

Im April kam dann die von meinem Opa angekündigte tolle Dividende (Du merkst schon, die Dividiendenjäger-Mentalität habe ich übernommen). 2,25 € pro Aktie gab es und danach lies ich die Aktie in der Tat ziemlich lange unberührt liegen. Und zum Jahresende stieg sie endlich wieder deutlich an – und ich setzte (diesmal wirklich strategisch durchdacht) einen Stop Loss. Dieser wurde im März 2015 bei 87,60 € ausgelöst und ich freute mich über den satten Gewinn. Aber dachte direkt wenige Sekunden danach: Ach Mist, im April hätte es doch wieder die Dividende gegeben.

 

Nächstes Investment

Einige Monate später war Daimler wieder ein ganzes Stück gefallen und ich hoffe erneut auf eine Jahresendralley – im November 2015 habe ich beim Kurs von 77,39 € mir eine diesmal erneut noch höhere Stückzahl zugelegt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber eine sehr strikte Stop Loss Strategie, weswegen es nicht wurde mit der Ralley und mir – ich war die Aktien nur vier Wochen später mit 3 € Verlust pro Aktie wieder los.

Frag mich nicht warum – aber ich habe direkt wieder gekauft, denn ich war einfach so ein Fan der Aktie! Und nicht nur das – nach einem Strategiewechsel (jetzt gemeinsam mit Mike) habe ich mich entschieden im Januar noch mehr Aktien hinzuzukaufen, da der Kurs weiter gefallen war. Im April habe ich mich über 3,25 € Dividende gefreut – ansonsten gab es bei Daimler in diesem Jahr allerdings wenig zu freuen, wie die obige Zahl (-21 % im letzten Jahr) leider bestätigt.

Ich muss allerdings sagen – ich vertraue irgendwie darauf, dass sich die Aktie erholen wird. So langsam kann man auch einen positiven Trend erahnen. Da ich inzwischen deutlich langfristiger bei Aktieninvestments denke als früher, freue ich mich einfach jetzt schon auf die nächste Dividende im April und bin zuversichtlich, dass die Aktie irgendwann auch wieder über meinem Einstandskurs stehen wird.

Was hältst du von Daimler? Meinst du das Unternehmen ist langfristig zukunftsfähig? 

Viele Grüße

Marielle

Aktienvorstellung: Daimler AG – Beziehungs-Investoren
Markiert in:                 

14 Gedanken zu „Aktienvorstellung: Daimler AG – Beziehungs-Investoren

  • 1. Dezember 2016 um 10:13
    Permalink

    Wie man aus einem Umsatz von 11,6 Mio einen Gewinn von 880Mio macht, muss mir mal jemand verraten. Haben die Geldpressen gekauft und Wertgeschöpft?
    Daimler hat also 84 Mio € Umsatz durch den Verkauf von 2 Mio Autos erreicht…. Also hat jedes Fahrzeug 42€ gekostet (Umsatz gebracht). Wo kann Ich die kaufen? Ich würde mir gern für 42€ einen Daimler kaufen!
    Herzlichen Glückwunsch zu so schlecht Recherchierten Daten die sich durch den ganzen Beitrag ziehen. Viel falsche Dinge im Beitrag aber immerhin amüsant.

    Antworten
    • 1. Dezember 2016 um 10:28
      Permalink

      Guten Morgen Pascal,

      vielen Dank für deinen Hinweis. Da hat sich bei uns der Fehlerteufel eingeschlichen und wir haben anstelle von Milliarden, Millionen geschrieben. Daher kommt die etwas wirre Konstellation von Gewinn und Umsatz.

      Die Zahlen selbst sind allerdings korrekt und wurden direkt von Daimler geholt: https://www.daimler.com/investoren/kennzahlen/finanzkennzahlen/geschaeftsfelder.html

      Sollten weitere Unstimmigkeiten oder Ungenauheiten aufgefallen sein, kannst du sie uns auch gerne per Mail (info@beziehungs-investoren.de) oder hier als Kommentar schicken.

      Beste Grüße
      Mike

      Antworten
  • 1. Dezember 2016 um 13:00
    Permalink

    Hi Marielle,

    zu den Zahlen: Es sind Milliarden Umsatz und nicht Millionen 😉 Sonst wäre es doch reichlich enttäuschend. Ausserdem gibt man das KGV nicht in Prozent an.

    Ansonsten Danke!

    Gruss

    Antworten
    • 1. Dezember 2016 um 23:07
      Permalink

      Hallo Hans,

      achja…man merkt, dass ich nach meiner Masterarbeits-Abgabe mein Hirn heruntergefahren und nicht rechtzeitig zum Artikel schreiben wieder in Betrieb genommen habe – fürs nächste Mal gelobe ich Besserung 🙂

      Ebenfalls Danke & viele Grüße
      Marielle

      Antworten
  • 1. Dezember 2016 um 20:50
    Permalink

    Habe auch Daimler im Depot. Ist sicherlich kein Fehler. Werde sie auch lange halten wollen, da Daimler weit in der Entwicklung künftiger Mobilität ist.

    Antworten
    • 1. Dezember 2016 um 23:08
      Permalink

      Hi Sascha,

      genau daher bin ich auch recht entspannt – das wird schon irgendwann wieder deutlich nach oben gehen.

      Wann bist du denn eingestiegen?

      Viele Grüße
      Marielle

      Antworten
      • 3. Dezember 2016 um 21:00
        Permalink

        Ich habe dieses Frühjahr immer wieder mal etwas zugekauft. Mein durchschnittlicher EK liegt bei cä 64€ also dem heutigen Kurs. Wenn es mal unter 50 € fällt kann ich nachkaufen. Ab 100-120€ wäre ein Verkauf ein Thema.
        Wie seht ihr es ?

        Antworten
        • 5. Dezember 2016 um 21:41
          Permalink

          Hallo Sascha,

          da Marielle gerade noch auf den Kanaren unterwegs ist, antworte ich dir kurz. Allerdings nur mit dem Hinweis, dass ihre Antwort noch dauern wird. Ich habe mich mit Daimler noch gar nicht beschäftigt, weshalb ich dazu keine Meinung habe.

          Beste Grüße
          Mike

          Antworten
          • 11. Dezember 2016 um 22:30
            Permalink

            Hallo Sascha,

            so nun bin ich wieder da und du bekommst deine von Mike versprochene Antwort. Ich habe einen vergleichsweise mit meinen anderen Positionen recht hohen Anteil an Daimler im Depot. Ich überlege daher bereits ab einem Kurs von ca. 90 € zumindest einen Teil zu verkaufen und den Rest dann laufen zu lassen. Grundsätzlich werde ich ab etwa 25% Gewinn einen (weiten) Stopp Loss setzen um etwaige starke erneute Einbrüche abzusichern und lieber später wieder einzusteigen und auch einfach mindestens 20% in jedem Fall mitzunehmen. Ich hoffe Daimler zündet bald den Turbo und entwickelt sich endlich entsprechend der Zahlen, etc. – die letzte Woche sah die Richtung ja schon mal ganz gut aus.

            Viele Grüße
            Marielle

    • 1. Dezember 2016 um 23:10
      Permalink

      Hi Jasper,

      cool, danke für den Tipp – das schaue ich mir morgen auf der Bahnfahrt zur Arbeit gleich mal in Ruhe an. Wir sind ja immer mal versucht noch weitere Auto-Aktien hinzuzunehmen und dann wollen wir andererseits uns nicht zu sehr auf eine Branche versteifen.

      Bin mal gespannt auf deine Entscheidung, ob nun viel oder weniger viel für ein Investment in Autoaktien spricht.

      LG
      Marielle

      Antworten
  • 2. Dezember 2016 um 06:50
    Permalink

    Hallo ihr beiden,

    vielen Dank für den guten Artikel über Daimler (trotzt der kleinen Fehler :))
    Daimler ist sicher immer einen Gedanken wert, würde sie aber im Moment auch nicht kaufen. Es gibt zu viele Unsicherheiten die nach Meiner Meinung einen kauf verhindern. Zum Beispiel droht eine Mllionenstrafe bei den Nutzfahrzeugen, wegen einer jahrelangen Preisabsprache. Oder wie schlagen die neuen Modelle ein usw. Aber auf meiner Beobachtungsliste tummelt sich Daimler schon seit langem, gerade weil es ein sehr starkes Unternehmen mit einem sehr gutem Markennamen ist.

    Interessant finde ich auch eure „alte Strategie“ und wie ihr aus den Fehlern gelernt habt. Weiter so und viel Erfolg beim investieren.

    Lg Klaus-Dieter

    Antworten
    • 2. Dezember 2016 um 16:59
      Permalink

      Hallo Klaus-Dieter,

      schön hier wieder von dir zu lesen!

      Ja nach unserer aktuellen Strategie bekommt Daimler ja auch nur zwei Punkte…entsprechend würden wir sie auch nicht kaufen. Um sie (mit dem aktuellen Verlust) zu verkaufen schätze ich sie aber dennoch zu stark ein und glaube ganz fest an die Trendwende 😉

      Wir fragen uns manchmal selbst warum wir Dinge früher so gemacht haben wie es nunmal war…aber du hast vollkommen Recht – das wichtigste ist, dass man daraus lernt und nicht stehenbleibt bei alten – nicht funktionierenden – Verhaltensmustern!

      Viele Grüße & bis bald
      Marielle

      Antworten
  • 19. Dezember 2016 um 14:29
    Permalink

    Mich würde mal interessieren, was das Hin und Her beim Kauf bzw. Verkauf so an Gebühren gekostet hat.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: